Sie sind nicht angemeldet.

Schnibbi

Anfänger

  • »Schnibbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2017

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:14

Neuerteilung des Führerscheins

Hallo und guten Abend,


ich steuere auf das Ende meiner 12-monatigen Sperrfrist zu und habe bereits die Fahrerlaubnis beantragt.
Das geschah letzte Woche.
Nun habe ich Post von der Führerscheinstelle bekommen (sehr schnell wie ich finde) und kann sie nicht 100-prozentig einordnen.
Es wurde geschrieben;

Die Erteilung der Fahrerlaubnis kann am xx.xx.xxxx unter Vorlage des Personalausweises erfolgen.

Sie erhalten vorerst einen vorläufigen Nachweis der Fahrberechtigung. Der Kartenführerschein wird daraufhin in der Bundesdruckerei bestellt.

Die Neuerteilung kann dann erfolgen, wenn zwischenzeitlich keine persönlichen eignungsausschließenden Mängel eintreten und Sie nicht in ein neues Strafverfahren verwickelt sind.



Es war meine erste und gewiss letzte Trunkenheitsfahrt (unter 1,6 Promille) und freue mich so riesig auf den Zeitpunkt wieder Auto fahren zu können.
Allerdings kann ich den letzten Satz des Briefes nicht richtig einschätzen, was damit gemeint ist.
Auf den ersten Blick, sieht es ja so aus, als würde mir der Führerschein nach Ablauf der Sperrfrist "einfach" neu erteilt.
Liege ich damit richtig?

Viele Grüße
:Handd:

grenzwert

Fortgeschrittener

  • »grenzwert« ist männlich

Beiträge: 193

Registrierungsdatum: 30. Juli 2016

  • Nachricht senden

2

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:33

Ich verstehe das so:

Insofern du in der Zwischenzeit kein Strafverfahren hattest, nicht mit Alkohol oder Drogen aufgefallen bist (oder anderweitig) - so wird dein Kartenführerschein erstellt. Falls während der Druckzeit bei Nachforschungen etwas auffälliges zu Tage kommt, so steht dir eine MPU bevor.

Ich würde sagen:

Herzlichen Glückwunsch !

Schnibbi

Anfänger

  • »Schnibbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2017

  • Nachricht senden

3

Freitag, 22. Dezember 2017, 20:57

Hey,

vielen lieben Dank für deine Antwort.
Du kannst dir nicht vorstellen, was das für ein Weihnachtsgeschenk für mich ist..!
Ich weiß das ich ein sauberes Führungszeugnis habe und ich in meinem Leben nie etwas Böses getan habe.
War eigentlich immer der Typ Streber wie man zu Schulzeiten sagte. Danach bis jetzt hat sich daran auch nichts geändert.
Dieses Jahr habe ich leider eine böse Erfahrung gemacht, das gestehe ich mir auch ein!
Die nächsten Tage sowie auch in der Zukunft werde ich mir gewiss nichts zu Schulden lassen kommen, sodass ich einfach positiv auf das Sperrfristdatum zusteuere. Auch in der Druckzeit wird das so sein, dafür lege ich auch meine Hand ins Feuer.
Ich hoffe einfach, dass das die Erfahrung meines Lebens war und diese dann im nächsten Quartal abgeschlossen ist. Mit der Konsequenz vorsichtiger und noch vernünftiger zu sein!

Beste Grüße

grenzwert

Fortgeschrittener

  • »grenzwert« ist männlich

Beiträge: 193

Registrierungsdatum: 30. Juli 2016

  • Nachricht senden

4

Freitag, 22. Dezember 2017, 21:24

Oh doch, ich denke das können sich hier eine ganze Menge Leute vorstellen.

Und: So die ein oder andere "böse" Erfahrung (was auch immer das ist) ist gar nicht mal so verkehrt.
Solange man wieder auf einen verantwortungsvollen Weg zurückfindet, sollte man "leben" - so meine Meinung.

Aber jeder so, wie er glücklich ist. Wielange musst du noch warten ?

Schnibbi

Anfänger

  • »Schnibbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2017

  • Nachricht senden

5

Freitag, 22. Dezember 2017, 21:54

Natürlich ziehe ich auch meine Lehren daraus, was ja unter anderem auch etwas Positives für das Leben ist. Da gebe ich dir vollkommen Recht!
Jeder verdient seine Strafe, für das was er falsch gemacht hat.
In gut zwei Monaten ist die Frist abgelaufen. Für mich wird die erste Autofahrt sein wie für manch andere 3 Wochen Urlaub auf Hawai :-)