Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eu Führerschein Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Münchnerin85

Anfänger

  • »Münchnerin85« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2018

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 18:43

Never Ending Story

Liebes Forum,

ich möchte euch die Never-Ending-Story meines Freundes und seines Führerscheines erzählen.

Jung und dumm wurde ihm 2003 die Fahrerlaubnis wegen Drogen im Straßenverkehr entzogen. Er musste die MPU machen, bestand auf Anhieb.
Kurz drauf wurde er wieder erwischt.
Schein also wieder weg. Erneut MPU.
Diese machte er nicht sonder fuhr die die CZ. Übliches Procedere. Er erhielt einen tschechischen Schein. Der Schein wurde korrekt ausgestellt, es ist ein tschechischer Wohnsitz darauf gedruckt.
2012 fiel er erneut auf. Diesmal Alkohol. Wenig, aber reichte aus um die Problematik noch weiter zu verschärfen. Auf den tschechischen Schein wurde ein durchgestrichenes D geklebt.
Nun war alles futsch.

Dann, nach zwei Jahren (so manch einer schafft es dann doch noch erwachsen zu werden, keine Drogen mehr, Schulungen gemacht, auf MPU vorbereitet) war es soweit:
Die MPU wurde absolviert und er bestand.

Das war 2015. Der tschechische Schein läuft nun nächstes Jahr im Mai aus.
Wir wünschen uns einen deutschen Schein, die Verlängerung in der CZ ist keine Option.
Nach all dem was passiert ist, scheut mein Freund die Führerscheinstelle wie der Teufel das Weihwasser.
Ich möchte, dass er nun endlich aktiv wird und sich den deutschen Schein holt.

Also:
2003 Drogen. Umgeht eine erneute MPU durch CZ.
2012 Alkohol.
2015 MPU erfolgreich bestanden. Darf mit dem tschechischen Schein wieder fahren.

Wie kriegen wir nun den verdammten deutschen Schein?

Ist das ne Neuerteilung oder Umschreibung?

Danke im Voraus

Die Münchnerin

M///Power

Fortgeschrittener

Beiträge: 225

Registrierungsdatum: 14. Juni 2017

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 18:51

Also ich würde den schein als Verlust in einen Deutschen umschreiben lassen. Oder halt normal umschreiben lassen .

Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 18:56

MPU bestanden, aber den D-FS in dem Atemzug nicht gleich beantragt?
Warum?
Dann eben jetzt umschreiben.
Alternativ mal nach der Erteilung des D in Verbindung mit der bestandenen MPU fragen.
E30 - was sonst?

Münchnerin85

Anfänger

  • »Münchnerin85« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2018

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 19:04

MPU bestanden, aber den D-FS in dem Atemzug nicht gleich beantragt?
Warum?
Dann eben jetzt umschreiben.
Alternativ mal nach der Erteilung des D in Verbindung mit der bestandenen MPU fragen.
MPU bestanden, aber den D-FS in dem Atemzug nicht gleich beantragt?
Warum?
Dann eben jetzt umschreiben.
Alternativ mal nach der Erteilung des D in Verbindung mit der bestandenen MPU fragen.
Tja....das soll mal einer verstehen.
Ich lieg ihm seit 3 Jahren damit in den Ohren....

Ok, also Termin bzgl Umschreibung vereinbaren?

Es klingt zu einfach nach all dem Stress.....

Lg

Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 19:16

Sofern nach der MPU nix mehr kam, was Mängel an der Fahreignung begründen kann läuft das problemlos.
Eins von beidem, ich würde umschreiben.
Gibt's eigentlich eine "Verfallsfrist" einer MPU?
E30 - was sonst?

MisterXY

Schüler

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 20. Januar 2017

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 20:00

:ka:
Sofern nach der MPU nix mehr kam, was Mängel an der Fahreignung begründen kann läuft das problemlos.
Eins von beidem, ich würde umschreiben.
Gibt's eigentlich eine "Verfallsfrist" einer MPU?
Das sind doch die 5jahre Anlauf Hemmung plus 10jahre Tilgung bis keine MPU mehr von Nöten ist? Oder irre ich mich?

Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 20:28

Mißverständnis, die Tilgung meine ich nicht.
Er hat 2015 die NU per MPU beseitigt.
Es gibt also keine Auflage mehr.
Ich frage mich, ob man 3 Jahre nach bestandener MPU mit ebendiesem GA den deutschen Lappen beantragen kann oder ob es da eine Art Verfallsfrist gibt...
Theoretisch hat man die Fahreignung ja unbefristet wiederhergestellt.
E30 - was sonst?

MisterXY

Schüler

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 20. Januar 2017

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 05:52


Mißverständnis, die Tilgung meine ich nicht.
Er hat 2015 die NU per MPU beseitigt.
Es gibt also keine Auflage mehr.
Ich frage mich, ob man 3 Jahre nach bestandener MPU mit ebendiesem GA den deutschen Lappen beantragen kann oder ob es da eine Art Verfallsfrist gibt...
Theoretisch hat man die Fahreignung ja unbefristet wiederhergestellt.
:DK: Jetzt hab ich’s verstanden,

Bei für den TE positivem Gutachten und ohne weitere Auffälligkeiten danach sollte dem ganzen meiner Meinung nach nichts im Wege stehen.

Ich würde zur Sicherheit aber trotzdem nochmal einen Anwalt konsultieren und alles abklären nicht das es evtl doch eine böse Überraschung gibt

Münchnerin85

Anfänger

  • »Münchnerin85« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2018

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 06:10

Mißverständnis, die Tilgung meine ich nicht.
Er hat 2015 die NU per MPU beseitigt.
Es gibt also keine Auflage mehr.
Ich frage mich, ob man 3 Jahre nach bestandener MPU mit ebendiesem GA den deutschen Lappen beantragen kann oder ob es da eine Art Verfallsfrist gibt...
Theoretisch hat man die Fahreignung ja unbefristet wiederhergestellt.
Danke fürs zusammenfassen ;) An eine Verfallsfrist habe ich noch gar nicht gedacht :KlSM:

Mißverständnis, die Tilgung meine ich nicht.
Er hat 2015 die NU per MPU beseitigt.
Es gibt also keine Auflage mehr.
Ich frage mich, ob man 3 Jahre nach bestandener MPU mit ebendiesem GA den deutschen Lappen beantragen kann oder ob es da eine Art Verfallsfrist gibt...
Theoretisch hat man die Fahreignung ja unbefristet wiederhergestellt.
:DK: Jetzt hab ich’s verstanden,

Bei für den TE positivem Gutachten und ohne weitere Auffälligkeiten danach sollte dem ganzen meiner Meinung nach nichts im Wege stehen.

Ich würde zur Sicherheit aber trotzdem nochmal einen Anwalt konsultieren und alles abklären nicht das es evtl doch eine böse Überraschung gibt
Also, er hat 2015 ja die MPU ja bestanden, danach war nix mehr, nicht mal ein Strafzettel oder sonstwas…
Auch wenn es lange gedauert hat, ging aus all dem Mist eine EINSICHT und auch tatsächliche Veränderung des Lifestyles hervor. Er macht nun einfach keinen Mist mehr :klatsch:
Es ist wahnsinnig viel bzgl der Führerscheinstelle passiert, was so ne Art FS Stellen Phobie ausgelöst hat…

Ursprünglich war er „aufm Land“ als die ersten Sachen passierten. Der Mensch von der dortigen Stelle hat sich etwas zu persönlich angegriffen gefühlt, als mein Freund damals die CZ als Möglichkeit genutzt hat. Es war bißchen Ne Hetzjagd, will das aber nicht verurteilen, da mein Freund halt einfach scheiße gebaut hat znd bekifft fuhr. Dazu muss man halt stehen, aber was dieser Mensch an der Stelle da abgezogen hat war auch krass.

Egal. Mit dem Umzug nach MUC war Ruhe bis er 2012 eben mit Alkohol auffällig wurde, da freute sich die Stelle aufm Land händereibend.
Dumm nur, dass nun München zuständig war und die ziemlich entspannt mit der Sache umgingen (Zitat München: haben die aufm Land nix besseres zu tun?)

Obwohl ab da dann alles lief, er die MPU bestand, bleibt anscheinend die Angst vor der FS Stelle.

Naja...mir reichts jetzt auf jeden Fall.
Der deutsche Schein muss her und wenn ich mich jetzt drum kümmere.....

Lg Münchnerin

Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 08:07

Böse Überraschung gibt es keine.
Als zuständige FEB müssen sie den Cz umschreiben bei Ablauf.
Im Hinblick auf die MPU machen sie das auch, haben sie doch damals die NU aufgehoben und den Schein damit anerkannt.
Ich würde folgendermaßen vorgehen:
FEB konsultieren zwecks Antrag auf Neuerteilung des D-FS.
Spricht da irgendwas dagegen(wird aber nicht, da positives GA, es sei denn, es ist zu alt), den Cz umschreiben.

Edit:
Noch was gefunden, und auch noch vom richtigen RA :knips:

https://www.frag-einen-anwalt.de/kann-ei…n--f112067.html
E30 - was sonst?

Münchnerin85

Anfänger

  • »Münchnerin85« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2018

  • Nachricht senden

11

Freitag, 12. Oktober 2018, 15:45

Danke für deine Einschätzung und dass du nach dem Link gesucht hast.

Ich muss nochmal doof nachfragen:

Neuerteilung nicht Umschreibung?

Neuerteilung hört sich so nach alles neu machen, also nochmal Prüfungen und Fahrschule an????

Die Führerscheinstelle in MUC macht Termine nur online aus und da muss man anklicken ob Neuerteilung oder Umschreibung.

Lg
Münchnerin

Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

12

Freitag, 12. Oktober 2018, 16:33

Umgangssprachlich Wiedererteilung, richtig heißt es Neuerteilung.
Im Prinzip ist es egal, am Ende steht ein D-FS.
Nimm erstmal Neu-/Wiedererteilung, dann dort nachfragen.
Alternativ Umschreibung, dann dort nachfragen.
Du siehst, es ist in deinem Fall egal :knips:
Mitnehmen brauchst du nix, die haben dort eine prima Akte liegen.
E30 - was sonst?