Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eu Führerschein Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

eric61

Fortgeschrittener

  • »eric61« ist männlich
  • »eric61« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 13. November 2014

Wohnort: Landkreis münchen

Führerschein aus: polen /slubice

  • Nachricht senden

1

Freitag, 12. Oktober 2018, 18:57

Schwalbe

Hallo Zusammen, mal ne Frage:
FS 2015 bei Ulf gemacht, nach Umschreibung hab ich im dtsch FS Klasse AM mit dabei.
Darf ich damit auch ne Schwalbe fahren, die gehen ja bekanntlich 60 km/h.
Vermutlich haben die Bestandsschutz o Ä?
Danke wer was weiß,
Grüße an alle, E

Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

2

Freitag, 12. Oktober 2018, 19:09

Ja, darfste fahren. Dem Einigungsvertrag sei dank darf man sämtliche 50 ccm-Ostmokicks/-mopeds mit der AM fahren.
E30 - was sonst?

EU_Fahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 349

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2017

Beruf: EU-Führerscheinfahrer

Führerschein aus: der Personalisierungsmaschine(Bundesdruckerei)

  • Nachricht senden

3

Freitag, 12. Oktober 2018, 20:47

Hallo eric61,

besorge Dir unbedingt Papiere vom KBA, 10-12Wochen-Warte-Zeit,die prüfen das und wollen manchmal Bilder sehen, Typenschild, Seite, Fussrasten, wegen Reimporten.
Du kannst auch Deine "DDR"-Betriebserlaubnis hier hochladen, ich kann das schnell erkennen, ob Original oder spätere Urkundenfälschung, damit ist nicht zu spassen.
Viele wissen das nicht einmal.
Dann statt 60 nur 50 Fahren, nur mit Gutachten vom TÜV/Dekra, wegen Reimporten aus z.B. Ungarn, oder Fahren ohne FE, da Leichtkraftrad, statt Kleinkraftrad.
Man darf nur mit Mopeds der DDR hier 60km/h fahren, die auch im Gebiet der DDR in den Verkehr gebracht worden sind. Ich habe eine tschechische Jawa 50, Typ 20 mit DDR-Typenschild und KBA-Papieren, die darf das auch, aber nicht alle Mopeds, gerade Export-Modelle, davon sind fast alle DDR-Mopeds betroffen, bis auf den Habicht: SR4-4, der wurde nie exportiert.

Gruss

EU_Fahrer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »EU_Fahrer« (12. Oktober 2018, 20:57)


Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. Oktober 2018, 21:44

Falsch.
Erstinbetriebnahme bis 1992, egal, ob in der DDR oder nicht.
Es ging um eine Schwalbe, nur so am Rande.
Was hat das mit `ner Jawa zu tun?
Papiere brauchst du auch keine, die sind für ein Versicherungskennzeichen nämlich nicht erforderlich.
Genausowenig brauchst du ein DEKRA-GA, für was soll das bitte sein?
E30 - was sonst?

EU_Fahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 349

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2017

Beruf: EU-Führerscheinfahrer

Führerschein aus: der Personalisierungsmaschine(Bundesdruckerei)

  • Nachricht senden

5

Freitag, 12. Oktober 2018, 21:51

@Cabrio: Leider falsch, auch die Schwalben wurden exportiert und die exportierten Schwalben fallen nicht unter den Einigungsvertrag mit Bestandsschutz mit 60km/h.
Die Gutachter tragen in der Regel nur noch 50km/h ein, das letzte Wort hat auch die Zulassungsstelle,die den Stempel für,,Betriebserlaubnis" erteilt machen muss.
Klar, man kann ein Versicherungskennzeichen ohne Vorlage der ABE bekommen, keine Frage: im Schadensfall fragt der Gutachter oder in eine Kontrolle der Polizist danach und spätestens dann kann es zu Schwierigkeiten kommen.
Nicht nur versicherungstechnisch auch strafrechtlich, leider.
Eine Export-Schwalbe, z.B. aus Ungarn, darf hier nur 50km/h fahren und nicht 60: somit FOFE, bei Altklasse 3 oder B, leider.
Das KBA als Nachfolger des KTA (Kraftfahrzeugtechnisches Amt der DDR) stellt nur ABEs aus für Mopeds, die tatsächlich in der DDR in den Verkehr gekommen sind.
Für die anderen Mopeds, Exportmodelle, z.B. nach Ungarn oder Westdeutschland(z.B. Spatz für Neckermann) sind die Gutachter bei TÜV/Dekra zuständig, so einfach die Sache.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »EU_Fahrer« (12. Oktober 2018, 22:26)


eric61

Fortgeschrittener

  • »eric61« ist männlich
  • »eric61« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 13. November 2014

Wohnort: Landkreis münchen

Führerschein aus: polen /slubice

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Oktober 2018, 07:04

Guten Morgen,
danke für die Antworten!
Ist momentan nur ein Gedankenspiel, ich hab noch keine.
Schönen Tag für alle, Eric

Beiträge: 916

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

7

Samstag, 13. Oktober 2018, 10:47

Die echten H40 sind gedrosselt auf 45.
So man denn eine findet...
Also nix mit Gutachten, wie ich schon sagte.
Das brauchst du, wenn du auf 60 km/h umbauen willst.
Alternativ ein Typenschild und die paar fehlenden Teile :knips:
Wobei kaum jemand so ein Exportmodell hat/gesehen hat.
Sicher schon damals nur theoretisch vorhanden oder umgebaut, wie z.B. solche Aussagen wie unterschiedliche Rahmen DDD/HU beweisen sollen.
Im Schwalbenforum steht viel Müll...
Für die Versicherung brauchst du das Typenschild, mehr nicht.
E30 - was sonst?

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher