Beiträge von Gallier

    Ein Mann der seiner lieben Frau zum Hochzeitstag einen Taschen-taser gekauft hat, schrieb daraufhin das Folgende:


    Letztes Wochenende ist mir in Larry's Pistolen & Pfandladen etwas aufgefallen, das sofort mein Interesse weckte.


    Der Anlass war unser 15. Hochzeitstag und ich war auf der Suche nach etwas Besonderem für meine Frau Julie: Ich stieß auf einen 100.000-Volt Elektrotaser in Taschengröße.


    Die Auswirkungen des Taser sollten wohl nur von kurzer Dauer sein und keinerlei langzeitige Folgen hervorrufen, wodurch Julie dann aber genug Zeit hätte sich in Sicherheit zu bringen...??


    SO WAS COOLES GIBT'S JA WOHL NICHT! Lange Rede, kurzer Sinn, ich kaufte das Gerät und nahm es mit nach Hause.


    Ich legte zwei AAA Batterien in das Gerät und drückte auf den Knopf - NICHTS! Ich war total enttäuscht. Schnell fand ich jedoch heraus dass ein blauer elektrischer Lichtbogen zwischen den Gabeln entstand, wenn ich das Gerät auf eine metallische Oberfläche hielt während ich den Knopf drückte.


    GEIL!!!!


    Leider wartet Julie noch immer auf eine Erklärung für die beiden Brandpunkte auf der Vorderseite ihrer Mikrowelle.


    Okay, ich war also alleine zu Hause mit diesem neuen Spielzeug und dachte mir dass es ja wohl nicht so schlimm sein kann es waren ja schließlich nur zwei AAA Batterien, stimmt's?


    Da saß ich also in meinem Liegesessel, meine Katze Gracie schaute mich aufmerksam an (treue kleine Seele), während ich mir die Bedienungsanleitung durchlas und mir dachte dass ich dieses Gerät definitiv an einem richtigen Zielobjekt aus Fleisch und Blut testen muss.


    Ich gebe es ja zu, der Gedanke Gracie zu tasern war da (aber nur für den Bruchteil einer Sekunde), aber dann hat die Vernunft natürlich gesiegt. Sie ist so eine liebe Katze. Aber ich musste natürlich sichergehen dass dieses Teil auch hielt was es versprach, schließlich war ich drauf und dran es meiner Frau zur Selbstverteidigung gegen Verbrecher zu geben. Das ist ja wohl richtig so, oder?


    So saß ich also da in meinen Shorts und Trägerhemd, Lesebrille vorsichtig auf dem Nasenrücken positioniert, in einer Hand die Bedienungsanleitung, in der anderen den Taser.


    Laut Bedienungsanleitung sollte ein Stoß von einer Sekunde reichen um den Gegner zu desorientieren; ein zwei Sekunden Schlag sollte Muskelkrämpfe und Kontrollverlust über den Körper hervorrufen und drei Sekunden sollten dazu führen dass der Gegner wie ein gestrandeter Wal am Boden liegt und nichts mehr bewegt. Alles über drei Sekunden wäre Batterieverschwendung.


    Die ganze Zeit habe ich dieses Gerät im Auge dass etwa 12 cm lang ist und einen Umfang von circa 2 cm hat (und dann auch nur zwei winzig kleine AAA Batterien); eigentlich recht niedlich. Ich konnte das einfach nicht glauben.


    Was dann passierte ist wirklich kaum zu beschreiben, aber ich gebe mein bestes...


    Ich sitze da allein, Gracie schaut mich an, ihren Kopf leicht zur Seite gedreht als wenn sie sagen will "Tu es nicht du Idiot!". Ich komme zu dem Schluss dass ein Stoß von nur einer Sekunde von so einem winzigen Teil ja wohl nicht grade große Schmerzen hervorrufen kann. Ich entscheide mich also mir selbst einen Stromschlag von einer Sekunde zu verpassen. Ich halte die Gabeln an meinen nackten Oberschenkel, drücke den Knopf und...


    ACH DU HEILIGE...MUTTER DER MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN...WAS ZUM...!!!!!!


    Ich weiß ganz genau dass Hulk Hogan in dem Moment durch die Hintertür gekommen ist, mich und meinen Liegesessel hochgehoben hat und uns dann beide mit voller Wucht auf den Teppich geschleudert hat. Und das immer und immer wieder. Ich erinnere mich vage daran in der Fötenstellung aufgewacht zu sein, mit Tränen in den Augen, mein Körper war klatschnass, meine beiden Nippel rauchten, meine Eier waren verschwunden. Mein linker Arm war in einer ziemlich unkonventionellen Stellung unter meinem Körper eingeklemmt und meine Beine kribbelten.


    Die Katze machte Geräusche die ich noch nie zuvor gehört hatte, sie hatte sich an dem Bilderrahmen über dem Kamin festgekrallt. Damit hatte sie wohl versucht meinem Körper auszuweichen, der sich zuckend quer durchs Wohnzimmer geworfen hat.


    Nur zur Anmerkung: Sollten Sie jemals den Zwang verspüren sich selbst zu tasern, sollten Sie das folgende beachten: Es gibt so etwas wie einen Ein-Sekunden Schlag nicht wenn man sich selbst tasert. Sie werden dieses verdammte Ding nicht loslassen bis es durch das wilde umherwirbeln am Boden aus Ihrer Hand geschlagen wird!! Ein Drei-Sekunden Schlag währe in diesem Fall noch sehr zurückhaltend.


    Etwa eine Minute später (Ich bin mir nicht genau sicher, da Zeit in dem Moment relativ war), sammelte ich meinen Verstand (was noch übrig war), setzte mich auf und begutachtete meine Umgebung.


    Meine verbogene Lesebrille lag auf dem Kaminsims. Der Liegesessel war auf den Kopf gedreht und etwa zweieinhalb Meter von seiner eigentlichen Position entfernt.


    Mein Trizeps, rechter Oberschenkel und beide Nippel zuckten noch immer. Mein Gesicht fühlte sich an als stände es unter Vollanästhesie und meine Unterlippe wog etwa 88 kg.


    Anscheinend hatte ich meine Shorts vollgeschissen, aber alles war zu betäubt um sicher zu sein und riechen konnte ich auch nichts mehr. Ich sah noch eine leichte Rauchwolke über meinem Kopf, welche -glaube ich- aus meinen Haaren kam. Ich bin noch immer auf der Suche nach meinen Eiern und habe eine hohe Belohnung ausgesetzt, damit sie sicher wieder nach Hause finden.


    P.S.: Meine Frau kann nicht aufhören über den Vorfall zu lachen, liebt das Geschenk und benutzt es regelmäßig um mir zu drohen.

    Da es ja mit den Fahrstunden auf Grund des Wetters bislang noch stagniert mußte etwas zum Zeitvertreib her...


    Ihr glaubt ja nicht was einem als TOP Zustand angeboten wird.... Halber Tank komplett vom benzin unterlaufen, Bremsen fest, reifen abgefahren, Verkleidungshalter abgebrochen usw usf....
    Es war eine sehr mühsame Suche nach einem schönen Begleiter für die nächste Zeit...


    Nach mehreren Besichtigungen und über 2000 KM kreuz und quer durch die Republik ist es nun eine 95er Suzuki GSX 600 F geworden.
    Der Sitzkomfort ist für mich angenehmer als mit der GSX-R und 86 PS reichen für den Anfang auch aus.


    Wollte ja etwas zum "basteln" haben bis die Fahrstunden wieder beginnen, aber es gibt nichts großartiges zu tun an der Maschine...
    Nur Optimierung, Verschönerung...
    Sämtliche Servicearbeiten wurden 2012 gemacht!
    Reifen vorne und hinten inkl. Kette, Kettenrad, Ritzel NEU...
    Ventile eingestellt, Vergaser synchronisiert...
    Baujahr 1995 und TÜV bis Februar 2014


    Ich werde noch das ein oder andere optimieren, aber im Moment steht sie fahrfertig da...!


    Bis das der Liter Sprit 5€ kostet und die schachtel Fluppen 15€


    Und kost Benzin auch 3 Mark 10...
    Scheißegal es wird schon gehen...


    3 Mark 10 sind ca. 1,55.-€
    Das haben wir doch schon lang... Und es geht immer noch!
    Der deutsche Michel ist zu feige da was auf die Beine zu stellen!

    Bringt nur ned viel wenn einer das GA hat und die anderen nicht.
    Und selbst wenn Holger und ich das GA hätten-wenn wir darüber schreiben würden dann könnte es auch jeder sehen was wir schreiben und es dann in Zusammenhang mit dir bringen.


    Es steht ja sowieso eine Empfehlung drin im Gutachten...
    Was hindert dich daran diese einzuhalten?
    Abstinent lebst du nach deiner eigenen Aussage ja eh schon...
    Und anscheinend ist ein Verkehrspsychologe ja auch keine schlechte Wahl.
    So hättest du alle Anforderungen erfüllt und kannst getrost und gut vorbereitet zur nächsten MPU gehen!


    Sich nur das leichteste und einfachste für sich selbst rauspicken wird nicht funktionieren ohne sich zu öffnen und Wahrheitsgemäß seine Geschichten zu erzählen - dann mach lieber eine Fahrerlaubnis im EU Ausland!

    Es ist wegen der aktenkundigen Straftaten im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr zu erwarten, dass ...künftig erheblich oder wiederholt gegen verkehrsrechtliche Vorschriften verstoßen wird.
    Wir empfehlen dauerhafte... und dann kommt das mit dem Programm (6xETG/Jahr)...


    Endlich sind wir auch ein wenig schlauer und können so ETWAS intensiver auf dein Problem eingehen!


    Also anscheinend hast du laut Gutachten deine verkehrsrechtlichen Straftaten noch nicht richtig aufgearbeitet...
    Dies könntest du in Verbindung mit einem Verkehrspsychologen gut hinbekommen!
    Ist aber kein Muß! Dafür kann ich auch Holgers Hausforum empfehlen! Dort wird dir aber auch nur geholfen wenn du dich endlich öffnest und mitarbeitest. Anderenfalls stehst du alleine da und wirst noch das ein oder andere mal mit einem NEGATIV durch die MPU rasseln.


    Und wenn dir schon eine Empfehlung mit 1 Jahr Abstinenz gegeben wird dann solltest du dies auch beherzigen.
    Deine letzte MPU hast du mit KT probiert...
    Klar, man kanns probieren mit KT - hatte ich auch mal probiert, aber durch meine massiven und wiederholten Vergehen damals wollte der Gutachter eben eine Abstinenz sehen was auch im Gutachten als Empfehlung geschrieben wurde.
    Da du aber wie du selbst schreibst ja Abstinent lebst sollte es dir auch nicht schwer fallen damit den Gutachter zu überzeugen daß dir eine Abstinente Lebensweise viel leichter fällt als kontrolliertes Trinken.


    Klar, ein anderes MPI kann auch anders entscheiden, aber wenn du bei einer voreiligen nächsten MPU wieder das gleiche erzählst wie bei der letzten wird's unter Umständen auch nicht positiv ausfallen...



    Und ob du dein Gutachten hier rein stellst oder nicht - MIR/UNS kanns egal sein! Es ist nicht unsere MPU! (Ich schreibe jetzt mal für die Personen mit die dir helfen möchten, es aber durch deine relative Verschwiegenheit nicht helfen KÖNNEN)


    Wenn mir eine persönliche Meinung zu DIR gegönnt sei.......
    Du bist bei weitem noch nicht reif genug für eine erneute und vor allempositive MPU!
    Selbst mit Screeningwerten die auf Abstinenz schließen lassen... Du öffnest dich zu wenig und vertraust uns nicht alles an was deine letzte negative MPU betrifft, jedoch nur wenn du dies machen würdest so könnte man viel genauer auf dich eingehen, dich beraten und dich zu einer positiven MPU führen!
    Dies ist wie gesagt MEINE Meinung zu DIR!
    Versteh dies bitte nicht falsch, aber wenn ich zu lesen bekomme daß jemand Hilfe braucht dann versuche ich auch zu helfen.
    Wenn du dich aber sträubst alle Fakten auf den Tisch zu legen, man dir alles nach und nach aus der Nase ziehen muß und du dich weigerst das Gutachten anonym hier einzustellen, dann tuts mir leid und ärgert mich auch ein wenig da ich ja helfen möchte - in deinem Fall aber nicht wirklich kann...

    Also ich versuchs jetzt noch ein letztes mal und diesmal etwas direkter!


    Wieviel Promille hattest du jeweils bei den einzelnen Fahrten?
    Welche Strafen hast du jeweils bekommen für die Fahrten?
    Was hast du bei den jeweiligen MPUs gesagt?
    Wie hast du die MPU "bestanden" ?
    Mit KT oder AB?


    Was steht GENAU im letzten Gutachten (negativ)?
    Am besten die Daten schwärzen und hier hochladen oder abschreiben...!


    Bitte nicht nur Stichwörter wie in deinem letzten Beitrag, sondern ganze Sätze...
    Ansonsten kann man dir hier nicht helfen - und das möchtest du ja oder?

    Frage: wurde bei dir direkt bei/vor der MPU auch ein Fragebogen dir ausgehändigt, und wenn ja, war da keine Frage mit:"Haben sie schon mal eine MPU machen müssen....."

    Das weiß ich leider nicht mehr genau.
    Die Gutachterin hat aber auf jeden Fall nicht danach gefragt!


    Bei KT, dachte ich langt es , wenn ich einen Trinkkalender über die mind. letzten 6Monate vorlege, in dem man entnehmen kann, dass das mit dem KT geht. Parallel dazu noch aktuelle LW vom HA (wenn möglich/besser auch über einen längeren Zeitraum dokumentiert)


    Und das psychologische Gespräch haste vergessen?
    Nur schriftlich was vorlegen is nicht - du mußt es auch glaubhaft rüber bringen können.


    Aber du fütterst uns ja nicht mit Fakten sondern nur mit kleinen Häppchen sodaß wir immer raten dürfen.....
    Was soll man dazu noch beitragen...

    Doppelte Fragestellung wegen Alkohol und Straftaten im Straßenverkehr also.


    Sicher daß du den Weg mit KT wirklich gehen willst nachdem auch noch ein anderes positives Gutachten vorliegt?
    Willst du das nur wegen Geld machen? Um Geld zu sparen für die Screenings?
    Du weißt aber schon daß eine MPU mit KT etwas schwieriger wird als mit AB?!

    Es ist richtig, dass hinterher ein Abstinessnachweis in Form von Sitzungen erfolgen muß.


    Das ist falsch!


    Nach einer erfolgreichen stationären Therapie muß man 12 Monate lang nachweisen daß man die Abstinenz auch als positiv empfindet.
    Dies muß nicht unbedingt in Form von Sitzungen erfolgen...!

    Ich wurde bei meiner MPU gar nicht gefragt ob ich schonmal eine MPU hatte...
    Ich sagte von selbst daß ich 2001 und 2002 jeweils eine negative hatte.
    Aus heutiger Sicht aber damals nicht einsichtig war und die negativen Entscheidungen zu Recht ergangen sind.


    Dies hat sicherlich der Gutachterin den Wind aus den Segeln genommen weil ich offen und locker erzählen konnte...
    Musste mir keine Geschichten ausdenken.

    Den "Alkistempel" hat jeder der Abstinent in die MPU geht!
    Auch ich habe mich als Alkoholiker "outen" müssen... Mir sowas von egal denn nur das Ergebnis hat gezählt!
    Dafür habe ich beim 1. mal bestanden...!