Beiträge von zap

    Es gibt eine Annahme, dass die MPU nicht bestanden werden kann beim ersten mal. Blödsinn!!!

    Es gibt aktuell eher die Annahme, daß Du hoffnungslos aus dem Sachverhalt gerissene abstruse Thesen postest, ohne den tatsächlichen Hintergrund der rechtlichen Sachlage zu verstehen.

    Es sei Dir anzurechnen, daß Du helfen magst, aber ohne den Inhalt zu verstehen, hilft das dem TE nicht wirklich weiter.

    Überdenke bitte VOR dem Posten, was Du da schreibst und inwiefern Dein Post einen Sachbezug zum Thema hat.

    Nun gut, wenn dein Führerschein in der BRD eingezogen wurde und nach Polen geschickt worden ist darfst Du in Polen und allen EU Ländern mit dem Führerschein fahren!

    Das dürfte schwierig werden, ohne im Besitz eines FS zu sein.


    Man kann sich über ein Vermittler ( kein Anwalt ) eine Bestätigung samt Übersetzung besorgen was Zirka 150 € kostet.

    Auch das dürfte ohne polnischen Wohnsitz schwierig werden, da Polen nicht zuständig ist und somit das Problem des in PL lagernden FS nicht löst.

    Er hätte dann zwar eine KKA nebst Übersetzung, aber immer noch nicht seinen PL-FS mit der NU für Deutschland zurück.

    Ich habe im Januar eine Neuerteilung beantragt.

    Ich hoffe Du hast bei dem Antrag auf Neuerteilung gleichzeitig Deinen spanischen FS mit angegeben und da auch Verzicht angekreuzt.

    Und als Tip: mach Dir sicherheitshalber eine Kopie von Deinem spanischen FS und besorg dir irgendeine Karteikartenabschrift zu dem, sonst rennst Du in Probleme bei Autovermietern.

    Du erklärst den Verzicht auf den PL gegenüber der D-FEB, gibts auch ein Formular.

    Da würde ich noch warten, sonst kommen die bei Neuerteilung noch auf die Idee theoretische und/oder praktische Prüfungen anzuordnen.
    An der MPU geht in dem Fall so oder so kein Weg vorbei.

    Ich würde bei der zuständigen FEB erst mal den

    "Zuerkennung des Rechts zum Gebrauch...."

    beantragen.
    Dann die MPU machen und danach umschreiben.

    Ich fahre halt auch nicht 15km zum nächsten Kunden. Bei mir können das auch mal gute 900km sein.
    Rasen muß ich nicht, aber auf solche Distanzen kommt man deutlichst schneller an.
    Klar ist das Hochriskant und man muß die ganze Zeit mit voller Konzentration fahren, aber man ist halt schneller da.

    Zitat

    Wie weise ich mich auf dem Weg in die Arbeit aus?

    Der triftige Grund ist bei Kontrollen glaubhaft zu machen. Eine spezielle Ausweispflicht oder Passierschein ist nicht verpflichtend. Im Falle einer Kontrolle genügt es, z.B. durch einen schon vorhandenen Dienstausweis, einen Hausausweis, eine Schlüsselkarte des Arbeitgebers etc. oder durch ein sonstiges Schriftstück, das ggfl. der Arbeitgeber formlos zur Verfügung stellt, den Weg zur Arbeit glaubhaft zu machen. Es werden keine behördlichen Formulare vorgeschrieben.

    Hab ich längt gemacht und ich erachte die WHO definitiv nicht als unseriös. Da steht aber mit keinem Wort, dass der Cornoavirus eine Mutation von H1N1 ist.

    Da musst Du ein wenig durch die weiteren verlinkten Berichte auf der WHO-Seite durchklicken.
    Die von mir aufgelisteten Viren sind alles Subtypen des Influenza-A-Virus H1N1, also Mutationen.
    Was nicht bedeutet, daß sie lediglich wie eine normale Grippe wirken.
    SARS und MERS 2002/2003 waren auch Subtypen des Influenza-A-Virus H1N1, sprich Mutationen.

    Man weiß also sehr wohl aus welchem Bereich diese Viren kommen, weiß aber noch nicht genau, wie man da am besten gegen vorgeht, da jede Mutation andere Eigenschaften hat und daher anders gegen den mutierten Virus vorgegangen werden muß.

    Allerdings weiß man, wo man suchen und forschen muß.