Beiträge von Surcouf

    Verstehe, EU_Fahrer. Du hast also Deinen CZ-Schein, den Du 2017 angeblich noch hattest in Deinen alten 3er-Schein getauscht und dann wiederum in einen neuen getauscht.... was kommt denn noch an Geschichten?


    Du solltest Dir ab und zu Deine eigenen Beiträge durchlesen, dann verhaspelst Du Dich bei Deinen Märchen auch nicht. Dich kann man echt nicht ernstnehmen. Ein Wichtigtuer und Troll vor dem Herren...

    Du hast 'ne Auflage bis 2031 und 'nen wackeligen Wohnsitz / Lebensmittelpunkt. Dir wurde nun mehrfach empfohlen Dich an RA Wandt zu wenden, was Du ja scheinbar getan hast.


    Warum lässt Du ihn das nicht machen? Er kann z.B. auch Akteneinsicht beantragen, dann weisst Du genau, was da noch offen ist.

    meinst du aber schon, dass die sich melden? Hab gerade den Eindruck, es wird nie was kommen von denen zumal ich ja mal angerufen hatte, die nette junge Dame mir sagte, die Anfrage an PL sei raus und ich hätte längst Post bekommen müssen... nie was gekommen 🙄

    Weiter oben steht gerade ein gutes Beispiel: bei ME hat es 12 Werktage, bei mir 7 Monate gedauert. Kann man eben nicht pauschalisieren.


    In meinem Fall hat Polen nicht geantwortet, woraufhin eine weitere Anfrage gestellt wurde.

    In eigener Sache- grüß Dich Surcouf:gcool: unseren internen "Wettstreit" hatte ich ja gewonnen:klatsch:zwinker- aber 12 Tage sind schon ne hohe Latte.

    Z

    Ach halt doch die Klappe^^... war doch ganz knapp... es waren doch 12 Werktage --> 7 Monate... haarscharf... ausserdem hast Du gecheated :lach:


    Solange noch eine Auflage im Raum steht, würde ich so Spielereien wie Untätigkeitsklagen schön lassen. Die sind im Ärgern besser. Sowas kann man machen, wenn man eine gute Position hat. Und ein paar Wochen sind ja nun mal keine Zeit. In der momentanen Situation sowieso nicht.

    Wenn ich da was überlesen oder nicht verstanden (mich machen die paragraphenbesetzten Texte irre) habe, korrigiert mich:


    Die FE wurde 2007 erteilt, der Wohnsitz bestand aber weiterhin in D. Daraufhin hat die deutsche FEB den Wohnsitz angezweifelt, den CZ im ersten Gang aber bestätigt hat.


    " Mit weiterem Schreiben vom 3. September 2019 teilte das Kraftfahrt-Bundesamt dem Beklagten in Abänderung seiner früheren Auskunft mit, dass die tschechischen Behörden am 8. Mai 2019 ein Verwaltungsverfahren zur Frage der Wohnsitznahme des Klägers in Tschechien zum Zeitpunkt der Erteilung der Fahrerlaubnis im Jahr 2007 eingeleitet und den Führerschein des Klägers bereits am 16. August 2019 wegen Verstoßes gegen das Wohnsitzerfordernis widerrufen hätten. "


    Somit ist dann die Basis für den umgeschriebenen Schein geplatzt.


    Mein Fazit:


    Es ist eben mehr als wichtig nicht nur einen sicheren Wohnsitz (z.B. keine 20 Mann auf 20 qm, wie 2007 ja viel gemacht wurde) zu haben sondern eben auch den Lebensmittelpunkt begründen zu können.


    By the way.... irgendwie kommt mir die Geschichte bekannt vor. Ist das einer von uns hier?

    Deine Geschichte ist ein Sonderfall, da solltest Du Dich mal an die letzte für Dich zuständige FEB wenden. Das wird Dir hier niemand beantworten können.


    Ansonsten steht hier im Forum schon x-mal was zur Wiedererteilung der alten Klassen.


    Kann man auch nie so pauschal beantworten, da die FEB's unterschiedlich entscheiden.

    Erstmal Glückwunsch und gute Fahrt, halt alles sauber.


    Ich persönlich würde im Normalfall die Tilgung abwarten.


    Da Du RA Wandt aber sowieso im Boot hast, könnte man es mit seiner Hilfe mal probieren. Wie sieht er die Chance denn?