Beiträge von Surcouf

    Ach Mist, vergessen zu schreiben: der Letzte war 2019, der davor 2016 oder 2017. Den heutigen Stand weiss mein Cousin nicht, da er sich sonst nicht damit beschäftigt.


    Habe ihn gebeten sich mal schlauzumachen, kann er aber aktuell nicht, da er den Sommer über immer beruflich auf den griechischen Inseln unterwegs ist und erst im Herbst wieder zu Hause ist.

    Wie oben schon erwähnt, habe ich Verwandte in Griechenland.


    Gestern war der alljährliche Geburtstagsanruf fällig und ich habe das Gespräch mal auf die EU-FE gebracht. Da stellte sich heraus, dass mein Cousin zwei Deutschen geholfen hat.

    Er hat mich dann zurückgerufen und mir den Ablauf erzählt:


    Er war mit ihnen zur Anmeldung, zum Arztbesuch und hat allgemein als Dolmetscher fungiert. Angemeldet wurden sie bei ihm. Mein Onkel hat ein grosses Haus, in dem jeder der 3 Söhne eine kleine Wohnung hatte. 2 sind ausgezogen, so dass 2 Wohnungen frei waren, wovon eine nicht genuztzt wird. Also ideal.


    Der Lebensmittelpunkt wurde über meinen Onkel hergestellt, der eine internationale Spedition hat und sie pro forma eingestellt hat. Beide haben B / CE gemacht.


    Die Wohnung wurde zwar überprüft, die Anwesenheit war aber egal, da glaubhaft versichert werden konnte, dass die "Prüflinge" an verschiedenen wechselnden Standorten arbeiten.


    Zu den Prüfungen selber kann er leider nichts sagen, da er da nicht mit war, sollen aber leicht gewesen sei, wenn auch auf englisch.


    Nicht unbedingt viele brauchbare Infos aber vielleiucht kann da ja jemand was mit anfangen.


    Bevor die Frage kommt: er hilft nur Bekannten und hat auch kein Interesse das zu ändern.

    Nicht falsch verstehen.


    Dieses Forum ist ja mehr von den Leuten, die die MPU umgangen haben. Es gibt ja aber auch ähnliche Foren speziell für die MPU.


    Vielleicht bekommst Du da bessere, vor Allem aktuelle Infos.


    Ich selber kann da nicht helfen, meine ist zu lange her. Weiss nur noch, dass die alles hören wollten. Nur nicht die Wahrheit.

    Dann solltest Du diese auch machen. Die Chance auf einen EU-Schein wird immer geringer.


    Da jetzt mit Sicherheit die Frage "wieso?" kommt, zitiere ich Polen Pappe. Langsam nervt es 3x die Woche das Gleiche zu erklären, weil neuerdings jeder Neuling zu faul ist sich einzulesen.


    Und mit "alles einhalten" meint Pappe einen ordentlichen Wohnsitz und Lebensmittelpunkt.

    Lese Dich bitte mal im Forum ein.

    Ob eine erneute Fahrerlaubnisprpfung erfordelich ist entscheidet die Fahrerlaubnisbehörde im Antragverfahren und nach evtl. Eignungspberprpfung/en.

    Um den Satz geht es dann. Da Du aber nichts beantragt hast, liegt wohl auch nichts vor. Zudem hast Du ja durch Klasse CE eine höhere Klasse erworben und somit Eignungszweifel ausgeschlossen.


    Ich mag mich täuschen, sehe da aber kein Problem.


    Daher interessiert mich mal die Meinung der Anderen , im Bestfall von RA Wandt.

    Das heisst theoretisch die Austellung des FS kann in Griechenland auch vor den 185 Tagen erfolgt werden, und ist in DE dann auch gültig solange man wartet, und erst in DE fährt sobald die 185 Tage vollendet sind?


    In meiner MPU steht nichts von einer Sperrfrist, hatte noch keinen Führerschein zuvor, dann gehe ich mal davon aus, dass ich keine Sperrfrist habe.


    zu welchen Problemen könnte es in DE später denn kommen?

    Nein, er sollte erst nach den 185 Tagen ausgestellt werden.


    Desweiteren ist Griechenland nicht so einfach, es sei denn, man hat tatsächlich einen Wohnsitz da und hält sich dort auch auf (Stichwort Lebensmittelpunkt). Polizei / Amt prüft dort Wohnsitze durch Hausbesuche. Meine halbe Familie lebt seit Jahren in Saloniki und meine Cousins wurden als deutsche Staatsbürger mehrfach zu Hause kontrolliert.


    Ein Land, das so von Deutschland abhängig ist, halte ich persönlich nicht für die beste Wahl. Ich vermute, wenn D etwas anfragt, springen die sofort.


    Die ganzen Basics kannst Du hier im Forum lesen, die bete ich nicht zum zigsten Mal runter, sorry.


    Oder es findet sich jemand, der sich erbarmt^^.

    Dummlaberei ist es nicht, bei den Meisten klappt es ja. Du hast nur das Pech mit dem "vorübergehenden Aufenthalt". Kann man ja nun nicht verallgemeinern.

    wenn bei Erwerb des EU- Scheins alles richtig gemacht wurde, kann dir auch keiner an die Karre pinkeln.


    Genau darum geht es.


    Viele Leute vergessen aber sehr schnell, dass, wenn man es genau nimmt, sie sich die FE durch falsche Angaben erschlichen haben, da sie nie vorhatten in dem Land zu leben. Wenn man sich dann keinen Background in Form eines Lebensmittelpunktes "gebastelt" hat, kann es eben schnell nach hinten losgehen. So ist es nun mal, wenn man Schlupflöcher nutzt.


    Daher von mir wie immer: wenn der Wohnsitz wackelig ist, Finger weg von der Umschreibung, so lange es noch eine Auflage gibt. Wenn nichts zu befürchten ist, würde ich es, wenn ich nochmal vor der Situation stehen würde, wie ME machen und mir eine übersetzte und beglaubigte Meldebescheinigung besorgen.


    Ich hatte keine und es dauerte 7 Monate... bei ME 12 Werktage.


    ME38 ich betone nochmal, dass es ganz knapp war^^