Beiträge von Schallplattenfreak

    Gut, gut, ich würde das auch so sehen, doch denke ich, das auch viele es wie ich sehen, denn ich denke einiges ist Willkür bei den Behörden.


    Daher die Frage. Was mich allerdings auch interessieren würde, ist, wo man da überall mit fahren darf, also in welchen EU Ländern.


    Generell ist es ja nationalesrecht diese Regelung umzusetzen, bei uns dann durch die Schlüsselzahl und in Frankreich, wenn ich das richtig verstanden habe, Eintragung frei, aber eine Bescheinigung muss vorhanden sein.


    Darf man irgendwo im Urlaub, in der EU dann auch so fahren?

    Ich denke du verstehst mich nicht richtig. Mir geht es darum, daß die meisten hier ja ne MPU machen müssten. Deshalb machen oder haben sie ihren Lappen im Ausland gemacht.


    Mal angenommen einer von denen der das so gemacht hat, hat seinen Lappen Umschreiben lassen. Da zählt natürlich nicht das Datum der Umschreibung, sondern das der Erteilung.


    Auch wenn diese Person nun eine deutsche Fahrerlaubnis besitzt wird es für eben diese Person sehr schwer werden hier eine neue Klasse zu bekommen. Also Motorrad oder LKW ist da nicht so einfach drin.


    Nun wird die Schlüsselzahl ja nur nach einem Kurs erteilt, welcher Prüfungsfrei ist. Das eintragen als solches gleicht der Umschreibung.


    Ob es da Probleme gibt wäre interessant zu wissen, denn evtl. Hat das schon mal jemand mit B96 gemacht. Mensch, so schwer ist das doch nicht zu verstehen....

    Ich finde das auch gut, frage mich aber wie das mit der Eintragung laufen wird. Viele brauchen beim Umschreiben der z. B. PL Fahrerlaubnis in DR schon einen Anwalt. Das jemand nachträglich A oder eine andere Klasse in DE gemacht hat, das wurde hier auch noch nicht diskutiert. Aber wie soll das laufen? Prüfungsfrei und nur eine Eintragung. Wäre schön wenn so etwas problemlos funktionieren würde.

    Na, erstmal sind Feiertage. Über die Jahreswende Arbeitet eh kein Mensch, egal wo... Dann muss man erstmal wieder langsam in die Materie rein kommen und man wird feststellen das viele nach der Zeit der Festlichkeiten aus unbekannten Gründen erkrankt sind. Wenn diese dann gesund sind, können Sie aber auch erstmal nur wenige Akten bearbeiten, kommt auf die Tage dann aber auch nicht mehr an. Nicht zu vergessen, es ist ein neues Jahr, die Zeit ist rum, alles geht seiner Wege, nur muss nachgemeldet werden. Da die Banken aber jetzt über Ostern nicht arbeiten, dauert es dann doch noch 2 Wochen. Tja und da in Deutschland gerade Sommerferien sind, schickt Flensburg und die FEB gerade keine Akten. Nun geht's auf Weihnachten zu und es muss wieder nachgemeldet werden, aber vor Weihnachten sollte ihn dann jeder haben.



    Ulf in ehren, er hat viele aus der Scheiße gezogen, aber im Moment sollte auch der letzte verstanden haben, daß da nichts läuft.

    Ja, die tilgungsfrist kann ja um sein und sollte es auch, das hindert aber niemand daran zu behaupten der Polen Lappen wäre fake und damit ist auch ohne mpu das fahren ohne gebucht. Er schreibt ja auch Dorf. Wenn das so ein richtiges Dorf ist wo jeder jeden kennt...........


    Aber da Nights schriftlich vorliegt, kann man weiter fahren. Wenn man selber wo etwas telefonisch klären möchte zahlt das am Ende auch nie und man bekommt zu hören das nie etwas schriftlich festgehalten wurde.


    Belmondo hat insoweit auhh recht das es unsinnig erscheint die Schlüssel zu beschlagnahmen, die Karte aber nicht. Why?


    Da es auch schon ein Verfahren gab welches eingestellt wurde, ist fraglich weshalb nun die NU da im Raum steht.


    Allerdings kann man sich selber den Stress ersparen und für die Zeit, in der die Sache geklärt wird, das Kfz stehen lassen. Umschreiben war immer hilfreich um solchen Situationen vorzubeugen. Im Moment eher weniger sinnvoll, aber durchaus eine Überlegung wert, wenn sihh der Sachverhalt in Polen mal klären sollte.

    Ob man jetzt für eine neue Theorieprüfung und Fahrprüfung lernt oder dafür....

    Ich verstehe was du meinst, sehe es aber etwas anders, da ich die MPU selber nicht nur als etwas betrachte für das man lernen sollte. Vielmehr sollte man in der Lage sein an gewisse Dinge die negativ sind an sihh zu erkennen und diese ggf. zu ändern.


    Da ist der Knackpunkt, etwas zu erlernen ist leichter als etwas gewohntes und über evtl. Jahre verinnerlichtes zu ändern. Viele werden sicher genau das fürchten und zweifeln da an sich.


    Dennoch kann man es schaffen.

    Also, generell, bin ich kein Freund der MPU und finde auch das Ulf immer richtig gute Arbeit geleistet hat.


    Aber man muss auch sagen, daß einige von Ulfs Kunden eben die MPU auch nicht schaffen würden. Damit ist natürlich auch klar, daß eben die MPU im Bezug auf die Sicherheit im Verkehr die wohl bessere Wahl sein dürfte.


    Aufgrund eines Beratungsresistenten Falles im Bekanntenkreis und der Tatsache, daß es bei Ulf nicht so richtig läuft im Moment, habe ihh mal bei Holger im Forum rumgeschnüffelt.


    Gut, das die totale Abstinenz vorausgesetzt wird, ist klar und für die meisten sicherlich machbar, aber auch die Vorbereitung scheint kein Hexenwerk zu sein. Einsicht und Selbsteinschätzung mit der Aufarbeitung von vergangenen und der Vorbereitung für die Zukunft scheint mir der Schlüssel zu sein.


    Jeder der das wirklich ernst nimmt, hat da sicher gute Chancen. Ich vermute das die meisten, die so eine Panik davor haben, sicherlich nur die Furcht davor haben, selber nicht das Durchhaltevermögen zu haben, sich darauf richtig vorzubereiten. Wenn man die aktuelle Lage betrachtet, bleibt aber nicht mehr viel übrig.


    Natürlich kostet das ganze einen Haufen Geld und das erscheint auch sicher unfair, nur hat der, den die Auflage nun behaftet sich ja auch nicht fair verhalten.


    Für die, die es wollen und brauchen ist das sicher eine sehr gute Anlaufstelle.


    Ps


    Das die MPU teurer sei als der EU Lappen, wage ich im Moment zu bezweifeln.

    Zur tat:


    Große Verkehrskontrolle mit allem drum rum. Rausgezogen mit Firmenwagen Paketdienstleister. Pinkeltest Positiv auf Kokain. Blutabnahme folgt. Chef wird angerufen und muss das KFZ abholen.


    Konsum soll 3 bis 4 Tage vor der VK gewesen sein. Blutwerte 100 nanogr/ml benzoylecgonin.


    Fahrer hat irgend ein Schein für Tiertransport.


    Täter glaubt nicht an MPU und denkt 1 Monat Fahrverbot und gut. Ich denke MPU ist 100pro gebucht. Wie allerdings sieht es mit der Fragestellung aus?


    Es war ja während der Arbeitszeit und der Schein für Tiertransport? Wird es deswegen extra fragen geben?


    Bekommt der Arbeitgeber Post? Evtl. Was wie Fahren lassen unter Einfluss von Drogen.

    Na ja man kann auch im Netz nachschauen. Die Bundesländer haben meistens verschiedene Bauvorschriften. Vieles ist genehmigungsfrei. Carports und Gartenhäuser sind es meistens bis zu einer bestimmten Größe unter Einhaltung des Grenzabstandes und wenn es nicht mit dem Haus verbunden ist. Mit den Nachbarn reden hilft auch häufig bei Unklarheiten. Da es sich mit großer Sicherheit um eine fertige aus dem baumarkt handelt wird diese auch genehmigungsfrei sein. Sollte es mit Feuer betrieben werden muss ne Genehmigung her und der Schornsteinfeger muss es absegnen.

    Gestern war ich mit Frau und Kind im Auto unterwegs. In einer Straße ohne Fahrbahnmakierung kam uns ein Auto mit überhöhter Geschwindigkeit entgegen und fuhr auf meine Seite.


    Ich habe sofort gehupt, allerdings reagierte der andere Fahrer nicht, so daß ich voll bremsen und ausweichen musste. Die Seitenspiegel hat es dennoch zerlegt.


    Der andere Fahrer hielt dann erst an als wir ausgestiegen sind. Ich fragte ihn ob alles gut ist und er warf mir direkt vor das ich aggressiv bin. Ich sagte das ich die cops rufe.


    Das wollte er nicht und meinte ich soll ihm ne Rechnung schicken. Darauf ließ ich mich nicht ein und er war vollkommen außersich.


    Jetzt der Hit:


    Die Cops sind da und er streitet natürlich alles ab, worauf hin die cops einen Wisch ausfüllen und erklären, das jeder nun einen Punkt in Flensburg bekommt, zusätzlich 100€ Bußgeld und 35€ Verwaltungsgebühr.


    Es wäre Aussage gegen Aussage. Keiner wurde befragt. Wir waren zu dritt er zu zweit. Kind nicht als Zeuge aufgeführt. Man erklärte uns das die Daten auch nicht bei der Polizei gespeichert werden. Ich hab dann unterschrieben das ich nichts zugeben.


    10min. Danach war ich im baumarkt wo ich eigentlich hin wollte und traf meinen Nachbarn und seine Frau. Denen ich die Geschichte erzählte und sie erwiderten "ach ihr wart das" sie haben alles gesehen und es ist belegbar das sie dort waren. Kassenbon haben sie.


    Kann ich sie nachträglich als Zeugen angeben. Sollte das zu einem Anwalt und hat man da überhaupt Chancen?

    Ok, vielen Dank für die Antwort. Gehen wir mal da von aus Jemand bekommt die MPU aufgebrummt und macht 2 jahre später seine FE in PL und weitere 3 jahre später lässt er diese in eine deutsche FE umschreiben.


    Dann müsste die Frist der 10 jahre ja ab Beginn der Erteilung in PL beginnen. Denke aber das es da sicherlich zu Einschränkungen kommen wird.