Beiträge von Benzema

    Nochmal! 2017 kam Post von fsst, ich sollte FS abgegeben wegen Aufkleber, ra hat Einspruch eingelegt, dann kam Post vom regierungspäsiedium , ich soll FS abgegeben wegen Aufkleber, dann hat ra klage eingereicht und Juni 2020 kam Urteil, er muss anerkannt werden! Oktober 2020 Antrag auf umschreiben gestellt.

    Mich wundern halt nur das dein Widerspruch Aufschiebende Wirkung hatte. Normalerweise ist eine Ordnungsverfügung ein Sofort Entzug und Widerspruch hat keine Aufschiebende Wirkung. Die Aufschiebende Wirkung muss man vorm VG einklagen. Wenn das Gericht dem stattgibt darfst du bis zur Hauptverhandlung fahren und der Aufkleber muss erstmal entfernt werden.

    Das Gericht sollte aber auch nachgefragt haben, deswegen schrieb ich nochmal. Das die NU mit dem aktuellen Verfahren etwas zu tun hat, habe ich nicht geschrieben oder gemeint. Aber Dombay ist trotz NU 3 Jahre rumgefahren, das meinte ich und das es Mutig war.

    achso HU war das Entschuldigung. Ja das Ding ist für mich erstmal durch. Warum die nochmal nachfragen kann dir nur die Führerscheinstelle beantworten. Das die sich informationen zukommen lassen ist ja die Regel. Wenn du 3 Jahre trotz NU rumgefahren, war das aufjedenfall mutig. Hattest du ein Aufkleber auf deinem HU Führerschein ?

    Was sollte die Feb im falle von Dombay machen ? Der hat doch vorm Vg gewonnen also bleibt der Behörde nur noch das umschreiben. Sie hätten auch garkeinen Grund nicht umzuschreiben. Mit welcher Begründung sollten die das dann ablehnen ?


    CabrioM50B32


    Hast du den Führerschein in Pl gemacht ? Bei allen war das so mit denen ich da war. Der Prüfer saß vorne und der Dolmetscher hinten.

    Gültig ist hier der Knackpunkt, mit dem die Umschreibung steht und fällt.


    Seien wir ehrlich, 99% der EU-Führerscheine sind es nicht. Das wissen auch alle Beteiligten.

    Ehrlich bekommt man den Führerschein auch nicht geschenkt. Die Prüfung in Polen war nicht einfach und man muss viel lernen dafür. Also komm nicht mit so einem gelaber daher von wegen ehrlich, Knackpunkt usw.. Wenn man die Prüfung besteht ist man ganz klar geeignet und ich glaube nicht wenn man ein Alkohol oder Drogenproblem hat, allein schon die Banane schafft. Der Prüfer sitzt direkt neben Dir nicht wie in Deutschland der Fahrlehrer. Der Prüfer achtet auf alles. Das ist wirklich nicht einfach und die ganze Prüfungsfahrt wird gefilmt. Man stellt sich das einfach vor in Polen den Führerschein zu machen, ist es aber nicht. Wenn man hier in Deutschland kontrolliert wird weiß die Polizei bei weitem nicht wie schwer die Prüfung in Polen ist. Die denken doch das man den Führerschein gekauft hat, genauso wie die Fahrerlaubnisbehörde. Das es im Nachhinein durch den Wohnsitz scheitert ist ne andere Sache, aber geschenkt bekommt man den Führerschein in Polen bestimmt nicht.

    Das man Clean ist kann man auch über ein Ärztliches Gutachten herausfinden. Die Trunkenheitsfahrt bleibt 15 Jahre im Faer, die dann auch Verwertbar ist, aber bei einer owi die nach 5 Jahren getilgt ist kann ich die Verwertung nicht so ganz nachvollziehen. Klar ist die Entziehung als solches noch Verwertbar. Aber dann wird ja die Straftat mit einer Owi gleichgestellt.


    Hierzu habe ich das noch gefunden:


    09.06.2005 - 3 C 21.04 BVerwG


    Ist die Fahrerlaubnis wegen eines Drogendelikts im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr entzogen worden, so ist bei Neuerteilung der Fahrerlaubnis die Anordnung der Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens nach § 14 Abs. 1 Nr. 2 FeV nicht mehr zulässig, wenn die Tat wegen Zeitablaufs einem Verwertungsverbot unterliegt


    Es geht ja um die Tat und nicht die Entziehung als solches. Aber der Wandt hat das ja deutlich gemacht das die Entziehung Verwertbar ist. Trotzdem finde ich das verwirrend. Wenn die Akte zur MPU Stelle geschickt, sieht man die Owi doch auch nicht mehr wenn die getilgt ist. Also sieht der Gutachter nur die Entziehung ?

    Wie gesagt dein Anwalt scheint ein guter zu sein. Mit EU Recht meinst du wohl Verwaltungsrecht. Wenn man nicht beruflich auf einen Auto angewiesen ist und man das Auto nicht zwingend braucht dann können die Anzeigen schreiben ohne Ende. Ich hatte auch 3 Verfahren am Arsch. Alle 3 wurden eingestellt. Mein Arbeitgeber war es aber leid, weil ich einen Firmenwagen hatte und die Staatsanwaltschaft jedesmal meinen Arbeitgeber mit einbezogen haben. Die Arbeit habe ich deswegen verloren. Jetzt habe ich erstmal eine NU aufgebrummt bekommen und mein Anwalt sagt ich darf nicht fahren bis das geklärt ist und daran halte ich mich auch.