Beiträge von Allko 1

    Hallo ih lieben Schaumeier,
    lest euch mal den Link durch. Speziell die erste Zeile:
    http://www.fahrschule-123.de/f…ein-mit-17/begleitperson/


    Der Führerschein mit 17 zeichnet sich dadurch aus, dass der Fahrer nicht alleine auf den Straßen unterwegs sein darf als Führer eines Pkw. Er muss jederzeit, wenn er ein Fahrzeug, für das eine Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse B benötigt, fährt, eine Begleitperson bei sich haben.
    Da das nicht gegeben war/ist, ist es ein ein klares FOFE.
    E N D E

    Hallo,
    offensichtlich kannst du auch nicht lesen.
    Du hast ein Verfahren an der Backe, wegen FOFE (und das ist eine Straftat). Das kann dir u.U. auch als Vorsätzliches FOFE bei Gericht ausgelegt werden !. Das ist jetzt primär dein Hauptproblem !
    Ich verstehe dich, dass du jetzt jeden Strohalm versuchst zu greifen, der dir u.U. deinen Arsch rettet. Jedoch wird das nichts. Stell dich auf eine Verhandlung ein, wo du wegen FOFE Verurteilt wirst. Nicht mehr und nicht weniger.
    Für eine Aussage bei der Polizei, würde ich absagen. Personalien haben sie und alles ander wird bei der Gerichtsverhandlung geklärt. Hier kann dann u.U. ein Anwalt Schadensbegrenzung machen :)
    Sorry, aber nochmals: Wie doof muß man sein, wenn ich eine B17 habe, ohne Begleitperson zu fahren ? :sw27:
    P.s.
    das B17 ist Begleitendes Fahren mit 17 Jahren. Das darf amn aber "nur", wenn die Begleitperson bei Antragstellung namentlich erwähnt ist/wurde. Dann darf der FE Inhaber "nur" mit dieser Person am Straßenverkehr teilnehmen. Wenn die Begleitperson fehlt, ist das ein FOFE, denn nur die Begleitperson ermöglicht durch Anwesenheit, das der B17 seine Gültigkeit erhält. Und da das hier nicht erfolgt ist, ist das wie ein fahren ohnen Führerschein. Also FOFE.

    @ Caedus447 :
    Hallo,
    da das Thema B17 in unserer Familie noch aktuell ist, kann ich dir folgendes sagen:
    Da du ohne deine Begleitperson im öffentlichen Straßenverkehr teilgenommen hast, wird dir als erstes ein FOFE auferlegt bzw. ist dein Thema hier.
    Wenn du deine FE wieder beantragst, wir sich die FSST zu Wort melden und wir dir deine Auflagen mitteilen.
    Kurz um, mach eine EU-FE. Geht in deinem Fall jetzt schneller und ist im Gesmtpatket billiger (in Hinsicht auf die Auflagen der FSST), speziell wegen der Auflagen auf, Kurse usw. hier in D.
    Dass du dich damit nun nicht mit Ruhm becklekert hast, muss ich dir wohl nicht extra sagen :sw27:
    Weiterhin viel Erfolg.

    Hallo,
    eines verstehe ich hier nicht. Warum melden sich hier Leute, die es gar nicht betrifft !?
    Es geht hier ausschließlich um die Umschreibung einer FE aus HU !
    Und wie es anderen ergangen ist, die ihre PL oder CZ Fein eine deutsche umgeschrieben haben, ist hier völlig uninteressant.
    GRIP :
    Ich kann dir sagen, dass du weder zu einen Anwalt, noch sonnst was brauchst, wenn du deine HU FE umschreiben möchtest. Geh zu deiner FSST hin, sag du magst Umschreiben und die Sache läuft. Ich musste dazu nur ein Bild mitbringen und fertig. Alles was die an Informationen wollen/brauchen, sollen sie sich aus HU anfordern. Meine Umschreibung verlief ohne Probleme und dass in Oberbayern (südl. München).
    Wenn Fragen sind, schreibe sie mir via PN.
    Denn solch einen Mist, den hier die CZ und PL FE Besitzer als „Fachleute“ abgeben lese ich nicht. Hier geht es um HU !

    A frohs und besinnlichs Weihnochdsfest, wünsche i eich oin aa.
    Oizeid guade und Unfoifreie Fahrt.






    Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, wünsche ich euch allen auch.
    Allzeit gute und Unfallfreie Fahrt.

    Nobbi62 und @gabor34,
    wenn ihr keine Ahnung in dieser Sache habt, lass eure Finger von der Tastatur! Wass soll da ein RA bringen? Der kann die FE weder auf Echtigkeit prüfen, noch sonnst was.
    Also, schreibt keinen Mist.


    Inception :
    Ich habe in 2015 meine FE auch in HU gemacht. Auch ich habe in HU Unterschrieben, dass ich noch nie eine FE hatte. Ich hatte zwar eine FE aus D, jedoch um diese wieder zu bekommen, hätte ich in D eine MPU machen müssen. Also selbe "Startposition" wie du. Das du in HU Unterschreibst, dass du noch nie eine Fe hattest, kann dir ganz chillig, meilenweit am Arsch vorbei gehen, denn diese Aussage, bezieht sich ausschließlich auf HU. Und da due (wahrscheinlich) bis Dato noch keine FE aus HU hattes, ist dieser Satz für dich Bedeutugslos.
    HU sichert sich auf diese Art und Weise "nur" damit ab, dass du keine weitere FE u.U. noch hast.
    Also bleib locker. Ich weiß, wie dir es ergeht, aber du kannst es ganz gelassen sehen. Schreib mir doch bitte mal eine PN, wenn du kannst.

    [quote='MasterDune','index.php?page=Thread&postID=148655#post148655']


    Ich spiele schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken einen EU-FS zu machen. Auch habe ich schon mit dem Gedanken bzgl Ungarn gespielt (dort wurde früher der jährliche Sommer-Urlaub mit der Family verbracht)
    quote]


    Hallo,
    ich kann dir aus persönlicher Sicht und Erfahrung den Weg über HU (Ungarn) empfehlen.
    Habe meine EU-FE auch dort gemacht.
    Wenn du weitere Info´s dazu möchtest (Anbieter, Ablaus usw.), schreibe mir gerne eine PN.
    Aber eines gleich vor ab:
    In HU die FE zu machen, ist kein Hexenwerk, jedoch nicht mit einem chilligen Urlaub am Balaton zu vergleichen!

    Hallo,
    ich habe bei Christian meine neue EU-Fe gemacht.
    Er arbeitet sauber, zuverlässig usw.
    Ich habe mich nicht aus D abgemeldet, denn Ungarn verlangt das nicht.
    Umschreiben kannst du, musst aber nicht. Die FE aus HU ist 10 Jahre gültig. Wenn du einen MPU Auflage hast, läuft die 15 Jahre. Ich gege mal davon aus, dass die MPU-Zeit bei dir schon läuft. Somit kommst du u.U. mit den 10 Jahren hin. Wenn nicht, einfach verlängern lassen (in HU). Umschreiben in D ist auch "relativ" leicht. Ich fahre seit Erhalt der HU-Fe immer und offt über die Grenze, hatte schon Kontrollen und bin immer noch on the Road. Die FE ist Wasserdicht.
    Wenn Fragen sind, bitte gerne PN an mich.

    Das ich nicht Umschreiben muss, ist mir klar.
    Jedoch bräuchte ich bitte die/ein Urteil, wo ich entnehmen kann, dass D dazu verpflichtet ist.
    Meine FSST spielt auf Zeit. Sie haben die Grundinformationen von dem EU- Staat. Jedoch möchten sie weitere Informationen von diesem. Was sie nicht bekommen werden. Und in diesem Zusammenhang, suche ich (ich hab es hier schon mal gelesen, jedoch finde ich das Urteil nicht mehr) das Urteil, um es der FSST dann zu zeigen, um den Umschreibungsprozess etwas zu beschleunigen.



    Also nochmal die Frage:
    Wo ist das Urteil, in dem zu entnehmen ist, dass D eine EU-FE umzuschreiben hat?

    Dann schließe ich meine Frage auch mal an:
    Habe HU-Fe gemacht.MPU ist noch verwehrtbar.
    Meine Fragen:
    1.) Es gibt doch ein Urteil, wo eindeutig herrausgeht, dass D zum Umschreiben verpflichtet ist. Leider finde ich es hier nicht. Kann mir jemand bitte das mal hier noch mit veröffentlichen?
    2.) Ich möchte nun im Rahmen der Umschreibung, gleich die Führerscheinklasse bzw. Schlüsselzahl 96 (also B96) mit eintragen lassen.
    Gibt es da dann u.U. Probleme?
    :DK: für die Übersendung des Urteiles und eure Antworten.

    @ gwsperrt 2015:
    Für dich nochmals im Klaren:
    Hier ein Auszug von einem RA
    Nicht entgegenstehend: Wohnsitzmeldung in Deutschland blieb erhalten


    Bereits die Erteilung der EU-Fahrerlaubnis sowie das Fehlen gegenläufiger Angaben aus dem Ausstellerstaat beweisen die Beachtung des Wohnsitzerfordernisses. Wichtig und praxisrelevant: auch wenn der Mandant während des insoweit maßgeblichen Zeitraumes seinen Wohnsitz in Deutschland beibehalten hat, belegt dies keinen Wohnsitzverstoß. Denn es kann nach der eindeutigen Rechtsprechung des EuGH eine solche, auch den Zeitraum des Führerscheinerwerbs erfassende einwohnermeldeamtliche Meldung in Deutschland nicht gegenläufig als Nachweis eines Wohnsitzverstoßes herangezogen werden (vgl. u.a. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 19.12.13, A.Z. 16 B 1287/13 RN 30; EuGH, Urteil v. 26.6.08; C-329/06 und C-343/06 (Wiedemann u.a.) und C-334/06 bis C-336/06 (Zerche u.a.). Hierbei ergingen die genannten Urteile zur Auslegung der Richtlinie 91/439/EWG, sind jedoch auch auf die Auslegung der Richtlinie 2006/126/EG zu übertragen (vgl. EuGH, Urteil vom 26.4.12, C-419/10; OVG Nordrhein-Westfahlen, Beschluss vom 19.12.13, A.Z. 16 B 1278/13, RN 31). Die Staatsanwaltschaft / Fahrerlaubnisbehörde kann somit nicht aus der Tatsache, dass der Mandant schließlich in der für den Erwerb maßgeblichen Zeitspanne in Deutschland gemeldet war, auf das Vorliegen eines Wohnsitzverstoßes schließen.
    Der original Link dazu hier:
    http://www.anwalt.de/rechtstip…-dem-wohnsitz_077130.html
    Nochwas:
    bdi77652 und ich haben nichts, aber auch garnichts mit einander zu tun.
    Wenn du dir die gesamten Beiträge nochmals in Ruhe durchlesen würdest, hättest du das verstanden. Und du wolltest einen Erfahrungsbericht! Diesen habe ich dir geschrieben! Wenn du meinst (derzeit ihne FE!!!) du musst schlauer sein, wie die, die ihre Rechtsmäsige HU-FE dort erworben haben, dann mach deine EU-FE von mir aus in Buxtehude! Aber lass deine unseriöse Schreibweise über Leute, ggf. auch Anbieter, von dehnen du keine Ahnung hast. Denn ich habe meinen Erfahrungsbericht dir zu Liebe hier veröffentlicht um dir zu helfen! Wenn du meinst (du das EI), schlauer sein zu müssen, wie die Henne, dann sei und bleibe es. Denk aber daran: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
    P.S. Das was deine RA sagen, ist m.E. heiße Luft! Oder hast du diesbezüglich was schriftlich in der Hand, worauf sich deine beiden RA berufen bzw. berufen können (z.B. AZ). Komisch ist "nur", das meine Kontrollen, mit der so ausgestellen FE aus HU (wie beschrieben), nicht beanstandet wurde bzw. worden ist und ich bei keinen Kontrollen Probleme hatte bzw, bekommen habe, oder gar eine Anzeige wegen FOFE.
    Für mich sind deine Außerrungen :vogel::sf35:
    E N D E


    wenn hier überprüft wird ,wird genau geprüft ob die 185 t.
    eingehalten wurden.
    sollte herauskommen das er davor ausgestellt wurde bleibt die Fe gültig :(lol): jedoch nicht in D.
    habe gerade nochmals mit den beiden Ra s
    Aus leipzig und iserlohn telefoniert.
    Genau hier setzten die deutschen behörden an.


    Auf was wollen sich denn dann die D Behörden berufen? Lass dir da mal was schriftlich geben und veröffentlich diese Zeilen (ggf. AZ). Denn ich habe selten so einen Humbuk gehöhrt. Wenn ein Ausstellerstaat innerhalb der 185 Tagesregelung erteilt, kann er dies tun, denn jeder Staat kann das individuell machen, welches dann auch so in D anerkannt werden muss. D kann und darf dem Ausstellerstaat nicht vorschreiben unter welchen Voraussetzungen dieser eine EU-FE ausstellen darf und auch kann. Ja, D würde es gerne, ist jedoch juristisch nicht durchzetzbar und geht so vor jedem Gericht unter.

    @Danni:
    Nochmals zum Verständnis:
    Ich habe meine FE in HU bei Christian gemacht. Im Vorfeld lag mir auch immer das „ominöse Unterschreiben“ wegen bereits EU-FE im Bauch. Diese Klausel kannst du beruhigt Unterschreiben, denn HU möchte „nur“ wissen, ob du eine EU-FE hast. -Mehr nicht-.
    Zum Ablauf in HU bei Christian:
    Du fährst an einem Montag zur WS Anmeldung nach Budapest. Beantragst dort deinen WS und kannst am selben Tag wieder nach Hause. Nach kurzer Zeit, nimmst du wieder Kontakt mit Christian auf, um die Termine für die Theorie in der Fahrschule auszumachen. Das ganze dauert dann von Freitag/Samstag bis Freitag, da ist dann spätestens Freitags Theorieprüfung. Innerhalb dieser Zeit machst du dann auch den EH-Kurs. Nach bestandener Theorie, fährst du wieder heim. Nach ca. 3 Wochen kommst du dann erneut (meist Sonntag Anreise) um dann deine Fahrstunden in Praxis zu machen. Diese Prüfung erfolgt an einem Mittwoch. Wenn du das auch bestanden hast, bleibst du „normal“ bis Freitag, denn da wird dann der FS bzw. die FE im Amt beantragt. Anschließend kann man nach Hause fahren und warten, bis der Postboote ca. 3 Wochen später zu Hause klingelt. Das ist der Ablauf in HU bei Ch.
    Zu meiner Situation, warum es länger gedauert hat:
    Ich konnte zwischen der Theorie und Praxis nicht relativ schnell wieder nach HU, weil meine Frau eine OP hatte und sie .u.a. auf meine Hilfestellungen mit angewiesen war. Darum hat es sich bei mir in die Länge gezogen. Zusätzlich durfte ich bei der Theorie eine extra Runde einlegen. Es lag aber nicht an der Fahrschule, sondern an mir!
    Zum Thema Ausstellung und WS:
    In Ungarn interpretieren die Behörde für das Ausstellen der FE das so, dass es ihnen lang, wenn der WS länger wie 185 Tage besteht, deshalb stellen sie auch innerhalb der 158 Tagesfrist aus, welches zu keinen Problemen wegen der Anerkennung in D führt. Dieser ist dann Rechtssicher und in D Anerkennungspflichtgig!
    Abmeldung aus D:
    Ungarn verlangt keine Abmeldung bzw. Abmeldebescheinigung aus D (wie z.B. andere EU-Länder).
    Zum Thema Theorie und lernen:
    Bei mir war einer, der drei mal Theorie machen musste, weil er u.U. massive Prüfungsangst hatte. Jetzt hat er auch bestanden und macht Anfang Januar seine Praxis. D.h. man muss in Ungarn wirklich lernen. Am besten ist es, wenn man nicht versucht das System, Regeln usw. zu verstehen. Lernen und es so akzeptieren, wie es vorgegeben wird.
    Anerkennung in D:
    Da ich wusste, dass wenn ich die FE in den Händen habe und dann fahre, es nicht lange dauert, bis ich in eine Kontrolle komme, hatte ich am Anfang großen Respekt vor der ersten Kontrolle. Bei dieser wollten die Grünen viel von mir wissen.
    Meine Antwort war kurz und knapp auf alle Fragen: Die für euch relevanten Daten stehen auf der FE. Sucht sie euch zusammen, oder schreibt sie euch ab. -Fertig-.
    Mehr habe ich nicht gesagt und hatte nach ca. 15 Minuten meine Ruhe!
    Und wenn HU innerhalb der 185 Tage ausstellt und es im schlimmsten Fall in D bei einer Kontrolle kommt/kommen sollte, ist der Ausstellerstaat verantwortlich. Wenn und unter welchen Voraussetzungen das jeweilige EU-Land ausstellt, bleibt in seinem eigenen Ermessen!
    Zusammenfassung:
    Ich kann jedem, der in der Nähe von Ungarn wohnt, Ungarn auch empfehlen.

    Die Sache kann man ganz elegant regeln.Man geht zur FeB mit dem Anliegen,seinen FS registrieren zu lassen.Was folgt,ist ein Feststellungsbescheid auf Anerkennung.


    Belmondo :
    Wie geht denn das? Gehe ich da einfach mit meinem EU-FE zu meiner zuständigen FSST und sage denen, dass die mir meine EU-FE Anerkennen bzw. Regestrieren solln?
    Bleibt der EU-FS dann so, wie er ist (also z.B. eine FE aus HU)? D.h. wird der dann nicht in eine D-FE umgetauscht?
    Schreibe das mal bitte etwas ausführlicher.
    :DK: