Beiträge von ronne

    okay danke daddel


    nün, bei 4b steht bei mir:


    "______________"


    nix


    nix!


    nix, genixt, am genixtsesten.


    Zitat

    "ach ja, schon wieder diese Fragen, genau deshalb lasse ich ihn jetzt umschreiben, was wollen Sie denn genau wissen, bekomme ich den Schein oder nicht? Ich war damals verliebt, ging total in die Hose. Meine Schwägerin ist Polin, die hat mich drauf gebracht, das weiß ich noch...brauche ich erst einen Anwalt?

    Was haben Sie denn vor 15 Jahren gemacht?"




    so, da bin ich wieder !:stt:

    hoffe euch gehts gut und inzwischen ist alles noch schöner :hr:


    in 2001 wurde mir die FE entzogen, in 2006 machte ich eine neue in Stettin.

    Inzwischen 3x überprüft worden, war jedesmal ein riesen Ding.

    Da fangen die erst an, sich zu informieren, kann Stunden dauern...


    Zuletzt war es wohl irgendwann 2017.

    Die Fröschin keifte rum, von wegen sei doch klar, F-Tourismus, läge doch auf der Hand.

    Daher Urinabgabe und ewig langes Gezeter. Warum, wieso, woher, seit wann. la la la la...

    Irgendwann Monate später, hatte es schon wieder vergessen, ein Brief vom Staatsanwalt, dachte ich muss mich übergeben.

    Darin stand, dass das Verfahren eingestellt wurde (welches Verfahren? Wusste von nix!) und dass die Sache - ich weiß jetz den Wortlaut nicht mehr, jedenfalls ging es um den P-FS. (klang alles sehr amtlich, doch irgendwo auch freundlich)


    Wie ist das denn nun heute

    1) Hätte/Könnte ich nicht einfach meinen alten FS wieder zurückholen oder gibt es da eine nicht zu überschreitende Frist, und wäre das ein Vorteil?


    2) Wie die Fröschin auch meinte, könnte ich die deutsche FE, also eine Umschreibung beantragen, ist dies überhaupt ratsam?


    Man wird eben die Vergangenheit nicht los, und das nach all den Jahren. Das geht so nicht.

    Jedesmal wenn ich kontrolliert werde/würde, geht dieses Beäugen los, als sei ich terrorverdächtig.


    Generalverdacht, kommen Sie mal mit, wir checken jedes Molekül , aus dem Sie bestehen, Sie potentieller Verbrecher Sie.

    Hatten Sie heute Stuhlgang? Wie oft? Warum?:momo::?:

    danke,
    dann war ich also komplett falsch in der Annahme, die hätten da ein Abkommen, nach dem bei einer MPU keine Möglichkeit mehr ist
    Die Richtlinie ist für einen Nicht-Juristen, der zudem Vollzeit arbeitet ja wohl eher ein Grund, sich überfordert zu fühlen.
    find ich jetz mall voll schallplattengefrakt und vor allem obergeklopst.
    Werde es demjenigen mitteilen.
    -ty-

    hallo,


    habe 2006 PL FS gemacht- alles bisher ok.
    Nun bin ich seither kaum mehr mit dem Thema beschäftigt und habe mal versucht, herauszufinden, ob es für einen Freund, der keinen FS mehr hat Sinn machen würde, über einen EU-FS nachzudenken. (BTM, Alk)


    Mein letzter Wissenstand war ja der, dass es nicht mehr möglich wäre. Stimmt das so?
    Nun finde ich aber nichts darüber hier im Forum, ich weiß irgendwo ist ein Rechts-update zu finden, aber wo?
    Wer kann zunächst mal allgemeine Auskunft/Link geben, damit ich das ggflls an meinen Freund weiterleiten kann?
    schon mal Danke im Voraus

    also um auf den Ausgang zurückzukommen:


    Das Autofahren an sich, also schalten, Gas geben, Umsichtig lenken, vorsichtige Fahrweise, das ist etwas, was man auch nach 10 Jahren nicht verlernt, weil diese Abläufe nämlich im Nervensystem gespeichert sind.
    (das ist mit Fahrradfahren ebenso)
    Alles andere kann man in einem Kurs für 30 Euro nachholen, innerhalb von 2 Stunden, ja?


    dass man sich etwas unsicher fühlt nach 10 Jahren ist möglich, aber nur 5min lang, und das tun Rentner dauernd.
    Ich plädiere nicht schon wieder für diesen übertriebenen Sicherheitswahn - welcher Fahrer wird denn so fahren, dass eine Gefahr besteht?
    10 Jahre kein Auto unterm A... und dann gleich mal auf die Autobahn mit 250 Sachen? Klar.


    Diese Regelung, man solle den FS neu machen ist ungerecht gegenüber der Hausfrau, die ihn nicht machen muss, und aus dem Gedanken der Strapaze geboren.
    "...solange keine weiteren Anzeichen dafür sprechen, liegt es im Ermessen der FEB...." genau das ist der Punkt.
    Ich kanns nicht mehr hören.
    Da ist doch der Willkür schon wieder jede Tür geöffnet, und die wird auch fleißig benutzt.
    Keine objektiven Anhaltspunkte, nichts nachweisbares, nur lauter Wahrscheinlichkeitsprognosen irgendwelcher Quadratsesselfurzer- NEIN DANKE


    Außer dem bin ich aus BW- aber wenn nicht könnte ich ja angeben, einen PL FS zu haben, also habe ich Fahrpraxis.


    Nur den würde ich ungern wieder hergeben- vielleicht muss ich aber : Autolider, Dau, erteilt 2006, Bürgerkarte...
    Man hört ja nichts Gutes von da drüben...


    PS: Komisch, in BW ohne Prüfung FS zurück, gell , dabei musste man den doch schon nach 2 Jahren Entzug neu machen, stimmt das nicht mehr?

    Joschi ;
    als Berufsfahrer wäre ein deutscher FS wohl besser (wohl auch nur dann!)
    Sag deinem Arbeitgeber, kein Problem, du seist schon mehrmals kontrolliert worden und hast ihn immer noch -
    stimmt doch oder ?:knips:


    aber wie oben ersichtlich ist an eine Umschreibung nicht zu denken, bist du erstmal in der Mühle, gibt es wohl kaum ein Zurück.
    Sieht so aus, als müsste sich die ganze Sache erst mal stabilisieren. :Klo:



    Jedenfalls ist das Urteil "Zweifel am Wohnsitz reichen nicht aus" vielversprechend.
    Ich hätte gern mal zwischendurch dazu diese Fragen gestellt:

    - Vor dem 19.01.2009, ausländischer WS : nun 100%ig sicher ja oder nein?


    - Nach dem 19.01.2009 - gibt es definitiv KEINE Chance einen Schein zu machen, auch wenn der WS für die entsprechende Zeit (mit Abmeldung in D) komplett ins Ausland verlegt wird ?


    dank

    .... was ich nun gar nicht verstehe, wo doch der EUGH selbst Scheinwohnsitze eindeutig erwähnt und somit genau diese Unsicherheiten beseitigt hat, um die es hier geht.
    Demnach dürfte nicht mal das Eingeständnis gegenüber den Behörden etwas daran ändern.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine derartige Eindeutigkeit, wie sie nun mal besteht, einfach umgekehrt oder in Frage gestellt werden kann
    Man muss sich doch darauf berufen können, ohne dass D sich um geltendes Recht herummogelt.


    Ich hoffe, dass diese erneute Rechtsunsicherheit keine Gefahr für unsere Scheine sondern eine weitere Klarstellung auf den Tisch zwingt.
    Gibt es denn inzwischen etwas, was man tun kann - Tips? -rr-

    vor allem die Zukunftsprognose liegt zu 100% im Wahrscheinlichen, und darin liegt die Willkür, die ja dadurch gefördert wird, dass es keine Kontrollinstanz gibt.
    Angenommen, der Prüfer hat irgend eine Scheibe und mag den Probanden nicht leiden.
    Da kann der Proband noch so viele Atteste und Nachweise bringen, denn es geht nicht um wissenschaftlich fundierte Kriterien.
    Sollte der Prüfer den Probanden schlichtweg nicht leiden können, oder aber die Argumente nicht in der Art vorgetragen bekommen wie er es gerne hätte, so kann er mit "ok, alles in Ordnung" antworten und in der Begründung der negativen Beurteilung später nach Herzenslust irgendwelche Argumente konstruieren, erfinden und an den Haaren herbeiziehen, die alles andere als fundiert sein müssen.
    Er kann negativ bewerten wie er Lust hat, dem Probanden Worte in den Mund legen oder diese umdrehen und einfach eine vage Wahrscheinlichkeitsprognose erstellen, aufgrund derer dann die MPU für den Probanden doppelt schwer ist : Geld weg, MPU negativ.
    Selbst wenn ein Gegengutachten beweisen würde, dass der Prüfer willkürlich entschieden hat gäbe es keine Geld zurück.
    Das Gegengutachten ist dreimal so teuer und ist im Grunde auch nichts anderes als eine MPU.

    ja nun, wie gesagt ich habe auch so einiges gehört wie etwa im Ostseeurlaub Forum !!!!
    Trotzdem hat er später dann bei mir nur seriöse Arbeit abgeliefert - das mit den Nachzahlungen war eben wegen der veränderten Situation. Davon abgesehen ist mein FS absolut dicht - was will man mehr ?


    Das Forum daraufhin zu durchforsten - da werd ich blind bei den vielen Smileys- schwindel....

    na denn - auf ihn mit gebrüll :bumm: aber mit Behörden bitte, keine lyncherei wie im wilden Westen :knips:

    also bitte was denn genau ist mit Herrn Dau ? hier wurde nur irgendwas gemeckert, kann aber nicht erkennen, worum es dabei eigentlich geht, zumal der Thread ja ein ganz anderes Thema hat.....


    Ich habe im Jahre 2006 meinen FS bei Auto Lider über Dau gemacht, ihn zus. mit Bürgerkarte zugeschickt bekommen, wurde auch mehrmals angezweifelt von der Polizei, aber bis heute ist er hieb und stichfest.
    Was hat denn Herr Dau so schlimmes getan??????

    da hätt ich mal ne Frage und zwar wie muss ich dieses Urteil verstehen im Zusammenhang mit den neuerlichen Wohnsitzüberprüfungen (Stettin) und daraus z.T. resultierenden Aufforderung zur Rückgabe der FSe?


    wahrscheinlich hab ich was komplett falsch aufgeschnappt.?



    Edit .
    Sorry, ach so, bin Spätzünder...- betrifft nur eine ganz bestimmte Fahrschule, nicht?

    zitat:
    "Das Gericht legte vorab schon einmal nahe, in jedem Fall Berufung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einzulegen. Denn nach wie vor bestehe in vielerlei Hinsicht Klärungsbedarf in Sachen EU-Führerschein und dem sogenannten Führerscheintourismus."


    das scheint nie wirklich zu enden, wie?