Beiträge von andreas7z

    Hallo Alf,


    man kann momentan nur Abwarten wie es weiter geht.

    Postiv ist, dass Ulf heftig für seine Kundschaft kämpft. Das hat bisher noch kein anderer Vermittler so durchgezogen.

    Leider bleiben dabei ein erheblicher Anteil von den Kunden auf der Strecke.

    Das Ganze hat sich, durch die polnischen Behörden, massiv verzögert.

    Irgendann, vermutlich bald, fällt die endgültige Entscheidung.

    Solange Ulf heftig für seine Kundschaft kämpft, was viel Geld kostet, kann man nur abwarten oder als Alternative die MPU in D wählen.

    Auf der Hompage von Ulf Braun klingt der letzte Beitrag relativ optimistisch.


    https://www.eu-fs-ohne-mpu.de/…-laenger-dauert-beim-lra/


    Man kann jetzt nur abwarten. Ulf kämpft für seine Kunden.

    So langsam muss er aber auch mal Erfolge liefern. Ich persönlich, als nicht Betroffener, geb ihm noch eine Chance bis Ende des Jahres.

    Dann müsste die Situation endlich, nach langem Warten, geklärt sein.


    Wenn sich aber die polnischen Behörden total stur stellen, dann rennt auch ein Ulf Braun gegen eine Betonwand.

    Es ist sinnvoll zum Zeitpunkt der Ausstellung des EU-Führerscheins keinen Wohnsitz in Deutschland zu haben.

    Das haben auch die einschlägigen Vermittler immer empfohlen.

    Damit ist sicher, dass die deutsche Führerscheinbehörde absolut nicht mehr zuständig ist.


    Hier im Forum gibt es genug Fälle, wo die Führerscheinstelle eine Nutzungsuntersagung für den EU-Schein angordnet hat und dem Betroffenen vorgeworfen hat, er hätte durchgehend eine Wohnsitz in D gehabt.

    Je länger man in D abgemeldet ist, umso besser!!!

    Ulf Braun ist noch am kämpfen mit den polnischen Behörden.

    https://www.eu-fs-ohne-mpu.de/…-laenger-dauert-beim-lra/

    Das kostet alle viel Geld und den betroffenen Wartezeit.

    Die entgültige Entscheidung dürfte wohl in Kürze fallen.

    Mal sehen ob es dann die Hompage und die Firma noch gibt.

    Ulf kämpft noch für seine Kunden, das hat bis jetzt kein anderer Vermittler so durchgezogen!!

    Alle Beteiligten können momentan nur Abwarten oder die MPU-Alternative in D umsetzen..

    Die Physik ist beim Elektroauto gnadenlos.

    Für eine Reichweite von 100km (Energieverbrauch runde 20kWh) benötigt man runde 100kg Batteriegewicht.

    Aktuell kann man bei Li Akkus mit einer Energie von 200 Wh pro Kilogramm rechnen.


    Mit 100kg Diesel als Kraftstoff, das sind runde 120 Liter Diesel, kann man locker 2000 km und mehr fahren.


    Das ist eben Physik; Kraftstoff kontra Batterie. Es gibt aber in der Presse immer wieder Wunderbatterien oder Wunderelektroautos.

    Da werden jede Menge Investoren mit den tollsten Renditeversprechen gesucht. Da kann man jede menge Geld verbrennen.

    Eines sollte man aber immer wieder erwähnen.

    Ulf ist nicht der Typ der erst abzockt und dann abhaut.


    Viele Vermittler in CZ haben das Geld der Kunden angenommen, als es dann Schwierigkeiten mit der Ausstellung der Führerscheine gab, waren diese tollen Vermittler nicht mehr erreichbar.

    Plötzlich waren die Hompage dicht, die Handynummer nicht mehr erreichbar und es gab keine Antwort mehr auf die Mails.

    Für mich ist der Ulf Braun bisher der einzige Vermittler der so um seine Kunden kämpft.

    Auch die Informationen auf seiner Hompage sind gut.

    https://www.eu-fs-ohne-mpu.de/…-laenger-dauert-beim-lra/

    Jeder der heute sich dort anmeldet, weiß was für ein Risiko er eingeht.

    Diese Prozesse kosten viel Geld und müssen irgendwie bezahlt werden.

    Man kann einfach nur abwarten was dabei rauskommt.


    Andere Vermittler, besonders in CZ, sind einfach auf Tauchstation (z.B. Fahrschule AS in Cheb) gegangen und waren nicht mehr erreichbar.

    Im Forum gibt es genügend Bespiele.

    Hochachtung gegenüber Ulf der so für seine Kundschaft kämpft.

    Die IHK warnt Arbeitgeber vor EU-Führerscheinen, die zB. auf einem Kenia-Schein basieren, der dann irgendwo in der EU umgeschrieben wurde.


    https://www.ihk-lueneburg.de/b…-Fuehrerscheinen-data.pdf


    In dem EU-Führerschein aus PL; CZ; Ungarn... steht dann die Schlüsselzahl Nr. 70

    Der Deutsche Arbeitgeber meint, der Angestellte hätte eine EU-Fahrerlaubnis, die auch in D gültig ist.

    Bei einer genauen Kontrolle ist die Fahrerlaubnis aber ungültig und es gibt für den Arbeitgeber ein Strafverfahren wegen gestatten FoFe.

    Das ist eine tückische Falle, es lebe die Deutsche Bürokratie.

    Man muss die Kosten der Batteriemiete beim Zoe mal durchrechnen.


    Monatliche Batteriemiete für die 41-kWh-Batterie:

    7.500 Km / Jahr: 69,00 Euro monatlich


    Für 7.500km bezahle ich im Jahr 828 EUR ohne Stromkosten.

    Zusätzlich habe ich bei einem Verbrauch von ca. 20kWh pro 100km noch 6 EUR Stromkosten!!


    Mein alter Benziner verbraucht 7 Liter auf 100km das macht runde 10 Cent pro Kilometer.

    Für 828 EUR Batteriemiete kann ich Benzin für über 8000km kaufen.

    Diese Batteriemietmodell von Renault ist nur für Leute, die nicht rechnen können.


    Mit der Elektromobilität wird momentan viel heiße Oko-Luft erzeugt. :bäh::bäh:

    Mal ein Vergleich Stromkosten zu Dieselkosten.


    1 Liter Diesel hat eine thermische Energie von 11kWh und kostet momentan 1,20 EUR an der Tanke.

    Daraus macht ein hocheffizienter Dieselmotor zwischen 3-4 kWh Antriebsleistung.

    Die kWh aus der Steckdose kostet 30 Cent plus Ladewirkungsgrad und Akkuverschleiß nochmals 30 Cent.

    Zusammen kostet die kWh elektrische Antriebleistung 60 Cent.

    Die Antriebsenergie von 1 Liter Diesel für den Motor kostet als Strom dann zwischen 1,80 bis 2,40 EUR Stromkosten+Akkukosten.


    Wo soll da ein Elektroauto billiger sein wie ein moderner Diesel.

    Bei Elektroauto werden immer die Akkukosten unterschlagen.

    Ich betrachte das Thema Elektroauto sehr nüchtern. Für mich ist ein Auto ein Fortbewegungsmittel zu einem günstigen Preis.

    Wenn man ein Elektrauto anschafft, dann sollte man sich über die möglichen Folgekosten bewusst sein.

    Die sind, besonders für Wenigfahrer, wegen der Lebensdauer der Batterie schlecht kalkulierbar.

    Eine defekte Batterie kostet richtig Geld und in Punkto Lebensdauer wird momentan viel versprochen.


    Die Batterie eines Elektrofahrzeuges hat auch eine kalendarische Lebensdauer, die unabhängig von den gefahrenen Kilometern ist.

    Das ist bei einem Verbrenner nicht der Fall.

    Wenn ich ein Auto 15-20 Jahre fahren will, dann muss ich auch die Kosten eines Austausches der Batterie mit einrechnen.

    Typischer weise kann man die Stromkosten und die Battreiekosten gleichsetzen. Eine Kilowattstunde aus einem Akku mit Akkuverschleiß

    kann dann 60 Cent kosten. Das sollte man bei Elektroauto immer mit einrechnen.

    Es wird viel Werbung mit den geringen Stromkosten gemacht, der Batterieverschleiß wird dabei unterschlagen.

    Nach 5-8 Jahren bei einem defekten Akku nur die wirklich defekten Zellen zu tauschen, ist eine richtige Flickschusterei.

    Das machen nur die Hersteller wenn kurz vor Ablauf der Garantiezeit der Akku defekt ist.

    Der Kunde kann dann nach 2-3 jahren die nächsten alten Zellen tauschen lassen.

    Jetzt ist aber die Garantiezeit rum und der Kunde zahlt die Akkureparatur.


    Mein Benzin-Youngtimer mit 100.000km ist jetzt 28 Jahre alt und der Motor funktioniert immer noch.

    Bei einem Elektroauto hätte ich bei diesem Alter mindestens 3 Akkus zusätzlich kaufen müssen.

    Da hätte ich viel Geld versenkt.

    Du kümmerst Dich aber reichlich spät um die Fahrerlaubnis wenn Dein CZ-Schein im Mai 2019 abläuft.

    Besuche Die Führerscheinbehörde mit dem CZ-Schein und warte ab was die dort sagen.


    Es muss eine Umschreibung sein, keinesfalls eine Neuerteilung.

    Bei einer Neuerteilung kann eine Fahrprüfung oder MPU verlangt werden.

    Hallo Karla,


    ich fahre ein Pedelec seit ca. 8 Jahren und jetzt 23.000km. Dabei habe ich bereits drei Akkus verbraten.

    Das macht in 8 Jahren ca. 1300 EUR Akkukosten, alleine für ein kleines Pedelec. Dafür hätte man knapp 1000 Liter Benzin kaufen können!!:sd2:


    Rechne mal beim Elektroauto alle 5-8 Jahre eine neue Batterie.

    Wenn man 8 Jahre Garantie auf den Akku hat, dann sollte man diesen zwingend gegen Ende der Grantiezeit austauschen lassen.

    Ein 8-10 Jahre altes Elektroauto mit defekter Batterie ist ein wirtschaftlicher Totalschaden.:iek::iek:

    Diese Verzögerungen mit der Ausstellung der PL-Führerscheine ist für die Betroffenen sehr ärgerlich.

    Man kann aber dafür nicht den Vermittler verantwortlich machen. Dafür sind die PL-Behörden verantwortlich.

    Auch bleiben die Betroffenen auf den Zusatzkosten für Wohnsitz etc. sitzen.

    Den Vermittler als unmittelbaren Ansprechpartner in Haftung zu nehmen ist nicht möglich.

    Man kann mal versuchen die PL-Behörden wegen der Verzögerungen zu verklagen. Da kann man nur viel Erfolg wünschen.

    Ich bewundere unseren Oberklops. Diese Klagerei für seine Kunden hat ihn viel Zeit, Nerven und Geld gekostet.

    Ulf Braun war bis jetzt der einzige Vermittler der eine solche Angelegenheit bis zum Erfolg duchgeklagt hat und seinen Kunden doch noch den Schein beschafft hat.


    In CZ gab es die gleichen Probleme. Die bekannten Vermittler Schwing und Rolf H. sind einfach abgetaucht und haben die Kunden sitzen gelassen.

    Man kann jetzt versuchen die Vermittler zu verklagen.

    Bei Rolf ist bekannt das er Pleite ist und momentan in Detmold wegen Betruges vor Gericht steht.

    In diesem Falle wäre eine selbst erfolgreiche Klage einfach nur sinnlos.

    Man würde versenktem Geld nur noch weiteres gutes Geld hinterher schmeissen.


    Überdies: Auch durch eine MPU kann man durchfallen. Das ist auch ein Risiko was man tragen muss.


    Nachtrag: Ich bin gespannt ob Oberklops wieder im Forum auftaucht.

    Die Beiträge mancher User waren "unter jeder Sau" und haben ihn hoffentlich nicht für immer aus dem Forum herausgeekelt.

    Die Deutsche FEB versucht jetzt den CZ-Wohnsitz infrage zu stellen.

    Damit hat man die einzige Möglichkeit den EU-Schein in D für ungültig zu erklären, was eine Nutzungsuntersagung ist.

    Das "unknown" bedeutet lediglich, dass in CZ keine Unterlagen mehr über den Wohnsitz vorhanden sind.

    Eine CZ Fahrerlaubnis ist 10 Jahre gültig und es besteht die Möglichkeit dass die Meldeunterlagen in CZ schon früher gelöscht werden.

    Auch Zeugen die den Wohnsitz bestätigen sollen, erinnern sich kaum wer wo und wielange vor 10 Jahren dort gewohnt hat.


    Das die alten CZ-Meldeunterlagen noch im Original im Ordner vorhanden sind ist sehr gut.

    Die kann dann der Rechtsanwalt der Behörde vorlegen. Ohne RA würde ich keine Angaben mehr gegenüber der D-Behörde machen.

    Wo und bei welchem Vermittler wurde der Schein in CZ gemacht??

    Man sollte dem Gewerbeamt eine Adresse in Deutschland mitteilen, damit man postalisch erreichbar ist.

    Es gibt bestimmt Geschwister, Eltern, Freunde, die die Post weiterleiten können.

    Auch für die Zulassungsstelle muss man postalisch erreichbar sein, wenn ein Kfz zugelassen ist.

    Hauptsache die Post kommt an und Gebühren werden bezahlt, mehr interessiert die Ämter nicht.


    In D gibt es viele Firmen deren Eigentümer im EU-Ausland sitzen.

    Viele Firmen haben Ihren Sitz im Ausland und eine Niederlassung in Deutschland, wo ist da das Problem??


    Wenn man nur 2-3 Wochen abgemeldet ist, dürfte der einfachste Weg sein, garnichts zu machen.

    Die möglichen Geldbußen sind nicht hoch und mit Glück fällt das nicht auf.

    Die Zulassungstelle könnte ein Zwangsstillegungsverfahren einleiten was Gebühren kosten würde.

    Das dauert eine gewisse Zeit, in der man aber dann wieder in D wohnt.

    Auch ein möglicher Verstoß, wenn er denn auffällt, gegen das Meldegesetz ist relativ billig.


    ich würde den Vermittler (Ulf Braun) einfach fragen. Der macht das jeden Tag und hat viel Erfahrung.

    Wofür bezahlt man denn einen Vermittler in Polen??

    Für Notney gäbe es noch eine Alternative.

    In CZ wieder einen Wohnsitz anmelden und in 2019 den Motorradführerschein Klasse A machen.

    Die Ausstellung dürfte bei bereits vorhandenem CZ Schein Klasse B kein Problem sein.

    Mit der Erweiterung auf Klasse A wird natürlich auch die alte Klasse B verlängert.

    Damit ist der alte CZ-Schein mit D-Wohnsitz durch Neuerwerb mit Prüfung der Klasse A komplett geheilt.

    Wenn Dir Motorrad fahren Spass macht, dann wäre das eine Alternative.

    Ich habe meinen A-Schein auch später gemacht und fahre jetzt begeistert Zweirad.


    Bedenke: in D besteht momentan keine MPU Auflage mehr.

    Aber nach solanger Zeit dürfte ein prüfungsfreie Neuerteilung des D-Scheins nicht mehr möglich sein.

    Eine Fahrprüfung ist somit unabwendbar.

    Mich wundert es nicht, wenn der Ausstellerstaat wegen eines Wohnsitzverstoßes bereits erteilte EU-Führerscheine wieder einzieht.

    Mit dem Wohnsitz haben in der Vergangenheit viele windige Vermittler regelrecht betrogen.

    In CZ waren hunderte Führerscheintouristen mit einem Wohnsitz auf dem Friedhof angemeldet.

    Vor 10 Jahren war das mal üblich und kann man im Forum nachlesen.


    Wenn man heute noch meint, man könnte rechtmäßig einen EU-Führerschein mit nur zwei oder drei Anreisen machen, dann braucht man sich nicht wundern. Vermittler die damit Werbung machen sind aus meiner Sicht unseriös.

    Man sollte seinen Wohnsitz kennen und dort auch mal mehrere Tage übernachtet haben.

    Aber auch das ist auch heute noch nicht selbstverständlich.

    ich kenne nur einen Vermittler aus Frankreich der das auch umsetzt.