Beiträge von I3enjamin

    Ein polnischer PKW-Fahrer der mit THC im Blut angehalten wurde muss doch nur eine Strafe zahlen und muss nicht zur deutschen MPU, oder sehe ich das falsch?

    Da liegst du falsch. Ein Freund von mir ist tschechischer Stattsbürger und wohnt in Tschechien. Sie haben Ihn in De. erwischt mit THC am Steuer wie dich mit Aufforderung zur MPU, aber da er ja in CZ lebt, ist Ihm De. natürlich egal.

    Problem ist nur, wenn er mit einem Fahrzeug in De. unterwegs ist und er kommt in eine Polizeikontrolle ist das FoFE. In den anderen Ländern kann er weiterhin fahren, nur in De. eben nicht.

    "durchgehender WS in D

    Das schadet nicht. Man kann auch in D. gemeldet sein:

    Es gilt der Grundsatz: Bereits die Erteilung der EU-Fahrerlaubnis sowie das Fehlen gegenläufiger Angaben aus dem Ausstellerstaat beweisen die Beachtung des Wohnsitzerfordernisses. Wichtig und praxisrelevant: auch wenn der Mandant während des insoweit maßgeblichen Zeitraumes seinen Wohnsitz in Deutschland beibehalten hat, belegt dies keinen Wohnsitzverstoß. Denn es kann nach der eindeutigen Rechtsprechung des EuGH eine solche, auch den Zeitraum des Führerscheinerwerbs erfassende einwohnermeldeamtliche Meldung in Deutschland nicht gegenläufig als Nachweis eines Wohnsitzverstoßes herangezogen werden (vgl. u.a. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 19.12.13, A.Z. 16 B 1287/13 RN 30; EuGH, Urteil v. 26.6.08; C-329/06 und C-343/06 (Wiedemann u.a.) und C-334/06 bis C-336/06 (Zerche u.a.).


    Der Typ müsste vors OVG ziehen.

    Hallo Leute folgendes Problem:


    Nach einer Alkoholfahrt mit dem Fahrrad (1,9 Promille) im Juli 2013 hatte ich eine Gerichtsverhandlung im Dezember 2013 in der ich zu einer hohen Geldstrafe verdonnert wurde. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keinen Schein, wurde mir schon 2 Jahre früher abgenommen. Meine Sperrfrist war ja schon lange vorbei und ich gehe eigentlich davon aus das ich wieder eine bekommen werde, oder? Spricht die Sperrzeit nicht die Führerscheinstelle aus? Ich habe bis heute noch keine Post von der bekommen, traue mich auch nicht nachfragen. Wie sollte ich jetzt weiter vorgehen? Ich wollte doch meinen EU - FS noch dieses Jahr machen.


    MfG

    Er könnte sich aber die CZ-Klasse A in einen D-Klasse A umschreiben lassen und anschließend sich die D-Klasse B wieder erteilen lassen.

    Ist bei der Wiedererteilung nicht eine MPU fällig? Ansonsten macht doch jeder nur noch den A FS im Ausland und tauscht die Fleppe gegen einen A und B um?

    Wie ist das eigentlich mit dem Verzichten? Meine Sperrfrist ist am
    01.07.2012 jetzt zu Ende und ich möchte Anfang nächsten Jahres (wegen
    185 Tage im Kalenderjahr) meinen FS in Polen machen. Das Landratzsamt
    schreibte mir vor 3 oder 4 Monaten den üblichen Schrieb sie wollen eine
    MPU und die ganzen Broschüren wo ich die MPU ablegen kann, kamen mit.
    Wie gehe ich jetzt weiter vor? Wenn ich den Schrieb auf
    Neuerteilung/Wiedererteilung nicht ausfülle, verzichte ich doch darauf,
    oder?


    Oder muss ich einen Brief an das Landratsamt schreiben das ich auf meinen FS verzichten will?


    Blicke momentan mit dem Verzichten nicht mehr durch :sd21:

    ich im Juni 2007 der Aufforderung nachgekommen meinen FS abzugeben wegen MPU Anordnung. Da ich schon damals auf FS angewiesen war und für mich 1 Jahr Screening inakzeptabel war, habe ich einen polnischen FS gemacht. Mit Wohnsitz, alles rechtlich einwandfrei. Ich habe diesen im April 2008 erhalten.

    Wurde der FS nach der Sperrfrist erteilt? Okay normal wenn es in der Sperrfrist wäre, würde D. ein Verfahren wegen FoFs einleiten, denke ich ich.

    Tag zusammen, ich mache mir ein bisschen Gedanken ob vlt. nicht eine MPU - Auflage droht, kurz zur Geschicht.


    Person A. wurde am Anfang dieses Jahres mit 1 gramm Marihuana erwischt, in seiner Wohnung. Das Verfahren wurde wegen der geringen Menge eingestellt. Bundesland Bayern. Person A. ist jetzt 18 geworden und möchte seinen Führerschein machen, hat sich allerdings noch bei keiner Fahrschule angemeldet.


    Meine Frage wäre jetzt, muss Person A. mit einer MPU - Auflage rechnen, obwohl er nicht im Straßenverkehr auffällig war? Kann mich erinnern mal einen Fall gelesen zu haben, von einer MPU - Auflage ohne Zusammenhang mit Straßenverkehr.


    MfG

    Habe es hierher verschoben, da gleiches Thema

    Naja die Polizei und Behörden machen halt das mit dir was du auch zulässt. Nach dem interessanten Video, ich glaube das kam vom user KMP, lasse ich mir persönlich gar nichts mehr gefallen. Bei jeder Kleinigkeit kläre ich den Polizisten auf, dass er das nicht darf und wenn er es trotzdem nicht unterlässt, gibt es eine Anzeige die bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht wird und nicht am Revier selbst ;) Am besten einfach Rechtsschutz abschließen und Forenanwalt machen lassen. Der wird diesen Leuten schon erzählen, welche Informationen sie jetzt verwenden dürfen und welche nicht.

    Sorry, bin zwar nicht Holger, aber ich versuche dir trotzdem deine Fragen zu beantworten. Da ich schon 2 MPU´s hinter mir habe und eine ähnliche Lebensgeschichte wie du.


    zu 1.) Nein. Die MPU kannst du nicht abwenden (außer D. ändert endlich die Gesetze). Die Screenings kannst du nur anerkennen lassen, wenn das Labor auch "anerkannt" für das MPI ist. Am Besten du sprichst mit dem MPI ob sie es anerkennen.
    zu 2.) Doppelte MPU wie meinst du das? Eine doppelte MPU - Fragestellung ist für Alkohol + Drogen, kann bisher keine Auffälligkeiten für Alkohol bei dir lesen... Aber Fragen stellen macht der Psych. trotzdem sehr gerne auf beides.
    zu 3.) Caritas MPU - Vorbereitung. Kostet nichts.
    zu 4.) Finde ich persönlich jetzt nicht. Wenn du über 1 Jahr auf Therapie warst, dann kannst du m.E. sehr gut damit argumentieren, dass du jetzt völlig clean bist und das, durch deine Lebensgeschichte, auch bleiben möchtest.


    Greetz

    Und in jedem Falle werde ich alles daran setzen zu veranlassen, dass die
    FE im Austellerstaat wieder entzogen werden wird. Dass das klappt habe
    ich schon erlebt.


    http://www.copzone.de/phpbbfor….php?f=7&t=68925&start=15



    Ist wohl ein Cop der internationale Kontakte zur Politik hat :KlSM:


    Habe geschrieben, ob er auch eine Quelle für seine Behauptungen hat, aber in diesem Forum wird man ja gesperrt, wenn man nicht die selbe Meinung wie die Cops hat :AT:

    Wenn sich der TE die Zeit nehmen würde und die Gesetzte ließt, würde er selbst verstehen. Ich persönlich habe jetzt auch nicht die Zeit dazu den Gesetzesauszug zu suchen. Aber wie Charlie schon geschrieben hat. Wenn dir in D. die Fahrerlaubnis entzogen worden ist, kommst du um einen "neuen Fs" nicht herum. Außer natürlich du gehst zur MPU, dann kannste deinen alten Lappen wieder haben. (War glaube ich ein bisschen falsch, wenn man innerhalb von 2 Jahren die MPU nicht ablegt, erst im dritten Jahr, dann muss man glaube ich wieder als "Fahranfänger" starten, also mit 0,0 Grenze etc. oder klärt mich unwissenenden der MPU - Lobby auf?)