Beiträge von bergluft

    Richtig. Hol dir erstmal einen Faer Auszug. Oben Rechts steht das Tilgungsdatum und nach dem Datum die Fahrerlaubnis neu beantragen. Nach so einer langen Zeit wirst du wohl neue Prüfungen machen müssen. Es gibt aber auch Fälle wo eine Prüfung nicht nötig war. Kommt halt auf deine Feb an. Viel Glück.

    Vielen Dank für eure Antworten. Ich hätte noch ein paar weiterführende Fragen:


    1) Wie "hole" ich mir einen Auszug aus dem Fahreignungsregister? Gehe ich da einfach zur zuständigen Führerscheinstelle. Oder kann ich das einfach online hier anfordern?


    2) Ich habe keine FE in einem anderen Land gemacht. Hatte also seit knapp 15 Jahren keinen Führerschein mehr. Das heißt, ich muss wohl eine neue FE-Prüfung machen. Wie finde ich raus, ob ich eine neue Prüfung machen muss. Einfach den Führerschein wieder beantragen, oder wie läuft das?


    3) Wenn ich eine FE in meinem neuen Heimatland (Schweden) mache, ist diese ohne Einschränkungen auch in D gültig, richtig?

    Hallo,


    mir wurde vor ca. 15 jahren der Führerschein aufgrund von Alkohol am Steuer entzogen. Da ich ausgewandert bin (weit weg), habe ich die MPU nie gemacht. Wenn ich mich nicht irre, verjährt der Führerscheinentzug ja nach 15 Jahren. Bedeutet das, dass ich den Führerschein wieder beantragen/machen könnte (ohne MPU)?


    Ich wäre euch sehr dankbar für Ratschläge bezüglich der besten Vorgehensweise in meiner Situation. Vielen Dank!

    Und was würde ein Urteil vom EuGh nun konkret bedeuten? Dass man mit EU FS ausgestellt nach dem 19.01.2009 in Deutschland fahren darf, auch wenn beispielsweise noch eine MPU in Deutschland aussteht?


    Gruß Bergluft

    Bergluft, du hast zu deiner Fragestellung ein eigenes Topice! :momo:

    Das stimmt, aber ich denke meine Fragestellung ist bezüglich dieses Topics relevant und interessant.


    Falls ihr anderer Meinung seid, würde ich mich trotzdem über Antwort in meinem Topic freuen. Hier der Link, um es euch einfacher zu machen: EU Führerschein in Österreich

    Wie sieht es aus, wenn ich mit meinem (nach dem 19.01.) in Österreich erworbenem EUFS in Deutschland fahre? Angenommen eine MPU wäre noch offen, dafür aber eine VPU absolviert. Sperrfrist ist vorbei und ein Wohnsitz in Ö besteht auch.


    Wie ist die Rechtslage, wenn ich mich ganz aus D abmelde? Momentan habe ich in D auch noch einen Wohnsitz.

    Die Änderung gegenüber der bisherigen Richtlinie betrifft die Frage, ob Deutschland bei einer Erteilung nach Ablauf der Sperfrist, aber vor Ablauf der 15 jährigen Verwertungsfrist den EU-Führerschein anerkennen muss.


    Wobei bisher keine wirklich überzeugenden Argumente dafür gekommen sind, dass man den Führerschein dann nicht anerkennt.

    Ich sehe hier auch nicht die Logik!


    Der kleine Unterschied ist die neue Rilie und dazu geänderte FeV. Ansonsten wäre dein Fall völlig klar, VPU A-Schein und alles wäre geregelt! Wie gesagt informiere dich bei deiner zuständigen Feb in Österreich, dir werden dir sagen wie es läuft!

    Über was genau informieren? Ob der A Schein, dann in Deutschland anerkannt wird?
    ch war schonmal bei denen und wollte eine A-FE beantragen, da hieß es sie lassen sich den Auszug zuschicken und prüfen dann, ob ich eine VPU machen muss. Das war allerdings noch vor dem 19.01.



    Wie wichtig ist es denn für Dich, dass Du baldmöglichst in Deutschland fahren kannst?


    Was geht: Du meldest Dich komplett in Deutschland ab. Dann kannst Du Dir, während Du in Österreich wohnst, aussuchen, bei welcher deutschen Fahrerlaubnisbehörde Du die Nutzungsmöglichkeit in Deutschland beantragst. Das Oberverwaltungsgericht im Saarland hat schon angedeutet, dass es der Rechtsauffassung von Tiefensee nicht folgen will.

    Naja, es ist prinziiell erstmal nicht so wichtig, da ich sowieso nur selten zuhause bin und dort auch kein eigenes Auto habe. Momentan bin ich eher richtiger Student mit Fahrrad und das wird sich auch nicht ändern, wenn ich eine FE habe. Allerdings würde ich schon gerne eine Läsung finden, mit der ich dann später keine Probleme mehr habe. Wann entscheidet der EuGh denn über diesen einen fraglichen Artikel und wie meint ihr stehen dann die Chancen in meinem Fall, dass ich mit der A FE in Dfahren darf?


    Das mit dem komplett abmelden hört sich für mich als Laien jetzt auch etwas weit hergeholt an, aber vielleicht können ja noch ein paar Experten was dazu sagen, wie hier meine Chancen stehen.


    Danke für die bisherige und weitere Hilfe!!!

    Also wie ist denn jetzt die Situation für mich? Blicke grade nicht merh so wirklich durch!


    Nochmal genau meine Situation:
    Meine deutsche FE wurde mir in Deutschland entzogen. Will nun in A eine VPU absolvieren und dann entweder eine deutsche oder öserr. FE machen, je nachdem welche dann auch in beiden Ländern anerkannt wird.
    Meine Sperrfrist in D ist schon vorüber. Mein Lebensmittelpunkt ist aufgrund meines Studiums A.


    Ich sehe nicht ganz den Unterschied von mir zu Halbritter. Im Prinzip ist es dochm genau das Selbe. Ich mach ne VPU und dann nen Austria-Lappen, diesen müssen die deutschen Behörden dann anerkennen, oder?

    Ja liegst du!
    Beim HR musste der Führerschein anerkannt werden, nicht die VPU. DE darf diesen FS nicht aberkennen, weil die VPU/oder andere Eignungspfüfungen nicht dem Standart der MPU gleichen!


    Lese dazu auch hier: EU-Führerschein mit MPU, VPU oder ähnlichem aus dem EU-Ausland

    Verstehe, also ist es aber trotzdem möglich für mich eien VPU zu und danach einen österreichischen Führerschein zu machen. Damit bin ich auf der sicheren Seite oder?


    Ich studiere in Österreich seit nun ca 3 Jahren, daher ist hier auch mein Lebensmittelpunkt.

    Darauf kannst du einen lassen. Genau das war nämlich der "Halbritter" beim EUGH. Die VPU muss mit Seegen des EUGH in D anerkannt werden.


    na das sind doch mal gute nachrichten. bleibt nur noch die frage offen, ob die vpu tatsächlich leichter/fairer ist als eine mpu!? irgendwie bezweifle ichdas nämlich doch. werde mich mal im forum umsehen, da gibt es sicher entsprechende threads und erfahrungsberichte!

    Ja davon kannst du ausgehen. Wie ich in meiner Überschrift deutlich gemacht habe, musste auch Halbritter seine VPU machen. Diese ist aber noch nicht mal halb so extrem, als bei uns die MPU.
    Ich würde deshalb auch gleich mit offenen Karten spielen ... :knips3:


    vielen dank für die info!


    habe jetzt auch mit offenen karten gespielt. will das alles ehrlich durchziehen! die unterlagen werden jetzt aus deutschland angefordert und dann werde ich evtl die vpu angehen.


    allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob die vpu in deutschland anerkannt wird. glaube nämlich ich habe mal irgendwo gelesen, dass es nicht der fall sei. kennt sich hier jemand aus? inclusive vpu werde ich es wohl kaum schaffen meinen lappen vor dem 19.01.09 zu bekommen, das macht mir ein wenig sorgen!

    das ist genau der Punkt, wo man erst sehen wird, wie es sich entwickelt. Meine positive Erfahrung (Seite 2) war 1998 und ist somit nicht mehr ganz aktuell - aber ich denke die Aussage von Paule trifft es auf den Punkt - Wo ist Dein Lebensmittelpunkt? :VL:

    mein lebensmittelpunkt ist auf jeden fall österreich. MUSS hier bezüglich uni mindestens 8 monate des jahres anwesend sein. das kann ich auch nachweisen, ich denke bei einem auslandsstudium ist die beweisführung nicht so schwierig!


    ja, ich denke seit 1998 hat sich einiges geändert, aber ich habe mich jetzt mal bei der fahrschule angemeldet und werde sehen was passiert! denke mit der wohnsitzregelung bin ich auf der sicheren seite, sollten sie tatsächlich keine vpu fordern!

    Man erklärt Dir einmal - D-MPU OE-VPU, die holen sich den KBA Auszug - Du erfragst das ein zweites ein drittes und ein viertes Mal.

    Danke für deinen nette antwort, lieber Oberklops-stellt sich nur die frage, wer hier jetzt unqualifizierte beiträge schreibt!!
    das ding ist: wenn du meine frage richtig lesen würdest/könntest, dann würdest du merken, dass ich diese frage nie gestellt habe, geschweige denn drei oder vier mal! ich habe drei fragen gestellt du hast mir drei mal nicht zufriedenstellende antworten gegeben. und entschuldige bitte, dass sich nicht jeder so gut mit der thematik auskennt wie du, für manchen ist dieses "beamtendünkel", wie du es nennst, auf den ersten blick nicht so leciht nachvollziehbar. kannst stolz sein, dass DU es verstanden hast, nachdem es teil deines berufes ist.


    danke an paule, er hat meine frage beim ersten anlauf zufriedenstellend beantwortet.



    habe mich jetzt mal bei der fahrschule angemeldet und werde sehen was passiert. ich denke auch, vpu oder mpu spielt keine rolle, also werde ich wohl um eine mpu nicht rum kommen. grade bezüglich der neuen regelung was die 2 jahre ohne führerschein betrifft wird die mpu jetzt sowieso wieder attraktiver, bin da gespannt wie nach dem 29. oktober in einzelfällen enstcheiden wird!.


    Das ist zwar keinesfalls die Behördenmeinung in D, weil ein D-WS nun mal von Haus aus unvergleichlich ist, aber tatsächlich hast du den Punkt genau getroffen. :DD:


    aber darum geht es ja leider!was die behörden nachher sagen zählt! aber bin ich mit meinem nebenwohnsitz in österreisch rechtlich auf der sicheren seite oder können se mir das im nachhinein irgendwie vorwerfen, dass es ja "nur" ein nebenwohnsitz war? ab heute ist es ja auch ein hauptwohnsitz, hab mich heute morgen umgeschrieben!



    "Ein A-FS ist immer auch ein EUFS.
    Damit ist bei Rili-konformem Erwerb eine NU ausgeschlossen. "



    die frage ist, ist es richtlinienkonform?