Beiträge von falo

    Wenn in Flensburg nichts eingetragen wurde gab es auch keine NU.


    Ob das durchgestrichene 'D' auf den FS ist intressiert erstmal nicht.


    Und wie Benzema richtig schreibt ist die Tilgungshemmung seit der Reform 01.05.2014 abgeschafft worden, und das gilt seit dem 1.5.2019 auch für alle Alteintragungen die vor den 1.5.14 verlängert worden sind.

    Schade das man in D praktisch keine Chance gegen falschaussagen seines Anwaltes vorzugehen.


    Entweder du hast dich verhört , oder du solltest ganz schnell den Anwalt wechseln.


    Ob der Aufkleber der NU auf der FE ist hat keinerlei Rechtlichen Einfluss.

    Ist die NU rechtskräftig geworden, dann zählt Sie.

    D.h. die FeB kann keinen mpu verlangen wenn sie einen EU FS umgeschrieben haben.

    Welche Klassen hast du denn auf deinen aktuell umgeschriebenen FS?

    Weil grundsätzlich könnten Sie eine MPU fordern wenn du bislang nur Klassen der Führerschein gruppe 1 hast und nun eine Erweitrung auf Gruppe 2 (Klasse C,D oder Fahrgastbeförderung) beantragst.

    Mir wurde gestern was anderes gesagt. Nämlich dass man falls man es wieder verbockt, alle 14 Tage wiederholen kann.

    Das ist auch richtig so du kannst theoretisch alle 14 Tage neu antreten.

    (ich meine 2010 wurde das abgeschafft das man nach 3 mal durchgefallen 3 Monate pause machen muß)


    Aber man muß halt aufpassen das der Prüfer zweifel an deiner Fahreignung hat dann droht dir eine MPU.

    Ein Ärztliches Gutachten dient eigentlich nur dazu festzustellen ob die Fahreignung verloren gegangen ist oder nicht.

    Wenn man erstmal die FE enzogen worden ist (oder freiw. verzichtet wurde) gibt es keine Chance auf durch ein ÄG die Fahreignung wiederherrzustellen.

    Dann muß fast immer die MPU gemacht werden oder halt abwarten bis die Tilgung durch ist.

    Man hat mir auch schon angeboten eine kleine mpu zu machen, aber warum, meine register sind alle gelöscht.

    Was zum Teufel ist eine 'kleine' MPU und auf welche Rechtsgrundlage bezieht sich die?


    Wobei das eigentlich keine Frage ist weil es gibt halt keine 'kleine' MPU.

    Jede MPU braucht eine (oder mehrere) Konkete Fragestellungen , und wenn die Register gelöscht sind kann auch keine Fragestellung definiert werden und damit auch keine MPU.

    Dumm gelaufen, mit welcher Begründung wurde die Blutprobe auf dem Privatgelände angeordnet, gab es eine Beleidigung gegenüber Deinen ,,Arbeitskollegen"?

    Die Sache ist komisch.

    Er schreibt doch selber 'auf der öffentlichen Baustelle' verkehrsrechtlich intressiert es nicht wer der Besitzer eines Grundstückes ist.

    Wenn es frei zugänglich ist gilt die STVO, sicher kann man die STVO nur ausschließen wenn der Zugang durch ein normalerweise verschlossenes Tor/Schranke beschränkt ist.

    Teilweise sahen Richter allerdings auch schon eindeutige Einfahrtsverbots Schilder als ausreichend an.

    Also normalerweise üblich ist, das die MPU bis zum Ablauf von 15 Jahren (5 Jahre hemmung + 10 jahre Tilgung (wie auch immer)) gefordert werden kann und meistens ist das auch so. Nach Ablauf der Frist darf keine MPU mehr verlangt werden. ist dann verjährt bzw. getilgt

    Das ist so ganz nicht richtig die MPU muss immer angeordnet werden solange die Tilgung nicht durch ist.
    Hier hat die FSST eigentlich keinerlei Spielraum und darf auf die MPU nicht verzichten.



    Bei der Forderung bei dem Prüfungen das DARF die die FSST prüfungen verlangen wenn sie Zweifel an den notwendigen Fähigkeiten hat.

    In der Regel hat sich es eingebürgert das die Prüfungen verlangt werden wenn der Entzug länger als 10 Jahre angedauert hat oder aber der Entzug länger ist als man zuvor die FE besessen hat.

    Aber wie schon geschrieben es gibt auch FSST die selbst nach 20 Jahren prüfungsfrei neuerteilen.

    Wenn du keinen Ärger willst mach die MPU und laß dir deinen dt. FS wiedererteilen.

    Da du sicherlich noch eine MPU Auflage haben wirst gilts du als 'klassiker' und damit bekommst du in PL/CZ nur EXTREM unwahrscheinlich eine neue FE (egal was dir die Vermittler vorlügen).


    Ungarn scheint teilweise noch zu gehen aber meist auch eher solo , ohne Vermittler.


    Grundsätzlich hat sich die Lage bei den EU-FS in den letzten 3 Jahren extrem verschlechtert.

    Aber was ich mein genau ist auch anrufe und fragen wegen MPU und die sagen ja ohne das man Antrag gestellt hat steht nach 1 Jahr oder paar Monate im Fear unanfechtbare Versagung der Fahrerlaubnis weil man kein Gutachten erbracht hat .Jetzt denkt ihr ohne Antrag zustellen ( ja ohne Antrag zu stellen) und die reden sich drumherum das man angeblich es gestellt hat und wenn nicht sagen sie vor paar Jahren hatten sie und die können auch nach etliche Jahre entscheiden. Ist mir persönlich und 3-5 andere passiert sage ja nicht daß es bei jedem so ist .

    Sry den Text verstehe ich nicht ganz.

    Uhne das du einen Antrag stellst oder das die FSST von sich aus ein verfahren anstrengt bekommt man keinen Eintrag ins FAER.

    Und vor diesen Eintrag muß die FSST dich auf jeden Fall schriftlich anhören bzw. dich zur MPU auffordern.


    Also einfach nur anrufen und ein paar Jahre später ein Eintrag haben geht nicht.

    falo :

    Eher nicht, siehe RA Wandt.

    Der Antrag wurde nicht zurückgezogen, ergo sind die Eignungszweifel bzw. Gründe für die MPU nicht getilgt.

    Auch RA Wandt ist nicht unfehlbar und hat vermutlich die Ausgangslage nicht richtig gelesen/verstanden.


    Aber ich würde es auch gut finden wenn er nochmal was dazu schreiben würde.


    Und 100% sind die Gründe für die MPU getilgt weil die dazugehörene Straftat getilgt ist.

    Eigentlich hätte m.M.n diese Versagung eh nicht in das Faer gehört


    Natürlich gehört eine Versagung in das FAER , wie jede Entscheidung die die FE betrifft.


    rene

    Ein anruf reicht sicherlich nicht, so einen Anruf/Anfrage kann in der Führerscheinakte vermerkt werden, aber in FAER werden halt nur rechtsgültige Entscheidungen die die FE betreffen abgespeichert.


    Deswegen war es früher halt so extrem wichtig einen Neuerteilungsantrage zurückzuziehen wenn man keine MPU vorlegen konnte/wollte.

    Bei der Rücknahme des antrages wird verhindert das eine Entscheidung getroffen wird und so gibt es keinen Eintrag im FAER.

    Anders wenn die Behörde die Neuerteilung ablehnt weil das dann eine Entscheidung die eingetragen wird und früher die Tilgungsfrist neu gestartet hat.

    Unlogisch.

    Womit soll denn die unanfechtbare Versagung widerlegt werden, wenn nicht durch eine MPU?

    Das steht da natürlich nicht, weil dir die FEB erst bei Antragstellung mitteilt, dass du ein GA zu erbringen hast.

    Ist völlig Logisch und richtig, hatte ich ja schon am 12.4. geschrieben habe.


    Welche Fragestellung soll den die MPU deiner Meinung nach kommen?


    Etwa sowas:

    Code
    1. Herrn xyz wurde 2014 die Neurteilung einer FE wegen nicht abgabe einer MPU verwehrt.
    2. Die Gründe für die MPU wurden inzwischen getilgt und dürfen nicht mehr verwendet werden.
    3. Die Fragestellung lautet nun :
    4. Wird sich Herr XYZ auch künftig weigern eine MPU abzugeben ?


    Das kann es ja nicht sein, oder ?

    mir hat auch damals ulf gesagt,

    War das der selbe Ulf der auch immer behauptet hat das er die PL-FS in Flensburg registrieren läßt (was überhaupt nicht möglich und nötig ist).


    Aber keine Angst in 2 Wochen hat jeder seinen Führerschein und auch gleich einen neue Porsche als entschädigung bezahlt von den Schadensersatzzahlungen der Deutschen Behörden weil die ja an der Verzögerung schuld sind und so haftbar sind, die passenen Klagen sind allerdings nicht in 2 wochen sondern erst in 14 Tagen abgeschlossen.

    Klar muß er die Kritiken löschen das ist doch alles nur bullshit was der sagt.


    Ich frage mich ja immer noch welche Gesetzeslücke 2013 geschlossen wurde beim Thema Anerkennung der EU-FE...