Beiträge von falo

    Hallo, ich möchte meinen Wohnsitz verlagern von Bayern nach Nordrhein-Westfalen. Das Landratsamt in Bayern ist das schlimmste, die haben den größten Schuß weltweit.

    Merkwürdig normal höre ich das eigentlich immer genau anders rum das NRW mit am schlimmsten sein soll.

    So hat es NRW geschafft das es hier praktisch keinen fahrerlaubnis unschädlichen Erst/Probierkonsum von THC mehr gibt.

    Hier wurde einfach gesagt das die Kontrolldichte bei der Drogenüberwachung so gering ist das ein Erstkonsum zu unwahrscheinlich ist.

    Und ist damit selbst vor Gericht hier durchgekommen.


    Auch kenne ich nur noch in Bayern seltene Fälle wo man die Fahrerlaubnis nach 15 Jahren entzug OHNE neue Prüfungen wiedererteilt wurde.

    Ich geben 2x Haare ab jeweils halbes Jahr für 89€. Die Beratung ist fast geschenkt

    Stimmt hast recht die Beratung ist wirklich 'geschenkt' noch zu teuer.


    Bie MarioZ schon geschrieben hatte gehen 6 Monate AN am Stück nur bei Drogen bei Alk sind immer nur 3 Monaten rückwirkend als AN zugelassen.

    Er hatte wohl primär pech bei der MPU Vorbereitung.


    Das ist derzeit halt das größte Problem beim System MPU, jeder kann ohne die geringste Qualifikation Dienstleistungen zur MPU Vorbereitung anbieten die einzigstes Vorraussetzung ist ein Gewerbeschein für 20€.


    Auch die nur 80€ pro Stunde/45min ist halt auch sehr sehrgünstig und spricht eher gegen die qualifizierung des Beraters.

    Normal sind eigentlich ab 100€ meist so 120€ pro 45 Minuten der übliche Satz.


    Deswegen bin ich ja auch bei den Post 'dispatacher' so kritisch weil halt 1200€ für professonelle MPU vorbereitung + MPU selber + AN einfach unrealistisch sind.


    So nun kommt's. Man ist gezwungen zu rekonstruieren, wie man eine solche Promillehöhe erreichen kann und all diese Aussagen werden dir im Negativurteil zur Last gelegt, als wäre es gestern gewesen.

    Das ist nunmal so ziemlich das elemetarste was man bei der MPU wissen muß und wenn du dabei Problem hattest ist das Negative schon sicher.

    Normal ohne langjähriges Training ist man nichtmal fähig mit 1,6 Promille eine TF zu begehen weil man entweder den Bordstein vollkotz oder aber nichtmal mehr technisch in der Lage ist ein Fahrzeug zu bewegen.

    Und wenn du das bei 2,3 Promille noch konntest ist kalt das du im Vorfeld jahrelang die Alkoholgewöhnung antrainiert hast.


    Und wenn du das nicht dementsprechent bei der MPU erklärst hast du dich halt nicht ausreichend mit den Gründen die zu der TF geführt haben beschäftigt.

    Das ist halt absolutes MPUBasis wissen und sollte jeder MPU Berater/in einen auch so beibringen.


    Und klar sieht der Prüfer anhand der vorliegenen FS-Akte das schonmal die Akten zu einen MPI geschickt wurden.

    Wenn man also die negativer MPU verschweigen will sollte man halt eine Geschichte parat haben warum damals kein Begutachtung stattgefanden hat, denn in der Akte steht halt nur das die Akte verschickt wurden aber nicht ob auch eine MPU wirklich stattgefunden hat (natürlich nur wenn man die negative MPU nicht selber bei der FSST abgegeben hat).

    Es kommt bei der MPU auf deine Ausgangslage an. Für Alkohol über 2promille kannst du mit 2000 EU rechnen ohne es zu bestehen

    Selten so einen Blödsinn gelesen der Promille Wert hat aber überhaupt nichts mit den Kosten für eine MPU zu tun...


    Einzig bleibt man unter 1,6 Promillen dann wird es meistens spürbar günstiger weil man da dann in der Regel gar keine MPU machen muß.

    Dank geht raus an Falo ! Ich mache einfach die Mpu hier, habe eine sehr gute Mpu Beraterin ihre Rezensionen sprechen für sich in Bonn. Alles in einem bin ich mit 1200€ dabei inkl aller Abstinenznachweise ( 2x jeweils halbes Jahr), Tüvgebühren und die Beraterin (Stellt ein Gutachten zudem aus ).

    Das ist im grundsatzt auf jeden Fall die besten Lösung, die Zeiten des 'einfachen' EU-FS sind einfach vorbei.


    Etwas bedenken habe ich bei den 1200€ das kann eigentlich nicht hinhauen , alleine die MPU selber kostet garantiert 700+€ (eher 850€) dazu 300€ für die AN (gerne auch 500-600 bei teuren Anbietern).


    Wie soll da noch Geld für eine sinnvolle Beratung sein.


    Auf 1000-1200€ kommst du halt wenn du ohne kostenpflichtige Beratung auskommst und z.B: die MPU Vorbereitung über eine Forum machst.

    Dann verstehe ich nicht wofür du den Vermittler brauchst wenn du eh da leben willst sollte es sehr schnell gehen soweit die Landessprache zu lernen das du ohne Vermittler klar kommst.


    Die großén Probleme mit geplatzen EU-FS sind eigentlich immer die Vermittler gewesen die einfach den Hals nicht vollbekommen haben.

    Auch Polen teilt Führerscheine aus wenn du wirklich in Polen lebst.

    Habe viele Fragen gestellt, da ich aber auf Nummer sicher gehen will.

    Wenn du auf nummer Sicher gehen willst bleibt nur die MPU und Neuerteilung in D alles was über die Vermittler läuft ist grundsätzlich halt nicht 100% Sicher weil die Erteilung zu unrecht erfolgt es geht dann nur darum ob man es dir am Ende nachweisen kann.


    Oder du verlegst halt wirklich deinen Lebensmittelpunkt für 185+Tage nach Ungarn nur das kann sich halt in der Regel keiner leisten.

    Wenn du veturteilt wirst mit 1,7 Promille gefahren zu sein wirst du zur MPU müssen.


    Wenn das stimmt was du schreibst würde ich schnellstens zum RA für Verkehrsrecht gehen.

    Das Abmelden in D ist eigentlich völlig umsonst wichtig ist halt das du im Ausstellerstaat deinen Lebensmittelpunkt hast, und das kann man halt nicht wirklich hinbekommen wenn man in D arbeitet, Familie hat oder staatliche Leistungen bezieht.


    Ausnahme wäre wenn man sehr Grenznahe wohnen würde...

    Im Grunde sind halt auch praktisch 100% der Führerscheine die über die gängigen Vermittler bezogen werden nicht ordnungsgemäß erteilt worden weil halt nicht Lebensmittelpunkt und damit der Ordentliche Wohnsitz in das Ausstellerland verlegt worden ist.


    Ist halt nur die Frage wie genau der jeweiligen FS unter der Lupe genommen wird.

    Naja jeder weiß halt das die Braunschen Führerscheine immer sehr minimal waren und einer intensiven Prüfung nie standhalten würden.

    2015 müßte auch nich die Zeit gewesen sein wo 30+ Personen gleichzeitig auf einer Wohnung oder Hotelzimmer gemeldet waren.

    Danach gab das dann Schwierigkeiten und die Wohnsitze wurden halt durch einzelne Untervermietungen etwas besser gelöst.


    Aber auch das entspricht halt bei weiten nicht den Vorraussetzungen eines EU konformen Wohnsitz wo man seinen Lebensmittelpunkt hat.

    Von daher war halt rein rechtlich schon die Erteilung 2015 nicht richtlienien konform, aber das hatte damals halt keinen in PL gestört.

    Aktuell kann man meiner Meinung nach keinen der bekannten Vermittler empfehlen.


    Was oft noch geht sind kleine Vermittler außerhalb der Mainstream Länder (also kein CZ/PL/FR/ES/NL/GB).


    Derzeit kann man jeden der nicht den Luxus hat wirklich man in einen anderen EU richtig zu leben fast nur zu MPU+Neuerteilung raten.

    Wie bringe ich den in Erfahrung ?

    Entweder über der Polizei doch dafür ist es inzwischen schon zu spät , dann halt Akteneinsicht bei der FSST.

    Aber du wirst garantiert über 1Ng sein sonst gäbe es das Anschreiben nicht, aber es ist für dich trotzdem wichtig die Werte zu kennen.


    Achja bei der Akteneinsich sich nicht zu dem Fall äußern.



    Der Grenzwert Soll ja nicht umsonst demnächst irgendwann mal angepasst werden...

    Wer sagt das der Grenzwert geändert werden soll ?

    Es geht derzeit um die Legalisierung von Canabis das hat aber nichts mit einen Grenzwert für eine berauschte fahrt zu tun.

    Alk ist halt auch legal aber trotzdem ist es verboten unter Alk zu fahren , genauso wird das dann bei THC gehandhabt sprich für den Konsumenten ändert sich Führerschein technisch nichts nur die zusätzlichen Verfahren wegen Drogenbesitz/handel würde eine legalisierung betreffen.

    Was hält ihr von der Idee, aus Deutschland sich auch abzumelden und sogar das Fahrzeug in Polen anzumelden

    Schlechte Idee ist dann ganz schnell eine Steuerhinterziehung wenn du das Fahrzeug primär in Deutschland benutzt.

    Wenn du natürlich deinen Lebensmittelpunkt in PL hast ist das kein Problem.

    Ist eine Verzicht Erklärung unbedingt wichtig, damit der Polen Lappen wasserdicht ist oder nicht?

    Was soll das für eine Verzichtserklärung sein, und warum sollte dadurch der Lappen 'wasserdichter' werden.

    Hast Du mal nacH einer Ferienfahrschule gesucht ?

    Klar hat er ja oben schon gepostet, nur leider ist man verpflichtet seinen Führerschein an seinen Wohnort zu machen.


    Außnahmen gibt es eigentlich nur wenn man aus Beruflichen oder Ausbildungs gründen an dem Ort lebt wo man den FS machen möchte.

    Also als Student in der Stadt wo man Studiert ist in der Regel kein Problem aber es ist nicht möglich an seinen Wunschort den FS zu machen.