Welche MPU muss ich machen?

  • Hallo zusammen,
    ich habe oder musste 2003 meinen FS abgeben, aber nicht wegen Alkohol, dann haben sie mich zwischenzeitlich 3 mal wegen fahren ohne Führerschein Verurteilt, einmal unter Alkohol einflus, jetzt ist meine Frage:wenn ich den Antrag auf wiedererteilung nun demnächst abegebe, was für eine MPU muss ich dann machen? die für Alk, oder eine normale.
    danke euch jetzt schon sehr für eure Antworten.
    PS: ich habe keine Sperrfrist mehr.
    Und was für mich auch noch ganz Interessant währe, was steht denn alles in diesem Behördenführungszeugniss der Belegart 0 drin?Kann mir darunter uberhaupt nicht´s vorstellen.


    Mfg winni

  • Du bekommst in jedem eine verkehrsrechtliche Fragestellung (ist zu erwarten, dass Herr... auch künftig gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen verstoßen wird?).


    Ob zusätzlich noch eine Alkoholfragestellung dazu kommt, hängt von Deiner Alk-Vorgeschichte ab. Wieviele Promille hattest Du denn beim Fahren ohne Fahrerlaubnis?


    Und warst Du vorher schon mal alkohlolauffällig (0,5 Promille-Grenze)?

  • Du wirst wohl zur MPU folgende Schwerpunkte haben.


    1. Alkohol. (war ja auch so)
    2. FoF (ignorieren von der selben)


    Belegart: 0 ist das "grosse" Programm, da steht alles drin. Quasi lässt du in dieser Art von Zeugniss die Hosen ganz weit runter.
    Und zwar soweit das es dich nicht zu interresieren hat, sagen die einfach.
    Du beantragst, du löhnst und andere haben die Information.

  • Na das hört sich ja alles nicht sooo nett an!
    Also ich habe als Fahranfänger schon einmal den FS abgeben müssen, da waren es so 1,2 promille, dann habe ich damals eine MPU vom Tüv machen müssen, mit einer darauf folgenden Nachschulung.Das war 1997 und ich habe meinen FS wieder bekommen.Dann habe ich 2003 wegen Punkten meinen FS abgeben müssen, dann wie gesagt schwarz gefahren und einmal mit 1,4Promille gefahren, dann bin ich Verurteilt worden das ganze war dann 2006 gegessen, seit dem war ich ganz lieb, ausser das ich mit meinem roller vor ca: 2Wochen angehalten worden bin auf dem weg zur Arbeit, gedrosselt auf Mofa war er nicht (zu dem Zeitpunkt) ich habe jetzt alles wieder so wie es sein sollte, ich schätze mal das ich jetzt wohl alles vergessen kann? oder.Ich meine verstehen könnte ich es schon, wenn ich so einen werdegang lesen würde, würde ich auch denken, der Typ hat es immer noch nicht geschnallt!!!


    Mfg winni


    PS: danke für die Hilfreichen tips von euch.

  • Durch die Fahrt mit dem ungedrosselten Roller ist mit einer erneuten Verurteilung sowie einer Sperrfrist zu rechnen.


    Von dem her brauchst Dich mit der Frage welche Form der MPU auf Dich zu kommt noch gar nicht auseinandersetzen, denn Die FEB wird Dir vor Abschluß des aktuellen Verfahrens eh keine neue FE ausstellen.

    Jeder ist selbst seines Glückes Schmid.
    Bitte keine Fragen per PN, diese werden nur im Forum beantwortet.
    Ich bin zwar Moderator, aber wenn ich in dieser Funktion unterwegsbin dann schreibe ich generell in blau!!!!
    Ansonsten habe ich eine eigene persönliche Meinung, die nix mit der Moderatorfunktion zu tun hat.

  • Und wie sieht der Fall aus, wenn das Verfahren eingestellt würde,denn ich habe vor Ort eine Aussage gemacht, und habe aber trotzdem eine Stellungname zugeschickt bekommen in der ich unteranderem ein kreuz bei:sind sie damit einverstanden, das gegen eine Geldbuße das Verfahren gegen sie eingestellt wird.
    Was ich natürlich mit ja angekreutz habe.


    Mfg winni

  • Da die alte 1,2 Promille-Fahrt noch verwertbar ist, hast Du jetzt zwei verwertbare Alkoholdelikte in der Führerscheinakte.


    Damit kommt dann auch noch eine Alkoholfragestellung auf Dich zu.


    In der Tat solltest Du jetzt erst einmal abwarten, was das Strafverfahren wegen des nicht auf 25 km/h gedrosselten Rollers für ein Ergebnis bringt.


    Sofern man Dir eine Straftat nachweisen kann, würde ich mir keine Hoffnungen auf eine Einstellung gegen Geldbuße machen.
    Das ist wohl nur eine vorgefertigte Antwortmöglichkeit gewesen, die der Staatsanwalt wegen Deiner Vorgeschichte nicht ergreifen wird.


    Wurde denn der Roller genauer untersucht, welche bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit er hat?
    Oder wurde Deine Geschwindigkeit gemessen?
    Oder hast Du zugegeben, dass der Roller schneller als 25 fährt?

  • Ich habe vor Ort zugegeben das die Drossel fehlt, hätte ich es nicht.
    hätten sie den Roller abgeschleppt und einem Sachverständigen zu Rate
    gezogen, und da das alles auch mit kosten verbunden ist die ich tragen
    muss, habe ich es lieber zugegeben.
    wie würden denn generel meine
    Chancen aussehen? wenn die Sache unter den Tisch fallen sollte? Ich bin
    wirklich nicht der jenige der Täglich trinkt, im gegenteil, bei mir ist
    es eher so, das ich vieleicht 1 mal im jahr über den durst trinke.



    Mfg
    winni

  • Es kommt meiner Ansicht nach eine doppelte FRagestellung auf Dich zu.


    1. verkehrsrechtlich (FoFE)
    2 Alkohol (wiederholt)


    Und die Sache wird aufgrund Deiner Akte sicherlich nicht unter den Tisch fallen. Vielmehr ist mit einem noch schärferen Urteil zu rechnen.

    Jeder ist selbst seines Glückes Schmid.
    Bitte keine Fragen per PN, diese werden nur im Forum beantwortet.
    Ich bin zwar Moderator, aber wenn ich in dieser Funktion unterwegsbin dann schreibe ich generell in blau!!!!
    Ansonsten habe ich eine eigene persönliche Meinung, die nix mit der Moderatorfunktion zu tun hat.

  • OK, das kann gut sein das ich deswegen härter bestraft werde. aber falls ich eine Strafe bekommen sollte die keine Sperre nachsich zieht, macht es dann Sinn eine MPU zu machen? da ich ja erst kürzlich aufgefallen bin.Wie wirt soetwas in einer MPU gewertet?


    Mfg winni


    [infobox]Lieber Winni. Bitte nicht immer den kompletten Beitrag des Vorposters zitieren. Vielen Dank.[/infobox]

  • Bevor die aktuelle Sache (ungedrosseltes MOFA) nicht strafrechtlich abgeschlossen ist, brauchst Du


    1. noch keinen Antrag auf Neuerteilung stellen
    2. keine Gedanken über die MPU machen


    Da Du erst vor 2 Wochen erwischt worden bist, ist davon auszugehen, daß die Sache erst in ein paar Monaten abgeschlossen sit. Üblicherweise kann man dafür 3 bis 4 Monate kalkulieren. Es kann aber auch schneller gehen oder auch noch mehr als 4 Monate dauern bis die STrafsache abgeschlossen ist. Dies hängt halt alles davon ab wieviel Arbeit das zuständige Gericht hat.


    Ich kann jetzt auch noch nicht verhersagen wie die aktuelle Sache bei einer MPU gewertet wird, solange keine STrafe bekannt ist.


    Du kannst jetzt nur warten.

    Jeder ist selbst seines Glückes Schmid.
    Bitte keine Fragen per PN, diese werden nur im Forum beantwortet.
    Ich bin zwar Moderator, aber wenn ich in dieser Funktion unterwegsbin dann schreibe ich generell in blau!!!!
    Ansonsten habe ich eine eigene persönliche Meinung, die nix mit der Moderatorfunktion zu tun hat.

  • OK, danke dir und den anderen trotzdem für die Hilfestellung.
    Aber die Hoffnung stirb ja bekanntlich als letztes, währe schon echt hart wenn es so lange dauern würde bis alles geklärt währe, dann heisst es jetzt wohl die Sache erstmal aus zusitzen. schade eigentlich, aber auch selber Schuld, obwohl man sich enorm darüber ärgert, aber die Schuld trägt wohl jeder für sich selbst, in dem Sinne.


    Mfg winni

  • Bevor die aktuelle Sache (ungedrosseltes MOFA) nicht strafrechtlich abgeschlossen ist, brauchst Du


    1. noch keinen Antrag auf Neuerteilung stellen
    2. keine Gedanken über die MPU machen


    Sorry, dass er sich keine Gedanken über eine MPU machen soll, ist ja wohl vollkommener Blödsinn. Mit einer Vorbereitung auf eine MPU sollte man immer so früh wie möglich beginnen, insbesondere bei einer Alkohol- oder Drogenfragestellung.


    Um die MPU zu bestehen, muss man entweder Abstinenz nachweisen (EtG Screening oder EtG Haaranalyse) oder aber im Falle von kontrolliertem Trinken nachweisen, dass sich das geänderte Trinkverhalten stabilisiert hat. D.h. man muss das kontrollierte Trinken schon längere Zeit (möglichst ein Jahr) praktiziert haben.

  • Klar, kann er ein EGT-Screening, Haaranalyse oder ein Trinktagebuch machen bzw. führen.


    Dies ist die Grundlage für die MPU. Aber auf die MPU selbst kann er sich erst richtig vorbereiten, wenn auch die entsprechende Fragestellung bekannt ist. Diese Fragestellung bekommt er aber erst von der FEB wenn auch das aktuelle vErfahren abgeschlossen ist.

    Jeder ist selbst seines Glückes Schmid.
    Bitte keine Fragen per PN, diese werden nur im Forum beantwortet.
    Ich bin zwar Moderator, aber wenn ich in dieser Funktion unterwegsbin dann schreibe ich generell in blau!!!!
    Ansonsten habe ich eine eigene persönliche Meinung, die nix mit der Moderatorfunktion zu tun hat.

  • Hallo zusammen,
    Ich muss das Thema nochmal aufgreifen.


    Ich habe heute vom Gericht Post bekommen, ich bin zu 120 Tagessetzen zu je 20€ Verurteilt worden, macht dann mal Stolze 1200,00€ es steht nicht´s von einer Sperre nur die Geldstrafe.


    Jetzt meine Frage, wenn ich die Geldstrafe jetzt bezahle, wie sieht oder sehen meine Chancen aus wenn ich meinen Antrag auf Wiedererteilung abgebe das ich durch die MPU komme, da der Vorfall noch nicht all zulange her ist mache ich mir schon gedanken was ich dem guten Mann von der MPU erzählen soll??? was sich in so kurzer Zeit geändert haben soll, das ich so einen Quatsch nicht wieder mache, ich hoffe es kam deutlich rüber was ich meine.
    Ich habe alle Sachen zusammen die ich zur Abgabe für die Wiedererteilung brauche, nur so am Rande, soll heissen ich könnet in den nächsten Paar Tagen alles zum Strassenverkehrsamt geben, aber macht es Sinn, oder sollte ich lieber noch Zeit verstreichen lassen, ich hoffe aif eure Aussagen und Empfehlungen.


    Mfg winni

  • Ich dachte schon.


    Mit 120 Tagessätzen bist Du nämlich vorbestraft.

    Jeder ist selbst seines Glückes Schmid.
    Bitte keine Fragen per PN, diese werden nur im Forum beantwortet.
    Ich bin zwar Moderator, aber wenn ich in dieser Funktion unterwegsbin dann schreibe ich generell in blau!!!!
    Ansonsten habe ich eine eigene persönliche Meinung, die nix mit der Moderatorfunktion zu tun hat.