Verhaltensregeln bei Verkehrskontrolle mit EU-FS

  • Auf Anfrage nur FS, Fahrzeugpapiere, Personalausweis vorzeigen mehr nicht!*1
    Auf keinen Fall Bürgerkarte, Meldescheinigungen oder vergleichbares vorzeigen, die Informationen über die Notwendigkeit dessen sind überholt.
    Polizei versucht oft dem EU-FS Inhaber "persönliche Einlassungen" oder "unbestreibare Informationen" zu entlocken! Auch im Umgang mit Behörenden, z.B. FeB sollte man sich nicht ausfragen lassen, man ist schließlich schon im Besitz einer gültigen FE. Hier gilt die Regel: Reden kann die eigene Situation NUR verscheltern, Schweigen ist Goldrichtig!


    D weis nicht wann die mindestens 185 Tage erfüllt wurden, lediglich das während der Ausstellung und Prüfung ein ordentlicher WS vorlag. Mit Detailinformationen über tatsächliche Zeiträume könnte D nach widerlegenden Beweisen in D graben und diese dem Aussteller übermitteln, was schlecht wär!


    Der EU-FS Inhaber ist in keiner Form verpflichtet, Informationen über den Erwerb der FE Preis zu geben. Hierzu zählt auch der ordentliche Wohnsitz dort!
    Wenn trotz Hinweis auf rechtliche Lage trotzdem Informationen über Wohnsitz gefordert werden am besten so argumentieren:
    PL/CZ prüft vor Erteilung der FE ob nach EU RiLi Voraussetzungen für die Erteilung erfüllt sind. Da Gesprächspartner ersichtliche Zweifel an dem Verwaltungvorgang pflegt, soll er mit der ausstellenden Behörde in Kontakt treten, um die Zweifel zu überprüfen.
    PL/CZ Behörde anwortet meines Wissens nach mit Hinweis das FE RiLi konform erteilt!

    Man selbst möchte aus folgenden Gründen nicht Auskunft geben:
    1.Deutschland muss ohne erneute Prüfung der Voraussetungen für FE Erteilung FS anerkennen, D kann nur bei Ausstellerland anfragen.
    2.Man selbst pflegt auch Bedenken das nach Auskunft über WS dann auch Nachweise und Auskünfte über Sehtest, ärztliches Untersuchung, die Schulung über Sofortmaßnamen am Unfallort, Prüfungsbescheinigung Theorie/Praxis, Fahrstundennachweise gefordert werden.
    3.Einem selbst wird ja auch nicht das Recht eingeräumt, die Erfüllung der Voraussetzungen für Erteilung des Dienstausweises des Polizisten erneut zu Prüfen, man müsse den ausgestellten D.Ausweis akzepieren, ohne ihn z.B. nach dem Abschlußzeugnis der Polzeischule zu befragen.
    @Administration: ich habe Thread hier plaziert weil Inhalt widerholt usern nicht klar ist und ich keinen besseren gefunden habe, kann man ja ggf verschieben.

  • Schön mal sowas zu lesen. Also ich werde jedenfalls nichts unnötiges sagen.
    Klar ist im Moment wenn der FS vor dem 19.01.09 erteilt ist und kein DWS eingetragen ist der FS bei der Kontrolle gültig ist. Da bedarf es keine Aussage mehr. Was danach kommt kann man ja erstmal auf sich zukommen lassen. Würde da auch absolut keine Begründung anführen.