ACHTUNG, ES BREXITET SEHR. GB-Führerscheine ab 1.1.21 keine EU-FS mehr

  • Aus aktuellem Anlass sei daran erinnert. dass mit Beginn des 1.1.21 Führerscheine aus GB (die ich ja ohnehin kritisch sehe) nicht mehr als EU-Führerschein sondern als Drittlandführerschein angesehen werden. Folge ist, dass eben nichtmehr das Privileg des § 28 FeV gilt, sondern nunmehr § 29 FeV einschlägig ist. Zum einen bedeutet das, dass diese Scheine zwingend (!) innerhalb von 6 Monaten umgeschrieben werden müssen, wenn man in Deutschland seinen Wohnsitz hat. Viel bedeutsamer ist indes, dass diejenigen, die noch mit einer Entziehung etc. im FAER gesegnet sind und den (zweifelhaften aber günstigen) Weg über GB gegangen sind, ab dem 1.1. ohne Fahrerlaubnis unterwegs sind (§ 29 Abs. 3 Ziffer 3 FeV).


    Bitte denkt daran!

    Kanzlei für Verkehrs- und Strafrecht
    Fachanwalt für Strafrecht


    Ihre Strafverteidiger im Kanzleihaus Salomon Heinemann
    Zweigertstr. 50
    45130 Essen
    Tel.: 0201 / 50 71 770
    Fax: 0201 / 50 71 7755


    FOCUS Top-Anwalt Verkehrsrecht 2015, 2016 und 2017, 2018, 2019, 2020 ; Strafrecht 2017, 2018, 2019 und 2020

  • und wahrscheinlich bringt es auch nichts, die GB Führerscheine oder dort umgeschriebene, woanders in der EU umschreiben zu lassen, weil die Grundlage immer noch ein Drittland FS bleibt.


    Wenn die Grundlage eines in GB umgeschriebenen FS ein EU Führerschein bildet, das wäre mal Interessant.

    Aber wer sollte schon einen EU Führerschein in GB umschreiben?


    Bleibt nur MPU oder woanders in der EU neu machen.

  • Beitrag von baellebad123 ()

    Dieser Beitrag wurde von RA XDiver gelöscht ().