EU-Führerschein für Senioren mit Gesundheitsproblemen

  • Habe bisher versucht mich zu meiner Problematik schlau zu machen, leider ohne Erfolg. Kurz zur Sachlage:

    Bin 69 Jahre alt und habe gesundheitliche Probleme und habe daher einen Defi implantiert. Die FE habe ich

    wegen Alkohols für 9 Monate entzogen (Ende August 20). Wohne im äußersten Südwesten der Republik.

    Eine MPU werde ich schon aus gesundheitlichen Gründen nicht bestehen, daher geht meine Überlegung

    zu einem EU-Führerschein, da ich noch mobil bleiben will (um wenigstens Einkäufe und Arztbesuche

    zu tätigen).

    Leider konnte ich aus den gelesenen Beiträgen nicht richtig schlau werden. Mir ist bewußt, dass ich im

    Ausland für 185 Tage gemeldet sein muss (Auch präsent?) und den Prüfungsmodus eines jeweiligen

    EU-Landes durchlaufen muss.

    Meine Problematike ist, dass ich bisher nicht feststellen konnte, welches EU-Land für mich in Frage käme,

    meine Gesundheit und natürlich mein Alter? Ebenso stellt sich die Frage, wird der Führerschein dann in D,

    ohne wenn und aber (auch bei einer Kontrolle), anerkannt und kann kein Ärger mit irgendwelchen

    D-Institutionen entstehen?


    Bereits jetzt vielen Dank.

  • Wenn Du Dich für die EU-Lösung entscheidest, solltest Du Dir darüber im Klaren sein, daß diese Variante in Deutschland nicht unbedingt erwünscht ist.

    Außerdem findet im EU-Ausland ebenfalls ein Arztbesuch statt, wo Deine allgemeine Fahrtauglichkeit geprüft wird. Diese ist allerdings nicht mit einer deutschen MPU vergleichbar.

  • Warum sollte man dir wegen deiner Gesundheit den FS nicht wieder geben, geh zu deinem Arzt und lass dich untersuchen und bescheinigen. Natürlich steht die MPU als solches noch an, für die musst du allerdings gut vorbereitet sein. Ob man dir mit 69 noch eine ärztliche Fahrtauglichkeit ausspricht, egal ob in DE oder der EU steht natürlich auf einem anderen Blatt, du bist aber nicht der einzige Mensch der ein Defi implantiert hat!

    Gr. holger


    Hinweis! Aktuell ist mein Hausforum wegen eines Datenbank Crash nicht mehr zu erreichen. Da nur der zuständige Administrator auf die Datenbank Zugriff hat, der aber seit Wochen verschollen ist, gibt es dort zur Zeit keinen Zugriff. Wer also Hilfe möchte, kann mich direkt ansprechen!


    Private Nachrichten habe ich gesperrt, hier gibt es alle Tipps kostenlos und das Forum lebt von seiner Hilfe der Allgemeinheit.

  • Ich hatte Stemni, also schweren Infarkt, nach bestandener MPU wollten sie mir meinen Schein nur nach ärztliche Attest für fahrtauglichkeitsprüfung wiedergeben. Die MPI hat dann die FS überstimmt. Die Ärztin hat denen mitgeteilt dass das Gutachten von ihr ausreichend wäre. Du kannst das Gutachten auch vor der MPU machen um sicher zu gehen. Google mal, dort ist es genau aufgeführt wann es keine Scheine mehr gibt. Es sind verschiedene Stufen

  • Zunächst dürfte keine MPU sondern "nur" ein verkehrsmedizinisches Gutachten im Raume stehen. Bei entsprechenden Erkrankungen reicht das natürlich aus. In diesen Fällen halte ich den EU-FS für untauglich, weil mit der Erteilung die Grundproblematik natürlich nicht beseitigt wird und ich es für durchaus möglich halte, dass die Führerscheinstelle erneut mit der Aufforderung zu einem äG kommt und bei Nichtbeibringung aberkennt.


    Der Fall liegt anders, als die "klassischen" Fälle, in denen primär charakterliche Mängel angenommen werden, die dann zur EdF geführt haben. Die kann man mit einer Neuerteilung im EU-Ausland natürlich erledigen. Bei fortbestehenden gesundheitlichen Problematiken liegt der Fall anders. Mir ist dazu noch keine Entscheidung bekannt, kann mir aber vorstellen, dass der EuGH sowas auch eher kritisch sieht. Ein Alkoholiker kann trocken fahren, aber ein kardiologisches Problem schaltet man nicht mal eben willentlich ab.

    Kanzlei für Verkehrs- und Strafrecht
    Fachanwalt für Strafrecht


    Ihre Strafverteidiger im Kanzleihaus Salomon Heinemann
    Zweigertstr. 50
    45130 Essen
    Tel.: 0201 / 50 71 770
    Fax: 0201 / 50 71 7755


    FOCUS Top-Anwalt Verkehrsrecht 2015, 2016 und 2017, 2018, 2019, 2020 ; Strafrecht 2017, 2018, 2019 und 2020

  • Zunächst dürfte keine MPU sondern "nur" ein verkehrsmedizinisches Gutachten im Raume stehen. Bei entsprechenden Erkrankungen reicht das natürlich aus. In diesen Fällen halte ich den EU-FS für untauglich, weil mit der Erteilung die Grundproblematik natürlich nicht beseitigt wird und ich es für durchaus möglich halte, dass die Führerscheinstelle erneut mit der Aufforderung zu einem äG kommt und bei Nichtbeibringung aberkennt.


    Der Fall liegt anders, als die "klassischen" Fälle, in denen primär charakterliche Mängel angenommen werden, die dann zur EdF geführt haben. Die kann man mit einer Neuerteilung im EU-Ausland natürlich erledigen. Bei fortbestehenden gesundheitlichen Problematiken liegt der Fall anders. Mir ist dazu noch keine Entscheidung bekannt, kann mir aber vorstellen, dass der EuGH sowas auch eher kritisch sieht. Ein Alkoholiker kann trocken fahren, aber ein kardiologisches Problem schaltet man nicht mal eben willentlich ab.

    Darum die Richtlinien, da ist alles genau festgelegt. In seinem Fall muss er ein Äg wegen Defi beibringen. Generell wird keine FU aufgehalst wenn Gutachten positiv. Bei Defi stehen die Chancen gut für ihn. Habe mich viel damit befasst, war selber Kandidat.

    Bei Bast.de ist alles genau erklärt

  • Mufti

    Vielleicht sollten wir zunächst einmal herausfinden, ob bei Dir überhaupt eine MPU verlangt wird. Wie hoch war der Promillewert, für den Du ja 9 Monate Sperre kassiert hast? War es ein Wiederholungsfall?

    Sollte man nur ein äG von Dir fordern, so ist dies durchaus machbar. Es wird so sein, daß der Verkehrsmediziner bei der Begutachtung Röntgenaufnahmen, MRTs und Krankenhaus-/Rehaentlassungsberichte von Dir einsehen will.

    Das wäre doch alles möglich? Der begutachtende Arzt wird wohl kaum verlangen, daß Du in Deinem zarten Alter noch Bocksprünge machst.

  • Der Alkoholwert lag bei 2,2%o. Es gab schon einmal ein Fall, vor nahezu 30 Jahren.


    Mir ists halt einfach lästig immer jemanden zu fragen, ob er mich zum Arzt oder Einkaufen fährt

    zudem meine Frau noch ein Pflegefall ist und auch laufend zum Arzt muss.

  • Der Alkoholwert lag bei 2,2%o. Es gab schon einmal ein Fall, vor nahezu 30 Jahren.


    Mir ists halt einfach lästig immer jemanden zu fragen, ob er mich zum Arzt oder Einkaufen fährt

    zudem meine Frau noch ein Pflegefall ist und auch laufend zum Arzt muss.

    OK, mit 2,2 Umdrehungen ist die MPU Pflicht! Was vor 30 Jahren war, spielt schon lange keine Rolle mehr. Wie ich dir schon empfohlen haben, solltest du die MPU in Erwägung ziehen, geh zuerst zu deinem Arzt und lass dir attestieren das du mit Defi und 69J noch gesundheitlich fahrtauglich bist. Für die MPU musst du aber mindestes 6 Monate screens vorweisen, das du clean bist und kein Alk mehr trinkst, Rest ist lernen wie in der Schule!

    Gr. holger


    Hinweis! Aktuell ist mein Hausforum wegen eines Datenbank Crash nicht mehr zu erreichen. Da nur der zuständige Administrator auf die Datenbank Zugriff hat, der aber seit Wochen verschollen ist, gibt es dort zur Zeit keinen Zugriff. Wer also Hilfe möchte, kann mich direkt ansprechen!


    Private Nachrichten habe ich gesperrt, hier gibt es alle Tipps kostenlos und das Forum lebt von seiner Hilfe der Allgemeinheit.

  • OK, mit 2,2 Umdrehungen ist die MPU Pflicht! Was vor 30 Jahren war, spielt schon lange keine Rolle mehr. Wie ich dir schon empfohlen haben, solltest du die MPU in Erwägung ziehen, geh zuerst zu deinem Arzt und lass dir attestieren das du mit Defi und 69J noch gesundheitlich fahrtauglich bist. Für die MPU musst du aber mindestes 6 Monate screens vorweisen, das du clean bist und kein Alk mehr trinkst, Rest ist lernen wie in der Schule!

    Bei 2,2 Umdrehungen ist 1 Jahr Pflicht Screens vorzuweisen. In seinem Alter sowieso.

  • Och werner, zitier mich doch nicht immer und schreib dann nur die halbe Wahrheiten, damit verunsicherst du doch nur andere umso mehr.


    Wenn du Alkohol Krank bist, musst du eine Thera machen und dann mindestens 12 Monate Nachweisen inkl screens!


    2,2 Umdrehung sagt nicht aus das du Alkoholkrank bist, geschweige denn das du eine Entziehnung machen musst!!!


    Für die MPU sollte man natürlich bei über 2 Promille mindestens 12 Monate Verhaltensänderung nachweisen, zumal wenn man auf Abstinenz ausgerichtet ist. Aber es sind keine 12 Monate screens pflicht, das ist völliger nonsens, 6 Monate (4 screens) reichen völlig aus und die aktuell natürlich. Auch ist es das Gegenteil von dem was du schreibst, denn sein Alter ist eben genau sein Vorteil, denn einem Erfahren und älteren Menschen fällt es wesentlich leichter auf Dauer Abstinenz zu leben und das Verhalten glaubhaft darzustellen, als einem jungen Menschen, der das ganze Leben noch vor sich hat und noch nicht von einer ausgeprägten Lebenserfahrung profitieren kann.


    Mufti


    du kannst dir ein ausgesuchtes Labor, Arzt in deiner nähe suchen, es muss allerdings von der MPI anerkannt sein.

    Gr. holger


    Hinweis! Aktuell ist mein Hausforum wegen eines Datenbank Crash nicht mehr zu erreichen. Da nur der zuständige Administrator auf die Datenbank Zugriff hat, der aber seit Wochen verschollen ist, gibt es dort zur Zeit keinen Zugriff. Wer also Hilfe möchte, kann mich direkt ansprechen!


    Private Nachrichten habe ich gesperrt, hier gibt es alle Tipps kostenlos und das Forum lebt von seiner Hilfe der Allgemeinheit.

  • Bei 2,2 kontrolliertes drinken

    Auch das halte ich für nicht angebracht, denn was antwortet jemand auf die Frage....


    Sie sind jetzt 69J, haben einen Defi und auch sonst sollten sie generell mit Ihrem Gesundheitszustand kein Alkohol mehr zu sich nehmen, wie so möchten sie kontrolliertes Trinken ausüben? Sie und Ihre Frau sind in einem Alter wo man schon durch sehr geringe Mengen, die Wahrnehmung schnell verlieren kann, was machen sie den wenn sie gerade etwas Konsumiert haben und sie oder Ihre Frau geht es auf einmal sehr schlecht, können Sie das noch verantworten?


    KT ist wirklich der schlechteste Rat Psychologisch betrachtet!

    Gr. holger


    Hinweis! Aktuell ist mein Hausforum wegen eines Datenbank Crash nicht mehr zu erreichen. Da nur der zuständige Administrator auf die Datenbank Zugriff hat, der aber seit Wochen verschollen ist, gibt es dort zur Zeit keinen Zugriff. Wer also Hilfe möchte, kann mich direkt ansprechen!


    Private Nachrichten habe ich gesperrt, hier gibt es alle Tipps kostenlos und das Forum lebt von seiner Hilfe der Allgemeinheit.

  • Auch das halte ich für nicht angebracht, denn was antwortet jemand auf die Frage....


    Sie sind jetzt 69J, haben einen Defi und auch sonst sollten sie generell mit Ihrem Gesundheitszustand kein Alkohol mehr zu sich nehmen, wie so möchten sie kontrolliertes Trinken ausüben? Sie und Ihre Frau sind in einem Alter wo man schon durch sehr geringe Mengen, die Wahrnehmung schnell verlieren kann, was machen sie den wenn sie gerade etwas Konsumiert haben und sie oder Ihre Frau geht es auf einmal sehr schlecht, können Sie das noch verantworten?


    KT ist wirklich der schlechteste Rat Psychologisch betrachtet!

    Stimmt, so habe ich es nicht gesehen

  • Bei 2,2 Umdrehungen ist 1 Jahr Pflicht Screens vorzuweisen. In seinem Alter sowieso.

    Wo steht das ab x.x Promille 1 Jahr AN nachzuweisen sind ?

    Wo kann ich die Screens machen lassen? Zum nächsten TÜV bin ich 2 Stunden unterwegs (also min. 4 Stunden) und so lange kann

    ich meine Frau nicht alleine lassen (100% Behinderung, sitzt im Rollstuhl, etc.).

    Screenings kannst du bei jeden für forensische Zwecke akkreditierten Labor machen.

    In der Regel machen die Örtlichen Gesundheitsämter das auch , oft auch große Kliniken auch gibt es diverse Labore die in verschiedenen Städten Niederlasungen haben (z.B: Labor Krone, Labor Enders) .


    Und wenn du es nicht schaffst dich für Abstinenznachweise dir Zeit zu verschaffen, wie willst du zur MPU kommen , oder gar zu einen EU-FS wo du mehrfach für teilweise meherer Tage weg must.


    Die Zeiten wo man den EU-FS 'gekauft' hat sind halt schon länger vorbei.

    So stelle ich mir in deinen Alter die FS Prüfungen im Ausland auch recht schwer vor weil der Verkehr da einigen besonderheiten hat auf die man sich einstellen muß.


    Ich kann mich auch nur Holgers Tip anschließen , erster Tip ist es mit deinen Arzt zu sprechen wie er das mit der Fahreignung sieht.


    Dann entscheiden ob du das Thema FE Neuerteilung oder EU-FS angehen willst.


    Da du jetzt eh bis Ende August ohne FE und kannst in der Zeit auch keine EU-FE erwerben die in D gültig wäre.


    Auch solltest du die Kosten für Anstinenznachweise, MPU Vorbereitung, MPU selber, ärtzliches Gutachten ob die Kadiologischen Problem sich auf die Fahreigung auswirken, Neuerteilungsantrag nicht aus den Augen verlieren , da kommen schnell 2-3000 € zusammen.


    Auch ein EU-FS ist normal nicht mehr für unter 3000€ zu bekommen (wenn man überhaupt noch einen ausgehändigt bekommt),

    dazu die Gefahr das die FSST jederzeit ein ärtzliches Gutachten einfordern kann.







  • holger ,

    Sorry das ich duch zitiert habe. Mir wurde es damals so gesagt. Wer über 2 Promille intus hat ist kein gelegenheitstrinker mehr. Der muss das schon trainiert haben. Deshalb dann auch ein Jahr Abstinenz.

    Wenn es natürlich andere Wege gibt, okay. Die kenne ich nicht.

    Mir wurde auch noch gesagt, das je älter man wird, es auch schwieriger wird die Psychologen zu überzeugen das man kein alki ist.


    Wieviel muss man trinken bis man 2,2 auf erreicht??? Da langen 2 Flaschen Wein nicht aus. Und ich meine liter Flaschen, es sei denn man pumpt sie runter.


    Aber gut, bin wirklich kein Profi auf dem Gebiet, wurde mir aber so gesagt bei der mpu Vorbereitung damals.


    Ich halte mich jetzt da raus. Sorry nochmal, will keinen verunsichern.