CZ Führerschein aus 2010, läuft im November 2020 ab (Verlängerung/Umschreibung in PL sinnvoll?)

  • Hallo,


    ich habe 2007 meinen Führerschein wegen einer Alkoholfahrt abgeben müssen.

    Nach Ablauf der Sperrfrist wurde eine MPU Auflage gemacht, die ich aber nicht erfolgreich abschließen konnte.

    Daraufhin bin ich damals auf ein EU-Führerschein-in-CZ-Angebot, von dem hier im Forum eher nicht so beliebten (um es mal vorsichtig auszudrücken) HDS, aufmerksam geworden.

    Ich musste dann nach Ablauf der Frist (185 Tage) zwar noch länger hinter HDS bzw. Team (Frau xy, Namen vergessen, aus Karlsbad) hinterherlaufen, aber schlussendlich habe ich ihn dann ca. 2 Monate später erhalten.


    Nun bin ich fast im 10 Jahr mit CZ-Schein und noch mit einer MPU Auflage mit Fristablauf bis mindestens 2022.

    Ich wohne in NRW.

    Ich habe bereits eine Anzeige wegen FoFe, damals von RA Wandt vertreten, hinter mir und die Prüfung (es gab Anfragen nach CZ) ergab wohl nicht problematisches und

    deshalb wurde das Verfahren dann eingestellt. Ist die Fahrerlaubnis/Führschein damit save?


    Was mache in diesem Fall am besten?

    1.) Verlängerung in CZ fällt wohl weg, wie ich hier gelesen habe.

    2.) Umschreibung in DE, wegen MPU-Auflage-Fristablauf 2022, dann wohl auch.

    3.) Umschreibung in PL, wenn ja, wie am besten, einfachten (, preiswertesten) und ganz wichtig: Mit welchem Anbieter? Bin regelmäßig in Osten Deutschlands (nahe Chemnitz), also 2-3 Fahrten nach Polen sollten kein Problem sein.


    Gruß

  • Da der FS bereits eine Anzeige wegen FoFE überstanden hat, sprich über ein Amtshilfeersuchen im Ausstellerstaat überprüft worden ist, wäre eine Verlängerung nach Ablauf in D mehr als eine Überlegung wert. Natürlich sollte bei Beantragung das Schreiben über die Einstellung des damaligen Verfahrens unaufgefordert vorgezeigt werden.

  • ...wäre eine Verlängerung nach Ablauf in D mehr als eine Überlegung wert. ...

    Obwohl da noch eine MPU-Forderung im Raum steht? Der DE-Führerschein hat natürlich ein gewissen Scharm, würde die alten Klassen fordern und könnte dann endlich wieder 7,5t und einen ordentlichen Anhänger ziehen dürfen. Möchte aber ungerne das Risiko MPU haben, bin auf den FS angewiesen.

  • Eine FE verlängern kann immer nur das Land das sie auch erteilt hat , die verlängerung müßte also in CZ erfolgen und benötigt dementsprechent den ordentlichen Wohnsitz in CZ zum zeitpunkt der Verlängerung.


    Wenn du jetzt in Deutschland lebt hast du die Wahl den CZ umschreiben zu lassen oder neuerteilung des alten D FS zu beantragen.


    Bei einer neuerteilung wäre die MPU wohl sicher gebucht wäre deswegen wohl die schlechteste Möglichkeit.


    Bei der Umschreibung müßte D erstmal eine NU aussprechen wofür auch dementsprechent gründe vorgelegt werden müßten.

  • Ich werde bei Gelegenheit einfach mal beim der FEB vorstellig werden.

    Was muss ich alles beachten? CZ-Führerschein nur vorzeigen, nicht abgeben etc.


    Thema "alte Klasse wieder beantragen", erst im Nachhinein oder direkt mit?

    Dabei fällt mir gerade ein, mein Führerschein den ich 2007 abgegeben habe war schon mein zweiter,

    da hatte ich auch nur noch die Klasse B.

    Meinen 1997 erworbenen Klasse 3 FS hatte ich irgendwann 2003 abgeben müssen.

    Wie weist man diese alte Klasse 3 nach so langer Zeit noch nach? Wird sowas irgendwo gespeichert?

    An ein Foto, Dokument etc. habe ich natürlich damals nicht gedacht.

  • Zu beachten wäre, daß Du Dir keinesfalls einen Antrag auf Neuerteilung unterjubeln läßt. (wird gerne versucht) Daraus würde unweigerlich eine Aufforderung zur MPU resultieren!

    Es geht in Deinem Falle außschließlich um eine Verlängerung der FE am aktuellen Wohnort. Man darf Dir also einen Antrag auf Umschreibung vorlegen.

    Wenn das erledigt ist kannst Du versuchen Deinen alten 3er valutieren zu lassen, aber die Aussicht auf Erfolg ist in Deiner Konstellation eher bescheiden.

  • Wenn die die MPU direkt als Voraussetzung machen, dann nichts.

    Sollten die den aber Umschreiben, dann befürchte ich immer noch, dass da dann einfach nach der Umschreibung einfach mal eine MPU Aufforderung kommt, weil es erst ca. 12 Jahre her ist.

    Wenn dass dann erst mal wäre (wenn sowas überhaupt möglich ist) stände ich ganz dumm da.

    Grundlegend sind mit der Erteilung alle Eignungszweifel ausgeräumt, d.h., dir kann keine MPU auferlegt werden, da Gründe für diese fehlen.

    Mit der Umschreibung bestätigt dir die Behörde ja gerade diese Eignung, da die Umschreibung gleichzeitig eine Erteilung ist.

    Die alten Klassen im Nachgang einfordern, die wirst du nicht prüfungsfrei bekommen, würde die Sache nur in die Länge ziehen.

  • Ich hatte letzte Woche endlich mal Zeit um bei der Stadtverwaltung (nicht Führerscheinstelle, die leiten den Antrag nur weiter) vorbeizuschauen und wollte meinen Führerschein umschreiben lassen. War bis zur Unterschrift alles kein Problem, dann bekam ich Zweifel, ob dass nun richtig läuft, da ihr mich ja davor gewarnt habt, sich nicht eine "Neuerteilung" unterschieben zu lassen. Auf dem Formular stand oben "Neu-Erteilung einer Fahrerlaubnis" und rechts ein paar Sachen zum Ankreuzen, dort wurde angekreuzt (ich glaube es war) "EU/EWR", ich durfte leider kein Foto machen.

    Etwas verunsichert ob das nun richtig ist, habe ich nicht unterschrieben, den Antrag vernichten lassen und bin unverrichteter Dinge wieder gegangen.
    Nun die Frage in die Runde, im welchem Detail unterscheidet sich bzw. wie erkenne ich das richtige Formular, damit ich eine Umschreibung erhalte und keine Wieder-Erteilung der alten DE-Fahrerlaubnis?

  • Habe gerade folgendes auf der Seite der zuständigen Führerscheinstelle gefunden: https://www.kreis-re.de/Inhalt…discher_fahrerlaubnis.asp


    Von §30 FeV sprach sie auch und hat dann das besagte Formular auf "Neuerteilung" vorgelegt, auf Nachfrage meinte sie auch, die haben kein anderes Formular, Zitat "ist ja EU... angekreuzt".

    Wenn da nur "Neuerteilung" steht, stimmt da was nicht. Zur Not: ruf da doch mal an und frag nochmal nach.

  • Haben die schon, die wollen dir nur gern was anderes verkaufen...

    Dann such dir selber den Antrag, ausfüllen, einreichen.

    Danke für den Tipp, bin mit etwas googeln fündig geworden, fülle nun selber aus und reiche den beim Bürgerbüro meiner Stadt so ein, wenn die nur ihre eigenen Vordrucke weiterleiten wollen muss ich dann doch mal direkt zur Führerscheinstelle Recklinghausen bzw. Marl.


    https://grosshansdorf.de/files…e/f_h_kfz_kombiantrag.pdf