Wie lerne ich besser Fahren / komme schneller mit dem Führerschein voran?

  • Guten Tag,

    ich wollte mal nachfragen ob mir jemand Tipps geben könnte, wie ich schneller an meinen Führerschein komme / ob ich vielleicht die Fahrschule wechseln sollte.

    Zu meiner Person: Ich bin 17 Jahre alt, habe im Januar 2019 mit der Theorie zum Führerschein angefangen, die Prüfung im Mai bestanden und hatte meine erste Fahrstunde gegen ende Juni.

    Nun zum Problem: Ich hatte jetzt schon ~12 Fahrstunden à 90 Minuten, komme aber absolut nicht voran. Angefangen hatt es damit, das ich in den ersten Drei Stunden einen Ersatzleher hatte, welcher mich direkt in der ersten Stunde, bei welcher ich zum ersten mal in einem Auto saß, durch den Stadtverkehr jagte. Diese Drei Stunden haben nach meinem Gefühl nur den Lernprozess verlangsamt, da ich mir einige falsche Reflexe anlernte. Ich habe immer noch Probleme mit der Kupplung (bei der Letzen Fahrstunde vor allem beim anfahren an eine Kreuzung mit Rechts vor Links), ab und zu beim Lenken, beim Spur halten usw. Desweiteren hatte ich noch keine einzige Sonderstunde und fühle mich nach jeder Fahrstunde wie der letzte Depp. Mein Fahrlehre zeigt dabei absolut kein Verständnis für die Probleme die ich beim Fahren habe, wird ab und zu aggressiv und ist extrem pingelig.


    Ich hoffe jemand aus dieser Community kann mir vielleicht ein paar Tipps geben wie ich irgendwie besser werde, da es mich einfach deprimiert wie schlecht ich vorankomme, und vor allem wie viel Geld für diesen Verdammten Führerschein draufgeht (pro 90 Minuten 86 Euro).

  • Du konzentrierst Dich zu sehr auf Nebensächlichkeiten.

    Kuppeln, Schalten, Bremsen, Blinken sollten eigentlich automatisch erfolgen. Also nicht nachdenken, machen.

    Mit ein wenig Übung nimmst Du dann diese Tätigkeiten auch nicht mehr als Hauptaufgabe war, das kommt dann von selbst.

    Danach konzentrierst Du Dich nur noch auf die wichtigen Sachen :)

  • Warum hast du denn beim lenken Probleme mit der Kupplung?

    Beim anfahren versteh ich es ja, aber beim normalen fahren musst du die Kupplung zum Gang wechseln doch einfach nur voll durch drücken und dann sachte wieder von der Kupplung gehen.

    Beim Spur halten brauchst du die Kupplung auch nicht. Bzw stört diese doch dabei nicht, da du ja nicht auf die Kupplung schaust.


    Solltest du nach 12(!) Fahrstunden noch Grundprobleme damit haben, Kupplung von Bremse oder gar Gas zu unterscheiden, dann solltest du zuerst mal in einem (stehendem) Auto von Mama/Freundin etc üben und dich mit den Grundfunktionen vertraut machen. (Wo ist die Kupplung, wo welcher Gang, Blinker etc)


    Falls ihr ein kleines Grundstück habt, kannst du auch anfahren üben, ohne wirklich ins Fahren zu kommen. Das geht auch auf Verkehrsübungsplätzen.

    Dann einfach mal den 1. Gang einlegen, Kupplung langsam kommen lassen bis zu dem Punkt, wo das Auto „vibriert“ und schließlich losfährt und Kupplung wieder drücken und anhalten. Das machst du so lange, bis dir das Auto nicht mehr absäuft und dann übst du das in Verbindung mit Gas geben zum „richtigen Anfahren“ Sollte eine gerade Fläche sein, sodass du völlig ohne Gas zu geben das Auto in Bewegung bringst. Später am besten an einem leichten Hügel üben.


    Da du aber bereits 12 Stunden hattest (da legt man ja normalerweise langsam die Prüfung ab), könntest du auch mal über den Führerschein als Automatik nachdenken.


    Solltest du grundsätzlich Angst vor dem Verkehr haben vielleicht noch warten, bis du älter bist.


    Dass man in der 1. Fahrstunde durch die Stadt/Überland fährt ist ganz normal.

    Vorallem wenn du in der Stadt wohnst. Wohin sollst denn sonst fahren? Wenn du Probleme mit dem Spur halten hast wäre Überland bzw Autobahn erst recht gefährlich.

    Dass du bei deinen Kenntnissen noch keine Sonderfahrten hattest ist auch klar.


    Zu guter letzt solltest du über einen Fahrschulwechsel nachdenken.

    Der Fahrlehrer sollte dir schon sympathisch sein, damit du vertrauen aufbauen kannst. Vor allem in dich selbst.



    Halt uns gern auf dem Laufenden, wir helfen wenn wir können


    Liebe Grüße

    Shivaa

  • Du konzentrierst Dich zu sehr auf Nebensächlichkeiten.

    Kuppeln, Schalten, Bremsen, Blinken sollten eigentlich automatisch erfolgen. Also nicht nachdenken, machen.

    Mit ein wenig Übung nimmst Du dann diese Tätigkeiten auch nicht mehr als Hauptaufgabe war, das kommt dann von selbst.

    Danach konzentrierst Du Dich nur noch auf die wichtigen Sachen :)

    Ich weis, aber sobald ich nicht an die Kupplung denke stirbt der Motor ab, weil die Kupplung im Wagen der Fahrschule extrem ausgeleiert ist und ich mich selbst nach 12 Fahrstunden noch nicht daran gewöhnt habe.

  • Guten Abend,

    Ich kenn mich schon mit dem Aufbau eines Autos aus (Blinker, Pedale usw.) Und hab damit kein Problem.


    Das was mir fehlt ist das Gefühl für Lenkung und Kupplung (Wie stark muss ich lenken, Druckpunkt bei der Kupplung)
    Anfahren ist auch kein Problem, außer in dieser Sondersituation (steiler Berg + Rechts vor Links)


    Mir fehlt einfach ein wenig das Gefühl fürs Auto (genaues Lenken)


    Mein größtes Problem ist einfach das es mir so vorkommt das ich viel zu langsam vorrann komme und irgendwie nicht mich dem Lehrer klarkomme.


    Über einen wechsel denk ich auch nach, aber ich befürchte das sich das ganze in keiner anderen Fahrschule ändern wird.


    MfG

  • Hallo, wie wäre es wenn du einfach einen Automatik Führerschein machst?


    Viele kommen ja dann mit dem Argument, was wäre, wenn sie Mal ein anderes Auto fahren müssten.


    1) Muss das niemand der nicht will

    2) Jemand der nicht richtig schalten (fahren) kann, sollte sich Mal drüber Gedanken machen ob es schlau ist das Auto von jemand anderem, was er nicht kennt, zu fahren

    3) Ist der Führerschein auf Automatik wesentlich einfacher! Dann fällt nämlich unter anderem das Kuppeln und schalten während des Lenkens beim abbiegen weg.

  • Ich verstehe das mit dem der Fahrlehrer muss symphatisch sein auch so überhaupt gar nicht. Das soll nicht sein neuer Freund werden. Er soll dich lediglich durch die Prüfung bringen und das tut er in dem du machst was er dir sagt.


    Wie man es nicht schaffen kann mit einem Fahrzeug gerade aus zufahren und die Spur zuhalten ist mir allerdings ein komplettes Rätsel. Vielleicht übst du das einfach Mal beim Fahrrad fahren, denn das Prinzip ist das selbe.


    Ich hatte meinen Führerschein damals bei der Bundeswehr gemacht. Herrn Oberfeldwebel T. war durchaus das was man wohl als unsympathisch bezeichnen würde und sehr streng (militärisch streng). Bescheuerte Manöver wurden mit zuverlässiger Regelmäßig zum Beispiel im Nachgang mit Liegestütze und Kasernenrunden (joggen) belohnt. Die erste Fahrstunde ging auch direkt in die Stadt (Celle). Ich weiss von anderen Kameraden, dass sie auch erst mehrere Stunden durch die Kaserne gegurkt sind, welchen Vorteil das am Ende dann aber hatte, weiss ich nicht, da die Prüfung auch nicht auf leeren Strassen absolviert wird am Ende.

  • Guten Abend,


    hab ich mir auch schon überlegt, vorallem unter dem aspekt das es in Zukunft immer mehr Autos mit Automatik geben wird, bis irgendwann eh autonomes Fahren kommt.


    Das Problem ist dabei das ich nicht weis ob ich dafür überhaupt eine Fahrschule in meiner Gegend finden würde, und das in meiner Familie bis jetzt noch kein einziges Auto mit Automatikgetriebe vorhanden ist, und ich eigentlich mit meinen Eltern die zwei Autos die vorhanden sind zusammen benutzen wollte.


    Bin auch schon mit einen der beiden Autos gefahren und hatte null Probleme mit der Kupplung, im gegenteil, in dem Auto hat es sogar spaß gemacht mit der Kupplung zu arbeiten , nur bei den Autos aus der Fahrschule ist es eine totale Katastrophe.


    MfG

  • Ich verstehe das mit dem der Fahrlehrer muss symphatisch sein auch so überhaupt gar nicht. Das soll nicht sein neuer Freund werden. Er soll dich lediglich durch die Prüfung bringen und das tut er in dem du machst was er dir sagt.


    Wie man es nicht schaffen kann mit einem Fahrzeug gerade aus zufahren und die Spur zuhalten ist mir allerdings ein komplettes Rätsel. Vielleicht übst du das einfach Mal beim Fahrrad fahren, denn das Prinzip ist das selbe.


    Ich hatte meinen Führerschein damals bei der Bundeswehr gemacht. Herrn Oberfeldwebel T. war durchaus das was man wohl als unsympathisch bezeichnen würde und sehr streng (militärisch streng). Bescheuerte Manöver wurden mit zuverlässiger Regelmäßig zum Beispiel im Nachgang mit Liegestütze und Kasernenrunden (joggen) belohnt.

    Radfahren ist für mich kein Problem, ich komm einfach mit dem Maßen des Autos ned klar und habs ein wenig schwer mich an den Linien zu orientieren, da ich ja nicht wie beim Rad in der Mitte des Gefährts sitze (hoffe das ist etwas verständlich)

    Und das der Fahrlehrer nich sympatisch sein muss ist mir auch klar, mir fällt es nur einfach irgendwie schwer auf ihn zu hören / ihm zu vertrauen


    MfG

  • Wenn das wirklich stimmt, dass das schalten mit beiden Autos deiner Eltern keine Probleme bereitet, dann würde ich tatsächlich die Fahrschule wechseln und zwar zu einer die andere Fahrzeugmodelle hat.


    Da das Lenkrad im Auto links ist orientiert du dich beim fahren daher auch am linken Fahrbahnrand bzw. der linken Fahrbahnmarkierung. In den Spiegeln siehst du dann auch wo du dich in der Spur befindest, wenn du das beim nach vorne gucken nicht sehen kannst.

  • Was mir auch gerade noch einfällt, neben dem, dass es irgendwann zu autonomen Fahren in E-Autos, mit Solarplatten auf dem Dach in der Greta Thunberg Friday for Future Edition kommt...


    ... es wird gerade auf politischer Ebene darüber geredet, dass die Prüfung/Erweiterung für manuelles Fahren, wenn man schon einen Automatik Führerschein gemacht hat, vereinfacht wird sodass man dann nur wenige Stunden zusätzlich machen muss, falls man dann doch ein Schaltfahrzeug fahren muss.

  • Mir ist gerade noch etwas eingefallen. Kann es eventuell sein das ein generelles Problem in der Koordination motorischer Fähigkeiten vorliegt, wie zum Beispiel jene die man auch braucht, wenn man sich zum Beispiel sportlich betätigt wie beim Kampfsport oder Ballsportarten (also im allgemeinen Sportarten in denen schnell auf Situationen richtig reagiert werden muss)? Mir kommt es ein wenig so vor als ob das Sehen, Verstehen und motorische Handeln, als zusammenhangende und gleichzeitige Tätigkeiten extrem eingeschränkt sind, weil sie wahrscheinlich außerhalb der Fahrschule nicht trainiert wurden und werden.

  • Mir ist gerade noch etwas eingefallen. Kann es eventuell sein das ein generelles Problem in der Koordination motorischer Fähigkeiten vorliegt, wie zum Beispiel jene die man auch braucht, wenn man sich zum Beispiel sportlich betätigt wie beim Kampfsport oder Ballsportarten (also im allgemeinen Sportarten in denen schnell auf Situationen richtig reagiert werden muss)? Mir kommt es ein wenig so vor als ob das Sehen, Verstehen und motorische Handeln, als zusammenhangende und gleichzeitige Tätigkeiten extrem eingeschränkt sind, weil sie wahrscheinlich außerhalb der Fahrschule nicht trainiert wurden und werden.

    Kann sein, Ballsportarten bereiten mir im Sportunterricht schon immer Probleme... Mach auch keinen anderen Sport bis auf ab und zu Mountain Biken.


    Sonst habe ich aber keine derartige Probleme, nur bei gewissen Sportarten und eben bein Autofahren.

  • Okay. Ja das dachte ich mir schon fast. Überleg dir das mit dem Automatik Führerschein Mal wirklich bevor du noch Mal 10 Doppelstunden machst die dir dann nichts bringen. In der Zeit hättest du ja schon deinen Automatik Führerschein.

    Das sind einfach weniger Dinge die Gleichzeitig gemacht werden müssen beim Fahren und wenn man sowas sonst außerhalb der Fahrstunden einfach nicht macht kann das schon extrem schwierig sein. Das hat auch nichts damit zu tun das man dumm ist oder sonstiges sondern einfach damit das man nicht darauf trainiert ist..., dafür reagiert man vielleicht unglaublich schnell wenn einem andere Aufgaben gestellt werden die man alleine mit dem Kopf (Mathe, Sprachen usw. ) ausüben kann und wo man auf einer anderen Ebene schnell reagieren muss und kann. Übung macht halt den Meister.

  • Das Problem hatte ich auch etwas, vorher mit Vaters Käfer (VW 1300) auf (abgeschlossenem) Gelände geübt, das ging relativ leicht, da weiter Kupplungsbereich.

    Später bei der Fahrschule beim Golf 2, war der Kupplungsbereich viel enger, der Fahrlehrer wunderte sich zwar, dass ich schon gleichzeitig lenken und kuppeln konnte, hab das Üben zuvor nie zugegeben, damit es keine Schwierigkeiten mit dem Lehrer gibt, das mögen die meistens nicht.

    Die Fahrschulen haben oft relativ neue und geleaste Fahrzeuge, dass die Kupplung ausgeleiert ist, wundert mich etwas, frage doch mal nach einem anderen Fahrzeug, vielleicht ist die Kupplung tatsächlich verschlissen und rutscht durch? Oder frage den Fahrlehrer mal, ob er ein kurzes Stück mal fährt.