Fehlerquote Bußgeldbescheide

  • Moin moin,

    ich bin eben auf der Suche nach einem Anwalt für Verkehrsrecht auf folgendes gestoßen: Nach einer Studie der VUT-Sachverständigengesellschaft von 2013 waren nur 44 Prozent von 15 000 Bußgeldvorgängen fehlerfrei. (Quelle: https://www.sos-verkehrsrecht.de), das ergibt eine Fehlerquote von 56%!! Das ist doch unglaublich oder? Vermutlich werden die meißten davor sogar überhaupt nicht wahr genommen und daher einfach hingenommen. Wie seht ihr das, kommt es gefühlt wirklich so odt zu Fehlern?

  • Die Fehlerquote ist teilweise schon ganz ordentlich, aber 56% sind es keinesfalls. Es sei denn, man zählt für die Bußgeldentscheidung nicht wesentliche Fehler dazu. Ich kenne und schätze die VUT, aber da haben si e etwas dick aufgetragen.

    Kanzlei für Verkehrs- und Strafrecht
    Fachanwalt für Strafrecht


    Büro Iserlohn:
    Unnaer Str. 3
    58636 Iserlohn
    Telefon: 02371 / 13000
    Telefax: 02371 / 13003


    Büro Essen:
    Ihre Strafverteidiger im Kanzleihaus Salomon Heinemann
    Zweigertstr. 50
    45130 Essen
    Tel.: 0201 / 50 71 770
    Fax: 0201 / 50 71 7755


    FOCUS Top-Anwalt Verkehrsrecht 2015, 2016 und 2017 ; Strafrecht 2017 und 2018

  • Das Problem ist das es meistens sogenannte 'heilbare' Mängel sind.


    Wenn z.B: der Name falsch geschrieben wird oder aus dem VW ein Mercedes wird ist das natürlich ein Fehler im Bußgeldbescheid aber wenn man den dann Anzeigt wird der Korrigiert und man hat halt nur ein paar Tage/Wochen an Zeit gewonnen.


    Anders wäre es wenn z.B. die Eichung abgelaufen wäre dann würde es auch eine nachträgliche Eichung nichts bringen.


    Allgemein gab es bis vor 8-10 Jahren recht viele Einstellungen wegen mängel beim Eichschein oder der Schulung des Bedienpersonals oder nicht durchgeführte Referenzmessungen.

    Aber inzwischen sind auch die Betreiber so gut das solche Fehler kaum noch vorkommen.

  • habe da bei SOS 🆘 Verkehrsrecht auch viele Bescheide in Auftrag gegeben, mittlerweile weiß ich gar nicht mehr welche noch am laufen sind oder eingestellt werden. Jedenfalls bringt es einem nicht viel ausser höchstens Zeit, das war's dann aber schon! Dein Rechtsschutz schreibt dir dann auch ein Schreiben nach einpaar solcher Aufträge die du an solche "Helfer" weiterreichst mit der freundlichen Bitte in Zukunft doch mit denen das mal lieber abzusprechen und wohl selbst dann dafür aufzukommen, wenn du es damit übertreibst. Also nicht zum empfehlen, bringt nix