Führerschein in DE neu machen, Mpu getilgt?

  • Wer kann mir einen Rat geben?


    1998 De-FS abgenommen wegen Alkohol am Steuer,
    Anordnung zur Mpu.
    1999 Mpu negativ
    2000 Gruppensitzung Vorbereitung zur Mpu


    2006 nach Tschechien gefahren.
    Ich besitze seit 2006 Cz-FS erstaustellung mit De-Wohnsitz.
    Der ist auch seit 2006 bekannt durch meine Führerscheinstelle in DE nach einer Kontrolle im Zug aber der Eintrag mit De-Wohnsitz ist unbekannt.
    Seit dem fahre ich wieder regelmässig Auto.


    2009 den Cz-FS umgeschrieben ,bereinigt wegen Wohnsitz,
    Jetzt hab ich einen Führerschein mit Cz-Wohnsitz.
    Der ist aber nur noch bis 2019 gültig.


    Bin jetzt 12 Jahre mit dem Cz-FS unterwegs leider wurde ich vor kurzem Geblitzt und ein Punkt in Flensburg erhalten.
    Laut KBA ist meine Mpu getilgt und 1 Punkt eingetragen wegen Geschwindigkeit überschreitung,ich glaube der ist erst nach 2,5 Jahren getilgt.


    Ich muss bald den Cz-FS in Tschechien wieder umschreiben weil nur 10 Jahre gültig ist.
    Die Umschreibung in Deutschland ist ausgeschlossen wegen Wohnsitznachweiss.
    Ich habe keine Lust wieder auf umschreibung im Ausland.


    In Deutschland müsste ich den FS bestimmt komplett neu machen?
    Aber ich hab den Cz-FS noch der ist bis Dezember 2019 gültig.
    Dazu wäre ich bereit ,die Mpu ist getilgt, bekomme ich wegen einem Punkt in Flensburg dann schwierigkeiten oder wegen Cz-Fs?




    Hilfe

  • Versuche doch einfach mal die Umschreibung zu einem D-Führerschein.
    Mit Glück klappt das. Kann sein das die D-FEB nichts von dem uralten D-Wohnsitz im alten CZ-Schein mitkriegt.
    Vorher aber eine Verkehrsrechtschutzversicherung, vorzugsweise beim ADAC abschließen.
    Die Versicherung würde ich sofort abschließen und bis zur Umschreibung so wenig wie möglich Auto fahren.
    Den Strafzettel zahlen und abwarten.

  • Der Strafzettel ist schon lange bezahlt und 1 Punkt eingetragen
    Das mit Umschreibung in Deutschland ist für mich ausgeschlossen.
    Ich hatte mal ne Vorladung bei der Polizei vor ca 6 Jahren,
    wegen Verdacht auf Umschreibung bei der Firma wo ich war in Cz.
    Ich habe aber nichts erzählt und kein Umgeschriebenes FS vorgelegt.
    Eigentlich in der Zeit kurz davor wolte mir die D-FEB den Cz-Führerschein umschreiben,die Akte hab ich gesehen es stand nichts von D-Wohnsitz drin und die kennt nur die Erstausstellung mit D- Wohnsitz.

  • Ist auch so.
    Selbst wenn die Behörde rumeiert wegen dem Cz, was wollen sie dir denn?
    Im allerschlimmsten Fall verlangen sie eine neue Prüfung, halte ich aber für unwahrscheinlich.
    Immerhin hast du Praxis durch den Cz, die Prüfung käme im Fall der Nichtanerkenntnis.
    Bei getilgter MPU-Auflage ist aber Ende Gelände für die FEB, irgendeinen Lappen müssen sie dir geben.
    Von daher werden sie keine Probleme machen, weil am Ende kein weiteres Unterbinden deiner Verkehrsteilnahme stehen kann.
    Ich würde mal mit Umschreibewunsch dort auftauchen, falls das nix wird beantragst du deinen D-Schein.
    Eins von beiden bekommst du.
    Wegen WS-Nachweis würde ich mir keine Gedanken machen, die deutsche Behörde darf durchaus auch unter WS-Verstoß erworbene Scheine anerkennen/umschreiben, muß es aber nicht.
    Außerdem steht im umzuschreibenden Schein ein Cz-WS.

  • Ich wollte einen Antrag auf Neuerteilung stellen nach 20 Jahren ,aber das ich einen gültigen Cz-Fs besitze darf ich angeblich keinen Antrag stellen und auch nicht darauf verzichten.

    Langsam aber sicher läuft er aus.


    Viel mehr wurde ich aufgefordert eine Umschreibung zu machen, vor dem Antrag soll ich Nachweise erbringen Abmeldung in Deutschland.


    Den De-Fs Neu machen daf ich auch ncht.


    Antrag auf Umschreibung wird verweigert.

    Also nie wieder DE-FS ..

    Auch wenn KBA sauber ist ,lebenslang bestraft.

    :sd32:

    Läuft in Tschechien noch was??

    Polen???

  • Um mal das mit den Thema Verzicht zu erläutern:


    In DE ist es so geregelt das jede FE eine neue Nummer bekommt also auch nach einer neuerteilung bekommt man eine neue FE Nummer.


    Beispiel man hat eine FE mit der Nummer 4711 jetzt baut man mist und bekommt die FE entzogen oder man verzichtetet auf die FE.

    Die nummer 4711 ist dann weg wenn man dann eine neuerteilung macht wird nachgeschaut welche Klassen man hatte und bekommt eine neue FE erteilt die dann die Nummer 0815 hat.


    In PL (und ich meine auch in CZ) ist die FE Nummer personen gebunden sprich man bekommt beim ersten erteilen die Nummer 4711.

    Jetzt kann man auch in PL und CZ auf die FE verzichten und zurückgeben.

    Aber anders als in D wird auch bei einer späteren Neuerteilung dann wieder die FE mit der Nummer 4711 ausgestellt.


    Und das ist nun das Problem für deutsche die mit einer PL FE mist bauen.

    Wirst du hier nun mit der PL FE mit der nummer 4711 erwischt bekommst du eine Nutzungsuntersagung und darfst die FE Nr. 4711 in D nicht mehr benutzen.

    Jetzt kannst du in PL aber nicht auf die FE so verzichten das du Sie komplett neu machen kannst sondern wirst auch bei den Neuerwerb wieder die FE Nr.4711 bekommen und für die besteht halt die Nutzungsuntersagung.

    Sprich wenn du wieder in D fahren willst kannst du das nicht mit eine PL FE machen sondern must entweder in D neuerteilen lassen (meist dann mit MPU je nach Akte) oder du must zu einen anderen Land in der EU außer D/PL gehen.


    Für dich zum umschreiben spielt das ganze keine Rolle da du dir ja mit deine CZ FE nichts angestellt hast sprich wenn sie dir keinen Wohnsitzverstoß reinwürgen oder die FE von CZ Seite wiederrufen wird müssen sie die umschreiben.