Hinweis zur Steuerpflicht bei Abmeldung

  • Da ja gelegentlich die Frage bzgl. der Steuerklasse bei Wohnsitzverlegung ins EU-Ausland auftaucht, es geht auch ohne finanzielle Nachteile.
    Wie gewohnt abmelden, dem Arbeitgeber folgendes Formular überreichen:


    https://www.formulare-bfinv.de…ction/invoke.do?id=034005


    Der AG reicht das an das zuständige Betriebsstättenfinanzamt weiter und schon ändert sich an eurer bisherigen Steuerklasse/Kinderfreibeträgen etc. nichts.
    Die Bescheinigung gilt immer für ein Jahr, d.h. immer bis zum Ende des laufenden Kalenderjahres.
    Entgegen anderslautender Meinungen hält sich die deutsche Behörde an die Definition Kalenderjahr = 1.1.-31.12. eines Jahres.
    So kann man sich ohne Einbußen über den kompletten Zeitraum oder länger abmelden.
    Noch dazu hat man im Fall der Fälle einen weiteren Nachweis gegenüber der Behörde, schließlich hat man dem Finanzamt das Nichtvorhandensein eines deutschen Wohnsitzes mitgeteilt :knips:
    Zu beachten sind allerdings dann wiederum die Zeiträume, in welchen man sich ohne Anmeldung wo aufhalten darf.

  • Ich hatte auch das problem.wollte mich für die gesamte Zeit aus d abmelden.abgemeldet,eine Woche später Anruf vom AG Datensatz bei elstam gesperrt.daher Abrechnung auf Steuerklasse 6.hab mich erstmal wieder in d angemeldet.kenne das Formular auch.allerdings gibt es dazu noch ein Zusatzformular in dem man angeben muss wie viel Std die Woche bzw Tage im Monat in Deutschland arbeitet.wenn ich das unterschreibe kommt das ja auch nicht so gut.

  • Nur den Schrieb ausm Link, mehr habe ich nicht ausgefüllt.
    Du mußt keine Stunden angeben.
    Das voraussichtliche Jahresbrutto wird eingetragen, mehr nicht.
    Du hast wahrscheinlich das Formular für Grenzpendler genommen...
    Oder du hast Lohnsteuerklasse 3, da muß man das auch ausfüllen.
    Der Datensatz ist gesperrt, weil mit der Abmeldung auch deine Steuer-ID entfällt, logisch.
    Das war das einzige Problem, bin ja durch vorherige Selbständigkeit mit meiner Frau gemeinsam veranlagt, also hatte meine Frau auch gleich mal keine Steuer-ID mehr :tuut:
    Kurzer Anruf beim FA, geklärt.

  • @ Cabrio


    Kannst du mich nochmal von A - Z über das Thema Steuer & Abmeldung aufklären ?


    a) muss ich diese Abmeldung aus D in der Steuer dokumentieren ?
    b) welche Vor- oder Nachteile hat das zur Folge ?
    c) ich bin derzeit arbeitslos & abgemeldet - weisst du, wie sich das mit dem Amt verhält ? Muss ich was beachten ?


    Wär cool... Danke !

  • Die Abmeldung mußt du nicht gesondert dokumentieren, durch den Antrag ändert sich ja nichts. Das FA interessiert in dem Fall nicht, wo du wohnst.
    Außerdem hast du die Dokumentation in Form der Lohnsteuerabzugsbescheinigung.
    Vorteil: Alles bleibt wie bisher.
    Nachteile: Keine außer dem Ausfüllen eines Formulars.


    In deinem Fall solltest du dem Amt mitteilen, dass du auf Arbeitssuche im Ausland bist (Formular U2), deine Leistung beziehst du dann weiter wie bisher.
    Nennt sich dann Übertragung von Leistungen.
    Gilt allerdings nur 3 bis auf Antrag max. 6 Monate.
    Bei Nichtmitteilung ans Amt bewegst du dich im strafrechtlichen Bereich, nennt sich dann Leistungsmißbrauch.
    Wenn das dem Amt auffällt werden die durchaus ungemütlich.
    Ob du das Formular für den Lohnsteuerabzug als Arbeitsloser ausfüllen mußt weiß ich nicht.
    Kommt drauf an, ob deine Lohnsteuerklasse irgendwie relevant ist, kann ja bei ALG I durchaus sein.

  • Hallo,

    interessiert habe ich die obenen Beitrage gelesen.

    Da ich nicht arbeitslos bin, aber mein neuer Wohnsitz in Frankreich ist habe ich noch eine Frage zum Formular " Erteilung einer Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug"


    Zu Aufenthalt in der Bundesrepublick Deutschland würde ich vom 1.1. bis 31.12. eintragen.

    Strasse Hausnummer PLZ , Ort ( Inland) würde ich die Adresse meiner Kinder eintragen ? oder die des dt. Arbeitgebers ?

    Und als Wohnsitz meine Adresse in Frankreich.

    Ist das korrekt ausgefüllt ?

  • Das ich nach einer Abmeldung in Deutschland, wohnhaft in Fr, weiterhin in Deutschland versteuert werde.


    Habe nach dem Verfassen des Beitrags , die aktuellen Beiträge "Führerschein in Fr 2018" gelesen.

    Hmmmm.....

  • Gerne möchte ich deinen Rat erfragen. Meine Firma hat ein Schwesterwerk in Frankreich. Ich habe mich für 1 Jahr versetzen lassen. Die Beschäftigung und Buchhaltung läuft ganz normal weiter, da ich quasi im Auftrag dort arbeite.


    Ist damit die Anforderung für einen ordentlichen Wohnsitz in Frankreich erfüllt?

    Oder welche Anforderungen müssen zusätzlich erfüllt sein?

  • Wenn Du dann einen Wohnsitz in Frankreich hast und dort auch wirklich wohnst, und ebenfalls einen Arbeitsvertrag hat, der beweist, dass Du in F durchgehend arbeitets, dürfte da nichts gegen sprechen und wäre wohl das Optimalste, was es geben würde!

    +++ Breaking-News: MPU-Mafia-Aufstand in Slubice erfolgreich niedergeschlagen +++ Terror-Landrat in Ketten aus Rathaus geschleppt +++ Recht und Ordnung wieder hergestellt +++ FEB stellt wieder aus +++ Ulf B. von dankbarer polnischer Bevölkerung als neuer Leiter der FEB vorgeschlagen +++ Weltweit erster Studiengang "Internationales Führerschein-Management" an der O. Braun-Akademie eingeführt +++ Landesweit einziges polnisches FAX-Gerät arbeitet wieder +++