MPU wegen Cannabis

  • Hi,
    Hab da n Problemchen an der Backe ....
    Ich fang mal anders an: Ich habe ADHS únd ADS in Mischform, und habe mich 2007 dazu entschlossen dieses mit Cannbis zu therapieren. Ja Die Polente fands gar ned so lustich auch wenn ein dauerkonsument keinerlei berauschender wirkungen erzielen kann. egal. FS weg und MPU anordnung kam.


    Nu bin ich zu soner Beratung hingerannt und die erzählen was von 5-7000 euro alles zusammen. Boah echtmal da bleibt einem die Luft weg.


    Ich weiß iwi grad echt ned was nu besser ist, EU FS oder sich doch durch die MPU kämpfen? Ich mein Clean U kann da ja auch etwas helfen. hab ich gehört...


    Hat da in diesem Punkt mit Cannabis jemand ein Rat?


    LG und vielen Dank im Vorraus

  • Solange du noch thc konsumierst, macht weder eine mpu noch ein neuer FS Sinn für dich.


    Denn Die werden dich wieder erwischen, da brauchst du keine Angst zu haben.
    Selbst wenn du Freitags einen rauchst und montags kontrolliert wirst, ist der Lappen ziemlich sicher wieder weg.


    Oder aber du konsumierst weiter , lässt das mit dem FS aber sein.


    Alles andere macht keinen Sinn für dich, meine Meinung.

  • Das kann ich so nicht stehen lassen. Wenn du Freitags konsumierst hast du Montag nichts mehr im Blut. Den Urintest solltest du allerdings verweigern, was auch dein gutes Recht ist.


    Das kann ich aber so nicht stehen lassen. Erstmal ist es durchaus möglich selbst nach 72h kann man je nach persöhnlichen Abbau und Konsum im Vorfeld noch aktives THC haben.
    Aber durch die Vorgeschichte mit der MPU reichen halt schon passive Werte aus um zu einer erneuten MPU eingeladen zu werden.

  • Hallo vanbick,


    wenn Du eine Cannabis Therapie machst wg. Adhs, ist die doch sicherlich vom Arzt
    verordnet? d.h. du holst dieses auch aus der Apotheke?


    Lass Dir eine Bescheinigung von Deinem Arzt ausstellen und frage einen guten Anwalt.


    Du hast sonst auf Ewigkeiten Probleme an der Backe..... :sw68:
    Grüße :wink: