Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eu Führerschein Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

user202010

Anfänger

  • »user202010« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Mai 2018

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Mai 2018, 06:23

EU Führerschein und jetzt Ermittlung BTM

Da ich keine innere Ruhe mehr finde und mich folgendes aufgrund meiner Situation extrem belastet, brauche ich dringend einen Rat von Fachkundigen und Leuten die Ahnung und Erfahrung mit ähnlich gelagerten Fällen haben. Bitte keine Moralapostel, ich selbst habe aus meinen Fehlern gelernt und für diese finanziell und psychisch mehr als genug eingestanden.
Und zwar habe ich vor knapp 4 Jahren meinen (deutschen) Führerschein wegen Alkohol abgeben müssen und als es Zeit für die MPU war, hat man mir die Zulassungsvoraussetzungen seitens der Führerscheinstelle so schwer gemacht (Sachbearbeiter zweifelte an meiner Voraussetzung für die MPU, da ich vor x Jahren wegen Depressionen ambulant beim Doc in Behandlung war, verzögerte alles um Monate, und selbst ein ärztliches Attest über meine Fahreignung wurde für ungültig erklärt), kurzum, man machte mir das Leben schwer und legte mir sämtliche Steine in den Weg wie das eben so ist wenn man einmal einen Fehler begangen hat, so dass ich diese Schikane der Behörden nicht weiter hinnehmen wollte und in daraufhin im Nachbarland Polen bei einer sehr renommierten Fahrschule meinen Schein über Monate hinweg neu erworben habe. Mit diesem Schein bin ich seit März 2017 unterwegs und wurde auch noch nie aufgehalten. Am Tag der Führerscheinprüfung in Polen hat mich eine Sachbearbeiterin der Polizei angerufen dass ich die nächsten Tage auf der Dienststelle in Bayern vorsprechen soll und um was es geht, wollte sie mir am Telefon nicht sagen. Einige Tage später stellte sich auf besagter Dienststelle heraus, dass gegen mich ein Ermittlungsverfahren wegen einer Cannabisbestellung vom Darknet läuft. Ein unzureichend frankierter Umschlag der an mich adressiert war, wurde abgefangen, dies war zu diesem Zeitpunkt schon 9 Monate her. Da die Polizistin sehr "freundlich" gegenüber mir war und meinte, diese Sache würde bei der geringen Menge ( knapp 2 Gramm minderer Qualität) und beim ersten Mal sowieso eingestellt werden gab ich den Vorfall zu und habe gestanden. Es folgte ein Strafbefehl über 40 Tagessätze a 20 Euro, welcher von mir aufgrund finanzieller Notlage da alleinerziehend und derzeit arbeitslos auf 10 Euro Tagessatz herabgesenkt werden konnte. Von der befürchteten Führerscheinstelle kam nichts, obwohl ich zum Zeitpunkt des Strafbefehls schon 3 Monate im Besitz des polnischen EU Führerscheins war. Von diesem Zeitpunkt an habe ich auch nie mehr etwas bestellt auf diversen Märkten im Darknet, was sich sowieso erübrigt hätte da die Behörden ab Juli 2017 die Plattform Alphabay stillgelegt haben und im Besitz der Daten der Käufer sind. Und genau dies ist aktuell mein "neues Problem"! Letzte Woche flatterte erneut Post von der Polizei (selbe Sachbearbeiterin wie damals vor genau einem Jahr) ins Haus, weswegen ich nachts vor Angst nicht mehr schlafen kann. Darin steht ich soll in ein paar Tagen auf der Dienststelle aussagen, es geht um ein Ermittlungsverfahren wegen BTM. Genaueres weiß ich nicht! Was ich mir gut vorstellen kann ist, dass die Polizei spitz gekriegt hat dass ich nicht nur einmal dort bestellt habe sondern mehrmals und aufgrund der Hochnahme von Alpabay im Besitz meiner Käuferdaten ist und mich nun zur Rechenschaft ziehen möchte.
Ich muss unbedingt dazu sagen, dass ich von 2016 bis 2017 ab und an, höchstens einmal im Monat dort bestellt habe, jeweils nur 1-2 Gramm, maximal 3 Gramm und dafür im nächsten Monat gar nichts und lediglich für den Eigengebrauch, also weder übermässig (chronisch) konsumiert noch damit gehandelt habe. Alkohol trinke ich überhaupt keinen mehr, seit ich meinen Schein vor 4 Jahren abgegeben habe und konsumiert habe ich bis vor über einem Jahr, als ich meinen neuen Schein noch nicht hatte, ab und zu am Wochenende, was aus meiner Sicht nicht verwerflich ist, da ich damit niemanden geschadet habe und auch nicht am Steuer saß oder dergleichen. Aber meine Meinung interessiert keinen, denn ich lebe in Bayern und man wird mich bestimmt wieder schikanieren und mir mein Leben zur Hölle machen, da ich wie ein Schwerverbrecher geahndet werde.
Ein Drogentest wäre absolut negativ, eventuell könnte man mir aufgrund langer Haare in Form einer Haaranalyse meinen Konsum nachweisen, aber ich hoffe doch dass es nicht dazu kommen wird. Beim Anwalt war ich gestern, der konnte mir nicht mehr sagen als ich ohnehin schon gegoogelt habe, weil er noch keine Akte von mir hat und mir noch mehr schrecken eingejagt hat und zwar, dass ich mich auch vor dem Jugendamt wegen meiner Kinder fürchten muss und dass die Staatsanwaltschaft sowieso wegen Datenabgleich Kenntnis über meinen Führerschein erlangt und dies gefährlich werden könnte. Bin aktuell mehr als verzweifelt denn ich möchte natürlich unter keinsten Umständen, dass mir mein hart erkämpfter Führerschein und vor allem meine Kinder weggenommen werden nur weil ich ab und zu aber niemals im Beisein meiner Kids einen geraucht habe!!! Meine Kinder sind mir heilig und sie hängen sehr an mir, bin aus Überzeugung eine gute Mutter und würde alles für sie tun wie jede andere Mutter auch! Kann dieses Geschehen wirklich so einen langen Rattenschwanz nach sich ziehen, dass ich wirklich meinen Führerschein wieder verlieren kann? und vor allem, warum kam beim "ersten Vergehen" vor einem Jahr nichts von der Führerscheinstelle? Hatte ich einfach nur Glück im Unglück? Oder ist ein polnischer EU Führerschein nicht registriert? Die Fahrschule versicherte mir, dass der Schein gültig ist und im KBA in Flensburg gespeichert ist! In wie weit haben die Behörden über Datenabgleich Kenntnis darüber? Oder kann/soll ich wenns drauf ankommt sagen, dass ich keinen Führerschein mehr habe, was ja eigentlich nicht mal so gelogen ist, da mein deutscher Schein ja wirklich futsch ist?!?! Was soll ich nur machen? Was kommt in etwa auf mich zu? Aussagen werde ich definitiv nicht mehr da ich nur in Schwierigkeiten gerate und mir einen guten Anwalt holen. Könnte ich Erfolg haben? Immerhin kostet auch der Anwalt eine Menge Geld und wenn ich letzten Endes wieder eine Geldstrafe von ca. 600 Euro oder 1000 Euro bekomme, weiß ich nicht ob sich dann zusätzlich noch ein Anwalt lohnen wird. Zumal der Anwalt, wie er mir gestern sagte, eben auch keinen Einfluss auf die Sache mit der Führerscheinstelle und Jugendamt haben wird, da dies lt. seiner Aussage sowieso automatisch denen übermittelt wird. Bitte um Hilfe, ich werde noch absolut wahnsinnig und möchte einfach nur meine Ruhe haben. Wie gesagt, habe jeglichen Konsum seit Bekanntwerden der ersten "Tat" eingestellt und trinke auch nichts- gar nichts!

dmx2727

Fortgeschrittener

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 28. August 2011

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. Mai 2018, 22:41

Wer sagt denn das DU dort regelmäßig bestellt hast, nur weil deine Daten bei dem Onlineshop gespeichert waren.

Du hättest die Aussage komplett verweigern sollen und basta. Die hätten dir nix machen können.

ohne

Fortgeschrittener

Beiträge: 228

Registrierungsdatum: 9. Juni 2015

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. Mai 2018, 05:34

Doppelter Thread?

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher