Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eu Führerschein Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Epox

(Moderation)

  • »Epox« ist männlich
  • »Epox« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 002

Registrierungsdatum: 2. Januar 2007

Beruf: Handwerksmeister

Führerschein aus: RZECZPOSPOLITA POLSKA

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. Februar 2009, 12:00

Bayerisches Landeskriminalamt warnt vor dem Kauf falscher Führerscheine (17.02.09)

Zitat

MÜNCHEN: Mehr als 1800 ge- oder verfälschte Führerscheine 2008 in Bayern sichergestellt.

März 2008, Autobahn bei Parsberg. Ein in Deutschland lebender 40-jähriger LKW-Fahrer verursacht einen schweren Verkehrsunfall. Die Schreckensbilanz: ein abgetrenntes Bein, schwerste Kopfverletzungen und hoher Sachschaden. Es stellte sich heraus, dass sein italienischer EU-Führerschein blanko gestohlen und für ihn verfälscht worden war. Einen gültige Fahrerlaubnis besaß der Unfallfahrer nicht.

Dies ist kein Einzelfall! Auswertungen des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) zufolge wurden im Jahr 2008 alleine in Bayern über 1.800 ge- oder verfälschte Führerscheine sichergestellt. Besonders häufig betroffen waren EU-Kartenführerscheine unserer europäischen Nachbarstaaten. Weshalb? Unter bestimmten Voraussetzungen ist der amtliche Erwerb einer Fahrerlaubnis in einem anderen Mitgliedsstaat der EU möglich. Diese berechtigt dann auch zum Führen von Kraftfahrzeugen im Inland. Aufgrund dieser europäischen Freizügigkeitsregelung hat sich seit geraumer Zeit ein neuer Geschäftszweig entwickelt, der in Fachkreisen als „Führerscheintourismus“ bezeichnet wird. Mit Slogans, wie „EU-Führerschein ohne MPU“ wird im Internet und in Zeitschriften mit der Vermittlung von Führerscheinen aus unseren Nachbarstaaten geworben.

Aber Vorsicht! Oft sind die teuer bezahlten Dokumente auch nur Fälschungen, obwohl in manchen Fällen Pseudoschulungen durchgeführt und Amtlichkeit vorgetäuscht werden. Die Folgen betreffen uns alle: Hunderte von Personen, denen die Fahrerlaubnis aufgrund von Alkohol- und Drogendelikten in Deutschland entzogen wurde, finden auf diese Weise ohne weitere amtliche Prüfung Ersatz und gefährden Leben und Gesundheit anderer Verkehrsteilnehmer. Andere fahren mit den gefälschten Führerscheinen sogar im Schwerlastverkehr oder befördern Urlauber in Reisebussen, obwohl sie keine Fahrerlaubnis besitzen oder die hierfür erforderlichen Fahrerlaubnisklassen nie erworben haben und daher auch nicht ausgebildet worden sind.

Doch auch für die Käufer der falschen Führerscheine selbst lohnt sich die teure Investition oft nicht: Die Fälschungen werden häufig als solche erkannt, weswegen die Benutzer wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt werden. Sie müssen mit empfindlichen Geldstrafen und einer weiteren Sperrfrist bis zur Neuerteilung einer Fahrerlaubnis rechnen. Sowohl der Führerschein als auch das dafür investierte Geld sind verloren. Besonders fatal erweisen sich die Folgen aber gerade bei Verkehrsunfällen, da beim Führen von Fahrzeugen mit ge- oder verfälschten Führerscheinen in der Regel kein Versicherungsschutz besteht.

Die Sicherstellungszahlen zeigen, dass viele Fälschungen im Umlauf sind, in größerer Zahl derzeit bulgarische Kartenführerscheine, aber auch falsche polnische, rumänische, litauische und Führerscheine anderer Nationalitäten finden Verwendung.

* Besondere Vorsicht gilt bei der Vermittlung von ausländischen Führerscheinen durch Privatpersonen.
* Prüfen und hinterfragen Sie solche in Zeitschriften, im Internet oder auch an öffentlichen Orten, Geschäften und Lokalen offerierten Angebote.
* Der legale Erwerb eines echten EU-Führerscheins setzt in der Regel die persönliche Vorsprache bei einer amtlichen Stelle und damit verbunden auch Fahrschulunterricht, Fahrstunden und eine Fahrprüfung, auch im Ausland, voraus.
http://www.polizei.bayern.de/lka/news/pr…ndex.html/87705
Die USA haben Barack Obama,
Bob Hope, Stevie Wonder, Johnny Cash.

Wir haben Angela Merkel,
no hope, no wonder, no cash.

  • »hyberface« ist männlich

Beiträge: 699

Registrierungsdatum: 29. Mai 2007

Wohnort: Bayern

Führerschein aus: D - erfolgreich umgeschrieben!

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. Februar 2009, 12:07

und hier die Gegendarstellung aus Thüringen...

Zitat

Trotz einer stark befahrenen Autobahn durch den Landkreis werden nur selten fahrerlaubnislose deutsche Staatsbürger mit ungültigem ausländischen Führerschein erwischt. "Es sind nicht mehr als zwei bis drei Fälle im Jahr", sagte Polizeihauptkommissar Karl-Heinz Hinkel, Leiter Verkehrsdienste bei der Polizeiinspektion Saale-Orla. "Die meisten kommen nicht einmal aus dem Landkreis." Die Polizeibeamten überprüfen bei ausländischen Papieren, dass die in Bundesrepublik verhängte Sperrfrist von meist zwei Jahren von den Fahrern eingehalten wird. Dieser Fakt entscheidet, ob die Fahrt fortgesetzt werden kann oder der Fall gerichtlich verfolgt wird.
Quelle: http://www.otz.de/otz/otz.poessneck.voll…=OTZ&dbserver=1
„Ich finde schon Gehen eine unnatürliche Bewegungsart, Tiere laufen, aber der Mensch sollte reiten oder fahren.“ Gottfried Benn, Schriftsteller

Medusa

Profi

Beiträge: 646

Registrierungsdatum: 11. Februar 2007

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 17. Februar 2009, 13:20

Zitat

Der legale Erwerb eines echten EU-Führerscheins setzt in der Regel die persönliche Vorsprache bei einer amtlichen Stelle und damit verbunden auch Fahrschulunterricht, Fahrstunden und eine Fahrprüfung, auch im Ausland, voraus.


Nanu *grübel* :lach:
Meine Vorlagefragenidee verrate ich nicht :knips: // Steckbrief

feueraxel

[VERBORGEN]

Beiträge: 221

Registrierungsdatum: 10. Mai 2007

Wohnort: [VERBORGEN]

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 17. Februar 2009, 14:38

Die Bayern Trachtengruppen übertreiben gerne, meine Meinung. :klatsch:

Aber wo kann man die Sicherheitsmerkmale von polnischen und tschechischen Führerscheinen abfragen bzw. erkennen. :sd21:

Und meine 2. Frage: Haben alle rechtmäßig erworbenen Führerscheine vor dem 19.01.2009 wirklich bestandsschutz ?

Und letzte Frage: Sind diese Führerscheine auch nach 2013 noch nutzbar ?

Vielen Dank im Voraus für Eure Konkreten Antworten. :held:
Schickste Scheiße, kriegste Scheiße. Natürlich meine ich nicht alle ::weiber:
Quelle: Nach 12 Jahren Ehe bat mein Kumpel, seine Frau Zigaretten zu holen, Frau fragte: "Welche Marke" ?! :lach:

Medusa

Profi

Beiträge: 646

Registrierungsdatum: 11. Februar 2007

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 17. Februar 2009, 14:46

Und meine 2. Frage: Haben alle rechtmäßig erworbenen Führerscheine vor dem 19.01.2009 wirklich bestandsschutz ?

Und letzte Frage: Sind diese Führerscheine auch nach 2013 noch nutzbar ?


Rechtmäßig erworben - m. E. Ja:

Zitat

(5) Vor dem Beginn der Anwendung dieser Richtlinie erteilte oder erworbene Fahrerlaubnisse sollten unberührt bleiben.


http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexU…0018:01:DE:HTML

Gefährlich kann es noch bei einem nachgewiesenem Schein-WS werden:

http://curia.europa.eu/jurisp/cgi-bin/ge…seance=DDP_COMM

2013 ändert sich nichts.
Meine Vorlagefragenidee verrate ich nicht :knips: // Steckbrief

schnellmpu

unregistriert

6

Dienstag, 17. Februar 2009, 14:47

zu 1.: die ausstellende behörde anrufen und fragen, ob sie den schein erteilt hat.
zu 2.: nein. nur die rechtmässig erworbenen (wird z.b. im nachhinein bekannt, dass es kein ordentlicher wohnsitz war, wird ihn die ausstellende behörde -wenn sie dahinterkommt- zurückfordern.
zu 3.: ja. wenn sich die deutschen da nix einfallen lassen und völlig absurde fahrerlaubnisverordnungen und weiteres "zusammenstellen". :lach:

feueraxel

[VERBORGEN]

Beiträge: 221

Registrierungsdatum: 10. Mai 2007

Wohnort: [VERBORGEN]

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 17. Februar 2009, 15:09

Danke für Eure guten Antworten und suuuuuuuuuuuper Tipps :held: -ty-

Meine Austellende Behörde war Starosta Policki, habt Ihr eventuell eine Tel.-Nr. von dem Amt ?
Schickste Scheiße, kriegste Scheiße. Natürlich meine ich nicht alle ::weiber:
Quelle: Nach 12 Jahren Ehe bat mein Kumpel, seine Frau Zigaretten zu holen, Frau fragte: "Welche Marke" ?! :lach:

jonny

Schüler

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 20. Juni 2008

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Februar 2009, 16:08

@ feueraxel
du warst jawohl "hoffentlich"nicht bei Auto-Lider! ?

Medusa

Profi

Beiträge: 646

Registrierungsdatum: 11. Februar 2007

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 17. Februar 2009, 16:44

Meine Austellende Behörde war Starosta Policki, habt Ihr eventuell eine Tel.-Nr. von dem Amt ?


http://www.powiat.policki.pl/de/ (??)
Meine Vorlagefragenidee verrate ich nicht :knips: // Steckbrief

Mario563

Schüler

Beiträge: 62

Registrierungsdatum: 11. Februar 2009

Wohnort: irgendwo im Osten

Beruf: AP

Führerschein aus: Polen,erfolgreich umgeschrieben am 09.07.2012

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 17. Februar 2009, 16:54

@ feueraxel
du warst jawohl "hoffentlich"nicht bei Auto-Lider! ?
Was hat die ausstellende Behörde mit Auto-Lider zu tun????
Wenn Sie Dich in Deinen Sarg gelgt haben wurdest Du das letzte mal reingelegt

jonny

Schüler

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 20. Juni 2008

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 17. Februar 2009, 17:02

Logischerweise nichts,aber man wird dem Verfasser jawohl noch etwas fragen dürfen.Meine Frage hatte auch einen anderen Hintergrund.Desweiteren war die Frage auch nicht an Dich gestellt,wie ersichtlich! :gcool: