Sie sind nicht angemeldet.

Mariko

Anfänger

  • »Mariko« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 20. Januar 2012

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 14. März 2017, 21:08

PL-FS bei Hausdurchsuchung beschlagnahmt was nun?

Hallo liebe Community,

bitte zerreißt mich nicht in der Luft wenn Ihr die ganze Story gelesen habe. Mir ist schon klar das es sau dumm war!

Kommen wir zu der Story.

Hausdurchsuchung wegen Btm.
Dabei stellte der "nette" Mann von der Kripo die Frage: Sie fahren Auto, in unserer Datenbank haben Sie garkeine Fahrerlaubnis bzw diese wurde ihnen entzogen. Dies wurde von mir verneint mit "natürlich habe ich einen Führerschein, sonst würde ich ja kein Auto fahren". Daraufhin dann gesagt wo er den Führerschein im Auto findet. Es entstand eine erste wilde Diskussion ob gültig oder nicht, mehrere Kollegen wurden diesbezüglich befragt aber keiner hatte wirklich Ahnung was denn jetzt Sache ist und das sie sich erst mal Informieren müssen und sich diesbezüglich noch mal melden. Naja gut, hab ich mir gedacht, weiß ja das ich Ihn bei den besten gemacht habe wo schon alles seine Richtigkeit hat.

Durchsuchen war dann soweit durch und es ging auf die Wache. Wo er plötzlich meinem Führerschein raus holte, den ich zu Hause schon wieder in meine Mappe gepackt hatte, und auf den Schreibtisch legte. Darauf hin kam von mir schon die Frage was das soll?! Die Antwort war dann "vor 15 Jahren war das nicht möglich bla bla bla" worauf ich dann die letzten Urteile runter leierte aber es ihn nicht wirklich interessiert hat. Müsste er bei der Fss nachfragen.

Alles soweit dann auf der Wache erledigt und es ging an die Herausgabe meiner Sachen, Schlüssel Perso usw. bis es dann an den Führerschein ging worauf er dann wieder irgend einen blödsinn erzählte und die Führerscheinstelle hat gemeint usw und das es wohl eine NU gibt. Ich wieder, kein deutsches Dokument dürfen sie nicht einfach so beschlagnahmen usw. Ende vom Lied, Führerschein bleibt hier. Hier leider den Fehler gemacht und mir nicht quittieren gelassen. Aber nach Stunden der versuchten zermürbetaktik die nichts brachte denkt man dann nicht mehr an alles und ist erst mal froh heim zu können.
Ich vermute der Beamte war etwas angefressen das ich keine Aussage zu irgendwas gemacht habe und nicht kooperiert.

Jetzt kommt der nächste Hammer, der nette Beamte hat sich bei mir auf der Arbeit gemeldet und meinen Chef aufgefordert! ihm meinen Stundennachweis aus dem Jahr zukommen zu lassen für die Zeit wo ich in Polen gemeldet war! Kommt mir so vor das er sich jetzt an der Führerscheinsache hochzieht weil er sonst nicht viel in der Hand hat.

Wie wäre die weitere Vorgehensweise? Mein Anwalt in der Btm Geschichte ist leider kein Fachmann für Verkehrrecht was er auch direkt gemeint hat und das ich halt erst mal nicht fahren soll, was ich natürlich auch nicht mache.

Hier noch ein paar Fakten: Kein Konsum nachgewiesen, kein Test. Wurde von mir auch nicht zugegeben.
Bzgl Wohnsitz usw auch keine Aussage gemacht. Führerschein wurde bei den Brauns 2012 gemacht.
ADAC Rechtsschutz leider nach dem ganzen Vorfall abgeschlossen weil ich davon ausging das dies bei meiner Autohaftpflicht dabei ist was leider nicht der Fall ist (Fehler 2). Ich vermute diese greift jetzt nicht wenn ich einen Anwalt darauf ansetze.

TM80

Fortgeschrittener

  • »TM80« ist männlich

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 6. Januar 2012

Führerschein aus: PL-Slubice

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 14. März 2017, 22:21

Sofort unseren Fofumanwalt kontaktieren (die Suche benutzen). Er wird schon die ganze Geschichte klären.

flo8034

Fortgeschrittener

  • »flo8034« ist männlich

Beiträge: 491

Registrierungsdatum: 19. August 2016

Wohnort: Starnberg

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 14. März 2017, 23:35

RA WANDT , ISERLOHN

hier im Forum RA XDiver

auch den Ulf Braun kannst du kontaktieren , die Adresse bzw . Telefonnummer wirst du ja noch haben ...

4

Mittwoch, 15. März 2017, 06:23

Die Rechtschutz wird da aber nicht greifen. Die muss immer vorher abgeschlossen werden.

Maui112

Anfänger

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 9. September 2016

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. März 2017, 23:52

Hammer Story! Mal wieder ein Beispiel für die tolle Polizeiarbeit unserer ach so schlecht behandelten Polizisten. :sf35:

Als mein Führerschein damals (ohne vorherige Ankündigung) von den Sadisten in blau eingezogen wurde, haben die netten Beamten erstmal meine gesamte Nachbarschaft über meine Situation aufgeklärt,
weil ich nicht zuhause war (Arbeiten Mo: 13 Uhr).
Super peinlich und demütigend. Man fragt sich irgendwie bei diesen Pranger Aktionen, ob man überhaupt noch Rechte hat, wenn man keinen Anwalt im Dauer-Schlepptau hat.

Halt uns in jedem Fall auf dem Laufenden. Das wird schon!

Mariko

Anfänger

  • »Mariko« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 20. Januar 2012

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. März 2017, 10:45

Erst mal danke für euer Feedback.

Das mit dem Rechtsschutz hab ich mir leider schon gedacht.

Hier noch ein kleiner Zusatz.

Hab mir mal die email von dem Beamten raus gesucht die er an meinen Chef geschickt hat.

Daran wird dieser aufgefordert meine Stunden für die entsprechende Zeit bzw meine Lohnzettel in der Zeit wo ich in Polen gemeldet war heraus zu geben und ob ich in der Zeit tatsächlich beschäftigt war. Explitzit wurde auch der Tag gefragt wo der Führerschein ausgestellt wurde. Dumm für den übereifrigen Beamten, der scheinbar alle geltenden Gesetze außer kraft setzt, dass ich da gerade Urlaub hatte.

Ich werd euch auf dem laufenden halten.

Flips

Anfänger

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 26. Januar 2017

  • Nachricht senden

7

Freitag, 17. März 2017, 11:00

U was sagt dein Chef dazu?

Die können doch nicht einfach deinen Chef zum Nachweis zwingen

8

Freitag, 17. März 2017, 11:40

Ne, können sie nicht, den Schein aberkennen können sie auch nicht, auf eigene Faust ermitteln auch nicht, die Infos müssen aus dem Austellerstaat kommen, wenn der Lappen aberkannt werden soll.