Sie sind nicht angemeldet.

Blocki

Anfänger

  • »Blocki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 9. Oktober 2015

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. Oktober 2015, 15:43

Führerscheinakte vs. VZR/FAER

Hallo liebe Gemeinde. Ich brauche eure Hilfe....
Habe 2 Alkoholfahrten hinter mir. Eine davon war eine Ordnungswidrigkeit (0,7), die andere eine Straftat (1,28 Promille).
Abstand der Taten ca. 6 Monate. Im FAER sind beide verzeichnet mit Tilgungsfrist bis 2027.
Aber in meiner Führerscheinakte steht "nur" die Straftat, nicht die Ordnungswidrigkeit.
Nun will ich meinen Führerschein neu beantragen. Werde ich als Ersttäter oder Wiederholungstäter behandelt???
Kommt die MPU zu 100 Prozent??
Danke im Voraus

Belmondo

Meister

Beiträge: 2 604

Registrierungsdatum: 31. Januar 2013

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. Oktober 2015, 15:49

Bevor der FS neu erteilt wird macht die FeB die Abfrage bei FAER.Man wird dich als Wiederholungstäter einstufen und eine MPU-Auflage gilt als wahrscheinlich.

Blocki

Anfänger

  • »Blocki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 9. Oktober 2015

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. Oktober 2015, 15:51

Danke für die schnelle Antwort. Dann werd ich wohl den harten Weg gehen müssen. :KlSM:

Porsche

Schüler

Beiträge: 120

Registrierungsdatum: 29. Juni 2015

Führerschein aus: EU

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. Oktober 2015, 19:03

Hallo liebe Gemeinde. Ich brauche eure Hilfe....
Habe 2 Alkoholfahrten hinter mir. Eine davon war eine Ordnungswidrigkeit (0,7), die andere eine Straftat (1,28 Promille).
Abstand der Taten ca. 6 Monate. Im FAER sind beide verzeichnet mit Tilgungsfrist bis 2027.
Aber in meiner Führerscheinakte steht "nur" die Straftat, nicht die Ordnungswidrigkeit.
Nun will ich meinen Führerschein neu beantragen. Werde ich als Ersttäter oder Wiederholungstäter behandelt???
Kommt die MPU zu 100 Prozent??
Danke im Voraus

Bei mir wars ungefähr auch so 0, 5 und 6wochen später 0,51 rest alk MPU ist dir sicher !

  • »MAN-O-FRED« ist männlich

Beiträge: 1 538

Registrierungsdatum: 18. September 2006

Wohnort: Deutschland, Rumänien, Österreich, Ungarn, immer gerade da wo man mich in Ruhe lässt

Beruf: Reaktortechnikhalbkreisingenieur

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. Oktober 2015, 19:08

Absolut sicher. :nö:
„Es gibt keine harmlosen Zivilisten.“ John Rambo

Blocki

Anfänger

  • »Blocki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 9. Oktober 2015

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. Oktober 2015, 20:09

Hatte die Hoffnung, dass das unter den Tisch fällt. Weil die nette Dame bei der FEB meinte ich müsste laut der Führerscheinakte keine MPU machen. und es ist ihr auch noch nicht vorgekommen, dass so ein Eintrag im FAER nicht an ihre Behörde weitergeleitet wird. Bin sozusagen ein Einzelfall.
Denn meines Wissens nach ist doch Rechtsgrundlage für die MPU die Führerscheinakte und nicht das FAER.

7

Samstag, 10. Oktober 2015, 05:30

Wenn du den FS beantragst,stellen die sofort einen Antrag ans KBA und dort steht alles drin.
Umgeschrieben und prüfungsfrei alte Klassen wiedererteilt

logitune

Anfänger

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 19. September 2015

  • Nachricht senden

8

Samstag, 10. Oktober 2015, 13:55

Hatte die Hoffnung, dass das unter den Tisch fällt. Weil die nette Dame bei der FEB meinte ich müsste laut der Führerscheinakte keine MPU machen. und es ist ihr auch noch nicht vorgekommen, dass so ein Eintrag im FAER nicht an ihre Behörde weitergeleitet wird. Bin sozusagen ein Einzelfall.
Denn meines Wissens nach ist doch Rechtsgrundlage für die MPU die Führerscheinakte und nicht das FAER.
Woher auch immer du dieses Wissen hast...
KBA-Auskunft wird beim Antrag angefordert -> Auskunft ist in der Führerscheinakte und somit wäre auch nach deiner Logik wieder alles im "grünen" :)
MPU bei 2x Trunkenheit im KBA ist sicher. Im übrigen werden OWIs im Regelfall zwar weitergeleitet, aber lag evtl. noch in der post oder wurde "vergessen" (von der ZBS).....

Blocki

Anfänger

  • »Blocki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 9. Oktober 2015

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 11. Oktober 2015, 09:52

Jetzt sehe ich gerade bei der einen Alkoholfahrt mit 0,7 Promille:
Tag der Tat: 12.02.2012
Datum der Rechtskraft: 28.08.2012

Müsste da nicht die Verfolgungsverjährung greifen??? Sind ja mehr als 6 Monate gewesen?

Maecky156

Schüler

  • »Maecky156« ist männlich

Beiträge: 143

Registrierungsdatum: 23. Januar 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Angestellter Fensterputzer

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 11. Oktober 2015, 14:32

Blocki, mach dir keine große Hoffnung. Die MPU ist dir sicher. So ein S... verfolgt dich mitunter dein ganzes Leben, wie bei mir. Erst am Telefon sagen, kannst Antrag stellen, keine Bedenken, wenn du dann soweit bist, Antrag gestellt und natürlich auch bezahlt hast, fängt das Getriebe an zu arbeiten. Da werden Sachen ausgebuddelt von denen selbst du noch nix wusstest. Hab ich leider auch durch. Genau deshalb bin ich 2012 zu Ulf und Olga gegangen. :bumm:

Costard79

Anfänger

  • »Costard79« ist männlich

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 7. September 2015

Wohnort: Berlin

Führerschein aus: D

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 12. November 2015, 13:39

vermutlich wirst du dann als wiederholungstäter gelten...
Erst denken...dann noch mal denken...und dann vielleicht handeln! :bumm:

plotteka

Fortgeschrittener

  • »plotteka« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 22. Januar 2009

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Kaufmann Einzelhandel

Führerschein aus: Polen

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. November 2015, 18:57

Jetzt sehe ich gerade bei der einen Alkoholfahrt mit 0,7 Promille:
Tag der Tat: 12.02.2012
Datum der Rechtskraft: 28.08.2012

Müsste da nicht die Verfolgungsverjährung greifen??? Sind ja mehr als 6 Monate gewesen?
Ich versuche das mal kinderleicht und verständlich zu erklären.

Heute, 28.11.15 werde ich geblitzt. Ab jetzt gelten 3 Monate Verfolgungsverfährung.

Fall 1: Die Anhörung erreicht mich VOR 3 Monaten nach Tatbegehung. Verjährung läuft ab dem Tag der Zustellung von vorne erneut. Dann kommt eveltuell ein Bußgeldbescheid, gegen diesen lege ich auch Widerspruch ein, in der Hoffnung, das LRA und das AG sind zu langsam und vertreichen erneut 3 Monate, dann ist die Sache verjährt. Kommt innerhalb von 3 Monaten doch was, war nichts mit der Verjährung und spare die Gerichtskosten in dem ich kurz vor dem Termin den Einspruch zurück nehme. Also nix verloren.

Fall 2: Die Anhörung erreicht mich NACH 3 Monaten nach Tatbegehung. Die Tat ist verjährt. Erledigt.

Fall 3 (wie vorraussichtlich bei dir): Die Anhörung erreicht mich VOR 3 Monaten nach Tatbegehung (in deinem Fall fällt die Ermittlung des Fahrers weg, heißt geht direkt über zum Bußgeldbescheid). Irgendwas hat das bis August in die Länge gezogen, auf die Verfolgungsverjährung kannst du dich nur zwischen Tattag und Rechtskraft berufen, wenn zwischendrinne eine Verfolgungsverjährung eingetreten sein würde, was durchaus sein kann, das müsstest du prüfen. Ob das Nachträgliche Anfechten möglich ist, weiß ich nicht.

Jedoch kannst du nicht pauschal zwischem dem Tattag und der Rechtskraft darauf schließen, es sei doch eine Verfolgungsverjährung eingetreten. Denn dann müsste zwischen Tattag und Rechtskraft immer max. 3 Monate vergehen, sonst wären die Angelegenheiten verjährt. In der Praxis kommen Urteile oder Rechtskraft teilweise erst nach Jahren zustande.