Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Eu Führerschein Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

aw2018

Anfänger

  • »aw2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 22. Mai 2018

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 22. Mai 2018, 18:04

Klasse A FE im Ausland machen (keine Mpu offen)

Hallo erstmal ich bin neu hier :)
Ich würde gerne den Motorradführerschein im Osten Europas machen
Ich besitze seit 14 Jahren Klasse B ,hatte/habe keine Mpu ect
Wenn ich mich also für den Eu Führerschein entscheide ,muss ich nur die 185 Tage Regelung einhalten und bin dann im Besitz einer völlig legalen Fahrerlaubnis ,auch wenn mein Wohnsitz danach wieder in Deutschland angemeldet ist ,richtig ?
Sollte es jemals zu einer Mpu kommen muss ich nur Klasse B in Deutschland abgeben oder wie läuft das ?
Sorry die Frage wurde bestimmt schon tausend mal gestellt aber ich habe schon zig unterschiedliche Antworten dazu gehört

MisterXY

Schüler

Beiträge: 58

Registrierungsdatum: 20. Januar 2017

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. Mai 2018, 18:57

:ka: Also wenn du in DE keine MPU offen hast oder so, wieso machst du dann nicht in Deutschland die Erweiterung?

Beiträge: 726

Registrierungsdatum: 12. September 2016

Führerschein aus: PL

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 23. Mai 2018, 06:34

Zum WS, richtig, die 186 Tage sind zwingend einzuhalten.
Solltest du eine MPU-Auflage bekommen gibst du nichts ab, in dem Fall hast du schon keinen Lappen mehr.
Die MPU soll deine Fahreignung nachweisen, ist demzufolge personen-, nicht klassenbezogen.
Bei Straftaten in diesem Maße ist auch die deutsche Behörde berechtigt, deinen Schein einzuziehen.
Egal mit welcher Klasse aus welchem Land du Scheiße baust, der Schein ist erstmal weg.
Komplett.
E30 - was sonst?

4

Mittwoch, 23. Mai 2018, 07:21

Zu teuer im Ausland
Umgeschrieben und prüfungsfrei alte Klassen wiedererteilt

  • »andreas7z« ist männlich

Beiträge: 960

Registrierungsdatum: 9. Juli 2009

Wohnort: Kreis Offenbach

Beruf: Ing. Elektrotechnik

Führerschein aus: Frankfurt/Main

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. Mai 2018, 10:30

Auf den ersten Blick ist der Erwerb der Klasse A im EU-Ausland verlockend.
Wenn man aber dann alles zusammenrechnet ist der Aufwand im EU-Ausland dann doch größer wie den Erwerb der Klasse A in Deutschland.

In eine solche Rechnung muss man alle Kosten im Ausland mit einrechnen.
Darunter fallen:
min. 6 Monate Wohnsitz; mehrere Anreisen mit Fahrtkosten; Hotelkosten wegen Übernachtungen; Kosten Dolmetscher;
Fahrschule; Prüfungskosten
Dann können noch Zusatzkosten entstehen, wenn man beim ersten Anlauf durchfällt und nochmal anreisen muss.

Fazit: Das lohnt nur wenn man eine MPU Auflage in D hat. Aber auch dann muss man rechnen.
Der Führerscheintourismus lohnt kaum für eine einfache MPU.
Erst wenn man MPU Zusatzkosten hat wie: Abstinenznachweise; Therapieauflagen; mögliche Fahrprüfungen usw. kann es sinnvoll sein.
Besonders teuer sind die Stunden beim Verkehrspsychologen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »andreas7z« (23. Mai 2018, 15:17)


  • »kneissler« ist männlich

Beiträge: 696

Registrierungsdatum: 20. April 2011

Führerschein aus: FS aus Polen

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. Mai 2018, 13:54

@ andreas7z , was Du hier drin verloren hast erschließt sich mir bis heute nicht, aber ist auch egal.
Wahrscheinlich hat sich unser aw2018 da etwas überlegt, weil es für ihn billiger ist, dein besserwisserisches Gelaber kannst Du behalten.

aw2018

Anfänger

  • »aw2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 22. Mai 2018

  • Nachricht senden

7

Freitag, 25. Mai 2018, 16:17

Danke erstmal für die Antworten :knips:
Ja ich habe mir da natürlich was überlegt und zwar gings/gehts um Rumänien
Angeblich soll mich der Lappen dort zwischen 500-700 kosten, is also wirklich eine reine Kostensache .
Alle deutschen Fahrschulen die ich bis jetzt in meiner Region kontaktiert habe wollten im Schnitt 1400-1700 ,natürlich vorrausgesetzt das Ganze klappt beim ersten Mal .
Man kennt das ja nach 15 Jahren Fs fährt man zwar sicher aber niemals 100% regelkonform s.h Motorradfahren is nicht das Problem (Erfahrung ist vorhanden :-D )
Inwiefern das Ganze realisierbar ist steht noch in den Sternen ,da das Angebot über einen Bekannten kam der wiederum dort einen Bekannten mit Wohnsitz ect hat .

MisterXY

Schüler

Beiträge: 58

Registrierungsdatum: 20. Januar 2017

  • Nachricht senden

8

Freitag, 25. Mai 2018, 20:02

Inwiefern das Ganze realisierbar ist steht noch in den Sternen ,da das Angebot über einen Bekannten kam der wiederum dort einen Bekannten mit Wohnsitz ect hat .
Ich kenne da jemanden, der kennt jemanden der wieder jemanden kennt, und am Ende haste ne Pappe in der Hand die keinen ordentlichen Wohnsitz hat und genau nichts wert ist? Da würde ich drei mal drüber nach denken, ob man sich in DE bei der Fahrschule und vor allem bei der Fahrprüfung ein wenig zusammen reisst,

EU_Fahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2017

Beruf: EU-Führerscheinfahrer

Führerschein aus: der Personalisierungsmaschine

  • Nachricht senden

9

Freitag, 25. Mai 2018, 20:13

Vielleicht gibt es da mehr Hilfen z.B. einen kostenpflichtigen Assistenten der in der Theorie hilft und weniger Fragen?
In China ist das gängige Praxis.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »EU_Fahrer« (25. Mai 2018, 21:36)