Sie sind nicht angemeldet.

Northshore

Anfänger

  • »Northshore« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 20. Juli 2015

  • Nachricht senden

1

Freitag, 18. August 2017, 18:20

Wie wäre es mit einem BE Führerschein?

Hallo Leute,
mir wurde in DE mein polnischer Führerschein in 2012 entzogen. Danach später in demselben Jahr auch in Polen. Beides wegen Alkohol. Seit einem Jahr bin ich wieder in Polen, sodass ich die 185 Tage Regel erfüllen konnte. Ich habe den polnischen Schein wieder bekommen, aber das ist derselbe Schein, der mir in DE entzogen wurde. Ich hoffte, dass ich einen ganz neuen Führerschein bekomme, sodass er auch in DE gültig würde. Aber das ist nicht der Fall. Stattdessen steht da, dass ich meine Fahrerlaubnis seit 2006 besitze, obwohl ich 5 Jahre ohne Führerschein war. Ich möchte gerne nach DE zurück, aber mit einem gültigen Führerschein.
Die einzige Idee, die mir eingefallen ist, ist, eine neue Führerscheinklasse zu erwerben, nämlich B+E. Jemand, der doch diese Führerscheinklasse besitzt, darf auch natürlich Fahrzeuge B fahren. Ich hätte dann das Erwerbsdatum der Führerscheinklasse B+E auf dem Schein 2017, was bedeuten würde, dass ich die Erlaubnis zum Fahren von Fahrzeugen Klasse B+E (samt B) ab diesem Jahr besitze, also nachdem die 185 Tage Regel erfüllt ist.
Habe ich hier Recht, oder denke ich falsch?
Danke im Voraus für eure Antworten. :Hallo5:

falo

Fortgeschrittener

Beiträge: 444

Registrierungsdatum: 22. Mai 2015

  • Nachricht senden

2

Freitag, 18. August 2017, 18:53

Habe ich hier Recht, oder denke ich falsch?

Da liegst du 100% falsch , alleine schon deswegen weil E eine Ergänzung zur Klasse B ist und damit ist BE keine eigenständige Klasse.

Selbst ein Erwerb einer richtigen neuen Klasse wie A reicht meiner Meinung nach nicht aus auch wenn es in diesen Fall deutlich strittiger ist ob das rechtens ist oder nicht.
Das Problem ist natürlich wenn du z.B. A neu erwirbst steht auf deinen Neuen FS halt bei B immer noch das alte Erteilungsdatum drauf.


Anders sieht es bei C+D aus hier wechselt man von FE Gruppe 1 nach Gruppe 2 und ein bestehenen dieser sollte die vorhandenen Eignungszweifel ausräumen.

Northshore

Anfänger

  • »Northshore« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 20. Juli 2015

  • Nachricht senden

3

Freitag, 18. August 2017, 19:22

Danke für schnelle Antwort.
Würde also eine Führerscheinklasse C das Problem lösen?
MfG

maliniak

Anfänger

  • »maliniak« ist weiblich

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 25. Mai 2017

  • Nachricht senden

4

Samstag, 19. August 2017, 10:07

Denn im
Umtausch eines Führerscheins ist jedenfalls dann eine

Neuerteilung zu sehen, wenn die Fahrerlaubnisbehörde die

Gültigkeitsdauer der Fahrerlaubnis verlängert. Jedenfalls in dieser

Fallkonstellation bescheinigt die Fahrerlaubnisbehörde nicht lediglich

den Bestand der von einem anderen Mitgliedstaat erteilten Fahrerlaubnis.

Vielmehr erweitert sie das Recht des Führerscheininhabers zum Führen

von Kraftfahrzeugen in zeitlicher Hinsicht. Insoweit ändert der Umtausch

den Inhalt der früheren Fahrerlaubnis. Daher ist die Fahrerlaubnis nach

§ 28

Abs. 1 FeV in dem Umfang anzuerkennen, den sie durch den Umtausch

erlangt hat. Dementsprechend ist bei der Prüfung, ob die in § 28

Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 FeV vorgesehene Einschränkung vom Grundsatz der

gegenseitigen Anerkennung eingreift, auf die durch Umtausch des

Führerscheins erlangte Fahrerlaubnis abzustellen.



Hier hat die britische Fahrerlaubnisbehörde die Gültigkeitsdauer der

früheren tschechischen Fahrerlaubnis verlängert und damit in zeitlicher

Hinsicht den Umfang der ursprünglichen Fahrerlaubnis erweitert. Schon

unter diesem Gesichtspunkt ist hier im Umtausch der tschechischen

Fahrerlaubnis die Erteilung einer neuen Fahrerlaubnis zu sehen.



https://openjur.de/u/763381.htmlOLG Stuttgart · Urteil vom 5. Februar 2015 · Az. 4 Ss 697/14

Northshore

Anfänger

  • »Northshore« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 20. Juli 2015

  • Nachricht senden

5

Samstag, 19. August 2017, 15:20

Mein Führerschein (und auch die Fahrerlaubnis) ist für einen unbefristeten Zeitraum ausgestellt. Also in meinem Fall kann die Fahrerlaubnis in einem anderen Land nicht verlängert werden.
Anscheinend in meinem Fall bleibt mir nichts mehr übrig als ein Versuch eine MPU zu bestehen.
mfg

6

Samstag, 19. August 2017, 15:37

Du könntest in Polen auf deinen Führerschein verzichten und zb. in Frankreich neu machen.
Wobei das mit dem verzichten soweit ich weis nicht ganz einfach ist.

maliniak

Anfänger

  • »maliniak« ist weiblich

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 25. Mai 2017

  • Nachricht senden

7

Samstag, 19. August 2017, 17:36

Mein Führerschein (und auch die Fahrerlaubnis) ist für einen unbefristeten Zeitraum ausgestellt. Also in meinem Fall kann die Fahrerlaubnis in einem anderen Land nicht verlängert werden.
Anscheinend in meinem Fall bleibt mir nichts mehr übrig als ein Versuch eine MPU zu bestehen.
mfg
Nein...
Es gibt in der EU keine unbefristete FS mehr. Ältere unbefristete werden (je nach Kat., Alter...) auf 5,15 Jahren befristet.